Nächster RT Audio Kernel Versuch: 2.6.12

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
Audio Pro Linux

Nächster RT Audio Kernel Versuch: 2.6.12

Beitrag von Audio Pro Linux » 1. Jul 2005, 19:21

Dies ist quasi eine Fortsetzung des Audio Kernel Specials von gimpel.

Nun hab ich mir vorgenommen den Kernel 2.6.12 zu patchen.
http://kernel.org/pub/linux/kernel/v2.6 ... 12.tar.bz2

Er soll natürlich wie der bei mir inzwischen bewährte 2.6.11.7jad1-2 einiges können:

Realtime-preempt:

Ermöglicht die Priorität von Audioprozessen auf höchste Echtzeit zu setzen.
http://people.redhat.com/mingo/realtime ... V0.7.50-42

Realtime-LSM:

Es ermöglicht spezifizierte Benutzern, Realzeitfähigkeiten ohne anders erhöhte Privilegien zu erlangen.
http://kernel.org/pub/linux/kernel/peop ... -lsm.patch

git-alsa-Patches
Zusätzlich habe ich, weil ich AudioPro - Hardware teste, die erst mit den neusten Alsa-Patches laufen kann, mir diese besorgt.
http://kernel.org/pub/linux/kernel/peop ... alsa.patch
http://kernel.org/pub/linux/kernel/peop ... -fix.patch
http://kernel.org/pub/linux/kernel/peop ... -fix.patch

Das patchen geht auch kommentarlos.

Seltsamerweise bricht der compile an einer völlig bescheuerten Stelle ab:

Code: Alles auswählen

 CC [M]  fs/jffs2/compr_zlib.o
fs/jffs2/compr_zlib.c:36: error: `MAX_PRIO' undeclared here (not in a function)
fs/jffs2/compr_zlib.c:36: error: initializer element is not constant
fs/jffs2/compr_zlib.c:36: error: (near initialization for `deflate_sem.lock.wait_list.prio')
fs/jffs2/compr_zlib.c:36: error: initializer element is not constant
fs/jffs2/compr_zlib.c:36: error: (near initialization for `deflate_sem.lock.wait_list.dp_node')
fs/jffs2/compr_zlib.c:36: error: initializer element is not constant
fs/jffs2/compr_zlib.c:36: error: (near initialization for `deflate_sem.lock.wait_list.sp_node')
fs/jffs2/compr_zlib.c:36: error: initializer element is not constant
fs/jffs2/compr_zlib.c:36: error: (near initialization for `deflate_sem.lock.wait_list')
fs/jffs2/compr_zlib.c:36: error: initializer element is not constant
fs/jffs2/compr_zlib.c:36: error: (near initialization for `deflate_sem.lock')
fs/jffs2/compr_zlib.c:37: error: `MAX_PRIO' undeclared here (not in a function)
fs/jffs2/compr_zlib.c:37: error: initializer element is not constant
fs/jffs2/compr_zlib.c:37: error: (near initialization for `inflate_sem.lock.wait_list.prio')
fs/jffs2/compr_zlib.c:37: error: initializer element is not constant
fs/jffs2/compr_zlib.c:37: error: (near initialization for `inflate_sem.lock.wait_list.dp_node')
fs/jffs2/compr_zlib.c:37: error: initializer element is not constant
fs/jffs2/compr_zlib.c:37: error: (near initialization for `inflate_sem.lock.wait_list.sp_node')
fs/jffs2/compr_zlib.c:37: error: initializer element is not constant
fs/jffs2/compr_zlib.c:37: error: (near initialization for `inflate_sem.lock.wait_list')
fs/jffs2/compr_zlib.c:37: error: initializer element is not constant
fs/jffs2/compr_zlib.c:37: error: (near initialization for `inflate_sem.lock')
make[2]: *** [fs/jffs2/compr_zlib.o] Fehler 1
make[1]: *** [fs/jffs2] Fehler 2
make: *** [fs] Fehler 2
Ist das evtl nur ein Verlinkungsproblem?

Gruss
APL

Werbung:
Audio Pro Linux

Beitrag von Audio Pro Linux » 1. Jul 2005, 21:23

OK, die erste Lösung ist dank }-Tux-{ gefunden: Anscheinend ist der JFFS2 Modul "zerschossen" Also wird es bei der konfiguration abgeschaltet.

Dann läuft der compile auch sehr lange durch bis:

Code: Alles auswählen

 CC [M]  net/decnet/dn_dev.o
net/decnet/dn_dev.c: In function `dn_forwarding_proc':
net/decnet/dn_dev.c:336: error: parse error before "do"
net/decnet/dn_dev.c:339: error: parse error before "do"
net/decnet/dn_dev.c: In function `dn_forwarding_sysctl':
net/decnet/dn_dev.c:375: error: parse error before "do"
net/decnet/dn_dev.c:378: error: parse error before "do"
net/decnet/dn_dev.c: In function `dn_dev_create':
net/decnet/dn_dev.c:1119: error: parse error before "do"
net/decnet/dn_dev.c:1119: error: parse error before '<' token
net/decnet/dn_dev.c: At top level:
net/decnet/dn_dev.c:1124: error: parse error before '}' token
net/decnet/dn_dev.c:1128: error: parse error before '&' token
net/decnet/dn_dev.c:1128: warning: type defaults to `int' in declaration of `dn_dev_sysctl_register'
net/decnet/dn_dev.c:1128: warning: function declaration isn't a prototype
net/decnet/dn_dev.c:1128: error: conflicting types for `dn_dev_sysctl_register'
net/decnet/dn_dev.c:252: error: previous declaration of `dn_dev_sysctl_register'
net/decnet/dn_dev.c:1128: warning: data definition has no type or storage class
net/decnet/dn_dev.c:1130: warning: type defaults to `int' in declaration of `dn_dev_set_timer'
net/decnet/dn_dev.c:1130: warning: parameter names (without types) in function declaration
net/decnet/dn_dev.c:1130: error: conflicting types for `dn_dev_set_timer'
net/decnet/dn_dev.c:1078: error: previous declaration of `dn_dev_set_timer'
net/decnet/dn_dev.c:1130: warning: data definition has no type or storage class
net/decnet/dn_dev.c:1132: warning: type defaults to `int' in declaration of `err'
net/decnet/dn_dev.c:1132: warning: data definition has no type or storage class
net/decnet/dn_dev.c:1133: error: parse error before "return"
net/decnet/dn_dev.c: In function `dn_dev_delete':
net/decnet/dn_dev.c:1215: error: parse error before "do"
make[2]: *** [net/decnet/dn_dev.o] Fehler 1
make[1]: *** [net/decnet] Fehler 2
make: *** [net] Fehler 2
metalab:/usr/src/linux/linux-2.6.12-jad #   
Kann man das einfach abschalten? infos zu DECnet
http://www.cisco.com/univercd/cc/td/doc ... tm#xtocid1

Kernelbegreifer: Warum passiert sowas? Das ist zum zweiten mal etwas was ich nicht in Zusammenhang mit den Patches bringen kann....

Audio Pro Linux

Beitrag von Audio Pro Linux » 1. Jul 2005, 22:48

Ich habe einfach beschlossen DECnet Modul auszuschalten.

Nun läuft der compile durch und es beginnt die installation: Aber bricht ab, und da erkenne ich gleich einen Zusammenhang zwischen patches und abbruch: irgendwas scheint massiv schief gelaufen zu sein.

Code: Alles auswählen

  INSTALL sound/usb/usx2y/snd-usb-usx2y.ko
if [ -r System.map -a -x /sbin/depmod ]; then /sbin/depmod -ae -F System.map  2.                 6.12-RT-V0.7.50-42-JAD1; fi
WARNING: /lib/modules/2.6.12-RT-V0.7.50-42-JAD1/kernel/drivers/pci/hotplug/shpch                 p.ko needs unknown symbol there_is_no_init_MUTEX_LOCKED_for_RT_semaphores
WARNING: /lib/modules/2.6.12-RT-V0.7.50-42-JAD1/kernel/drivers/pci/hotplug/pci_h                 otplug.ko needs unknown symbol there_is_no_init_MUTEX_LOCKED_for_RT_semaphores
WARNING: /lib/modules/2.6.12-RT-V0.7.50-42-JAD1/kernel/drivers/pci/hotplug/ibmph                 p.ko needs unknown symbol there_is_no_init_MUTEX_LOCKED_for_RT_semaphores
WARNING: /lib/modules/2.6.12-RT-V0.7.50-42-JAD1/kernel/drivers/pci/hotplug/cpqph                 p.ko needs unknown symbol there_is_no_init_MUTEX_LOCKED_for_RT_semaphores
WARNING: /lib/modules/2.6.12-RT-V0.7.50-42-JAD1/kernel/drivers/net/plip.ko needs                  unknown symbol there_is_no_init_MUTEX_LOCKED_for_RT_semaphores
WARNING: /lib/modules/2.6.12-RT-V0.7.50-42-JAD1/kernel/drivers/net/hamradio/6pac                 k.ko needs unknown symbol there_is_no_init_MUTEX_LOCKED_for_RT_semaphores
WARNING: /lib/modules/2.6.12-RT-V0.7.50-42-JAD1/kernel/drivers/char/watchdog/cpu                 5wdt.ko needs unknown symbol there_is_no_init_MUTEX_LOCKED_for_RT_semaphores
WARNING: /lib/modules/2.6.12-RT-V0.7.50-42-JAD1/kernel/drivers/block/sx8.ko need                 s unknown symbol there_is_no_init_MUTEX_LOCKED_for_RT_semaphores
metalab:/usr/src/linux/linux-2.6.12-jad #
Magenschmerz: weil das sind die Treiber für die beliebten Tascam US-122, US-224 und US-428... Laptopbesitzer mögen diese kompakten Dinger... Naja, ich hab hier eh ne Workstation also stell ich auch die ab und das ist auch OK. Aber das ist nicht gut für den JAD-Kernel...

Audio Pro Linux

Beitrag von Audio Pro Linux » 1. Jul 2005, 23:13

OK.:arrow: Nun die ganzen Tascam Homerecorder rausgeschmissen aber nu wirds mir zu bunt. Jetzt geht an mein USB Midi und das scheint sich hier irgendwie nicht wohlzufühlen.

Hmm da fragt man sich wer da eigentlich welche Patches für welche Kernelversion gemacht hat.
...sehr seltsam. aber so steht es geschrieben.

Code: Alles auswählen

  INSTALL sound/usb/snd-usb-lib.ko
if [ -r System.map -a -x /sbin/depmod ]; then /sbin/depmod -ae -F System.map  2.6.12-RT-V0.7.50-4
2-JAD1; fi
WARNING: /lib/modules/2.6.12-RT-V0.7.50-42-JAD1/kernel/drivers/pci/hotplug/shpchp.ko needs unknow
n symbol there_is_no_init_MUTEX_LOCKED_for_RT_semaphores
WARNING: /lib/modules/2.6.12-RT-V0.7.50-42-JAD1/kernel/drivers/pci/hotplug/pci_hotplug.ko needs u
nknown symbol there_is_no_init_MUTEX_LOCKED_for_RT_semaphores
WARNING: /lib/modules/2.6.12-RT-V0.7.50-42-JAD1/kernel/drivers/pci/hotplug/ibmphp.ko needs unknow
n symbol there_is_no_init_MUTEX_LOCKED_for_RT_semaphores
WARNING: /lib/modules/2.6.12-RT-V0.7.50-42-JAD1/kernel/drivers/pci/hotplug/cpqphp.ko needs unknow    n symbol there_is_no_init_MUTEX_LOCKED_for_RT_semaphores
WARNING: /lib/modules/2.6.12-RT-V0.7.50-42-JAD1/kernel/drivers/net/plip.ko needs unknown symbol t    here_is_no_init_MUTEX_LOCKED_for_RT_semaphores
WARNING: /lib/modules/2.6.12-RT-V0.7.50-42-JAD1/kernel/drivers/net/hamradio/6pack.ko needs unknow    n symbol there_is_no_init_MUTEX_LOCKED_for_RT_semaphores
WARNING: /lib/modules/2.6.12-RT-V0.7.50-42-JAD1/kernel/drivers/char/watchdog/cpu5wdt.ko needs unk    nown symbol there_is_no_init_MUTEX_LOCKED_for_RT_semaphores
WARNING: /lib/modules/2.6.12-RT-V0.7.50-42-JAD1/kernel/drivers/block/sx8.ko needs unknown symbol     there_is_no_init_MUTEX_LOCKED_for_RT_semaphores

Audio Pro Linux

Beitrag von Audio Pro Linux » 1. Jul 2005, 23:48

:idea: Eine allerletzte, vielleicht gar nicht so absurde Idee ist mir gekommen: Vielleicht hätte ich zuerst die git-alsa-patches und dann dir rt /rt- lsm patches durchführen sollen. Einfach nochmal drüber patchen.


Vielleicht befinde ich mich auch auf einem wirrsinnigen Irrweg. :shock: Vielleicht darf man nie kernel patchen die nicht schon länger laufen. :twisted:

Hmm: Die Module, bei denen abgebrochen wurde waren die in git-alsa-fix und git-alsa-usbaudio-fix.

Vielleicht....

Man soll nie aufgeben.

Audio Pro Linux

Beitrag von Audio Pro Linux » 2. Jul 2005, 01:16

Bricht wieder ab - bei den Tascam Treibern installieren.

Code: Alles auswählen

Da ist irgendwie der Wurm drin.
Auch ich breche für heute ab. Mein Monolog ist beendet.

Ich denke noch: sollten die git-alsa-usbaudio-fix.patch und git-alsa-fix.patch was "kaputtreparieren"?

Wird es je eine Anwort geben?

Code: Alles auswählen

Die Antwort mein Freund, weiss ganz allein der Wind.

Benutzeravatar
Gimpel
Guru
Guru
Beiträge: 1983
Registriert: 11. Feb 2004, 13:58
Wohnort: Mjunik .... "no a hoibe, resi!"
Kontaktdaten:

Beitrag von Gimpel » 2. Jul 2005, 02:50

hummmmmm.... versuche das morgen mal zu reproduzieren, wobei meine kernel config eben NUR auf meine hardware angepasst ist, während suse jeden shicedreck aktiviert hat, dens nur gibt... ein grund mehr den leuten kernel kompilieren beizubringen anstatt fertige kernel mit komplett überladener config anzubieten *gg*

versuch es evtl mal mit 2.6.13-rc1... da sollte neueres alsa mit drinnen sein, denke git-alsa ist nicht ohne grund aus 2.6.12-mm2 geworfen worden.. macht anscheinend probs...
Bild on AMD Athlon64 X2 5600+|64bit|6GB DDR2 800MHz|nVidia GF 8500GT|2.6.29-rc1-moo1|BTRFS|KDE-4.2 SVN trunk + Compiz++|M-Audio Audiophile 2496
----
Bild

Audio Pro Linux

Beitrag von Audio Pro Linux » 2. Jul 2005, 13:14

Gimpel hat geschrieben: während suse jeden shicedreck aktiviert hat, dens nur gibt... ein grund mehr den leuten kernel kompilieren beizubringen anstatt fertige kernel mit komplett überladener config anzubieten *gg*
Gimpel, du weisst ich schätze dich und du hast mir schon aus einiger Shice geholfen. Aber diese Ausgabe verrät, das du nicht darüber Informiert bist wie User denken. Es gibt ungefähr 5 Musiker in Deutschland die kernel selber bauen. Les mal diesen Threadzweig vom Keyboardsforum: (Mist "Referer is not allowed: http://www.linux-club.de/posting.php" nicht erlaubt - kopier ich unten rein) und dann komm solangsam auf den Boden der Tatsachen: wenn Linux auf breiter Basis akzeptiert werden soll, dann kann man nix anderes tun als dem User entgegenzukommen. Elitäres "bau dir deinen Kernel" selbst" damit schreckt man (fast) jeden ab. Manche wollen auch mal ihre tollen Computer benutzen.
Gimpel hat geschrieben: versuch es evtl mal mit 2.6.13-rc1... da sollte neueres alsa mit drinnen sein, denke git-alsa ist nicht ohne grund aus 2.6.12-mm2 geworfen worden.. macht anscheinend probs...
Aber die 2.6.13 Serie ist doch noch gar nicht als Stabil raus... sollte man sich nicht erstmal auf den jetztigen stabilen kernel konzentrieren? Für die 2.6.13 gibt es bestimmt keine RT patches...

Aber dann muss man halt erstmal warten.... bin gepannt was bei dir rauskommt.

Aber wie man einen Kernel perfekt an seine Hardware anpasst, das würde ich auch gerne wissen wie das geht. Das ich nicht wie wild irgendwelche Module ausknippsen muss ist klar: Kann man nicht die Konfiguration der laufenden Hardware irgendwie als Blueprint für den daruasfolgenden kernel nehmen? Wenn das relativ einfach ist, sollte man Menschen diese Option auch näherbringen, auf jedenfall.


_____________________________________________________________________________________________________________________
Aus diesem Tread "JAD 0.3.0 beta - Dringend Server gesucht" im bereich "Audio Computer" auf http://forum.keyboards.de/. )
(Aufschlüsselung der Beteiligten: controldepp=unverkennbar ich, hr. biegr=bekannter Produzent und Keyboardsredakteur, klinkenstecker=Programmierer von Native Instruments, Derek=Keyboarder Nena-Band, bekannter Produzent)
Keyboardsforum - controldepp hat geschrieben: Ich kann eigentlich nur jeden raten, der etwas männlichen Mumm in den Knochen hat, den Kernel auf die Hardware die man benutzt anzupassen. Kernel bauen ist wirklich supereinfach und man fühlt sich wenn der "eigene" Kernel bootet wie der König der Welt.

Das ich das mal sagen würde hätte ich bis vor kurzen auch nie geglaubt. Aber man wächst mit den Herausforderungen. Und es ist gut das ich einen "Guru" habe, der ein typischer Geek ist mit Gentoo, der aber ein Herz für Musik hat. Ohne "Gimpel" vom LinuxClub hätte ich mich nie soweit in die Materie gewagt - ich habe aber selber noch viel zu lernen, aber es ist eine unglaubliche Freiheit "seinen" Kernel selber zu bauen und ich glaube damit fängt man erst an, Computer zu benutzen, vorher war ich reiner klickibunti Dau.

Aber die Klickibunti Daus sind meine Freunde und Kollegen, alles nette Musiker und deshalb gibt es einen "fetten breiten" JAD Kernel für alle.
Antwort:
keyboardsforum-hr.biegr hat geschrieben: ergebnisorientiert musik machen oder modelleisenbahn zusammenstecken? ;)
Antwort
keyboardsforum-controldepp hat geschrieben: Es geht darum sein Werkzeug in Griff zu haben. Ich muss zum Beispiel mit meiner Gitarre auch mal was anderes machen als Musik, zb Saiten wechseln und Stimmen. Und was anderes ist das mit dem Kernel nicht. Stell dir mal vor ich müsste jedesmal wenn mir ne Saite reisst erstmal einen Spezialisten holen.

Und einen Kernel nach seine Vorstellungen anzupassen finde ich nachdem ich es ein paarmal gemacht habe absolut trivial. Das ist das kleine Computerbenutzer 1x1. Damit hat man einfach ein performanteres System, was eben genau auf die Hardware zugeschnitten ist. Die Alternative ist, das ich komme und das mache, als Dienstleistung, das kostet pro angefangene Stunde 60 €. Wer dumm bleiben will muss zahlen.

Allerdings, um nochmal auf die Saitenanalogie zurück zu kommen. Klar das erste mal Saitenwechslen ist nicht leicht und wenn du erfolgreicher Musiker bist, haste auch einen roadie der das macht. Aber bis dahin hat man einfach schon unzählige Male seine Saiten gewechselt und sich diesen Spezialisten auch verdient.

Es geht mir hier nicht um frickeln - da habe ich absolut keine Lust zu. Es geht mir darum kontrolle zu haben über die Werkzeuge die ich benutze.

"Sollen sich auch alle schämen, die gedankenlos sich der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen und nicht mehr davon geistig erfasst haben, als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst."

Albert Einstein, 1930 auf der Berliner Funkausstellung
Antwort
keyboardsforum-Klinkenstecker hat geschrieben: Auf eine DAW-Software mag Dein Vergleich ja noch zustimmen, aber das Betriebssystem ist meiner Meinung nach nicht ein Werkzeug zum Musik machen, sondern sollte einen einfach moeglichst wenig beschaeftigen.

Und was Dein Einstein-Vergleich angeht, so soll jeder Informatik studieren, der einen Rechner benutzen will?
Antwort1
keyboardsforum-controldepp hat geschrieben: Ich rede hier von meiner persönlichen Entscheidung als Musiker und Nichtinformatiker, den Kernel zu verstehen. Selbstverständlich ist mir klar, das es Menschen gibt die sich nicht damit beschäftigen möchten, dashalb gibt es einen allgemeinen JAD kernel, der einfach zu installieren ist für alle. Ich gebe nur den guten Rat sich ein wenig damit zu beschäftigen weil ein solches Wissen unabhängiger macht. Und das wissen steht jederman heutzutage frei zur Verfügung. man braucht nur sich an eine der im internet vorhandenen Anleitungen halten, dann ist das ganze ein Witz.

Das bestimmte Bereiche der Informatik eines Tages zum Allgemeinwissen gehören, ist ein Prozess, den man auch aus anderen wissenschaftlichen Diziplinen schon feststellen konnte. Muss ich komplizierte mathematische Gleichungen lösen können, um zb Sozialpädagoge zu werden? Ja, anders bekomme ich keinen Schulabschluss. Obwohl Mathematik gar nichts mit Sozialpädagogik zu tun hat.
Da ist der Bezug zu Kernel kompilieren (was fast ein dressierter Affe schon könnte) zu Computer benutzen schon eher gegeben. Wiegesagt, ich bin kein Informatiker, sogar von Ursprung "Gitarrist" mit langen Haaren, die Spezies von denn immer nachgesagt wird sie seien ein wenig zu doof sogar für Midi. Aber es ist kein Problem für mich die simpelen Schritte nachzuvollziehen, sich sein Werkzeug so anzupassen das es ein wirklich "Persönlicher Computer" wird. Dieses Wissen wird sich in den nächsten Jahren auch in der Musikerszene verbreiten wie ein Lauffeuer.

Da kannst du mit "unantastbare Priesterkaste Informatiker" nicht gegen anstinken... Das sieht für mich aus wie reine Angstmache, die verhindern soll, das die Menschen frei entscheiden können was für Treiber sie in ihren Speicher laden. Damit weiterhin wenige viel Geld verdienen, aber der Zug ist in der Informatik abgefahren. Jetzt muss man wieder sehen wie man sein Geld mit echter Hilfe und Dienstleistung und beständigen Produkten verdient. Das ist einfach wie mit den Technologien des Lesens und Schreibens. Früher gab es dafür gutbezahlte Schreiber - heutzutage kanns fast jeder(aber nicht jeder ist ein guter Schriftsteller)
Antwort
keyboardsforum-Klinkenstecker hat geschrieben: Sorry, aber mit dem was Du da mir vorwerfen willst, liegst Du ziemlich weit daneben. Von mir aus kann sich jeder Kernel kompilieren soviel er Lust hast, und von mir aus kann das sogar gerne in der Schule Unterrichtsstoff werden (fuer gut gemachten Informatik Unterricht in der Schule, der sich mit Grundlagen beschaeftigt und nicht mit "Wie bediene ich Excel" bin ich sofort zu haben), nur kann ich jeden verstehen, der keine Lust hat sich damit zu beschaeftigten und einfach nur eine Kiste hingestellt bekommen will, die moeglichst unauffaellig in das machen laesst, was er eigentlich machen will, z.B. Musik (und sein Werkzeug dazu ist der Sequenzer, und eben nicht das Betriebssystem). Ich moechte z.B. auch Auto fahren ohne verstehen zu muessen, wie es eigentlich funktioniert, und nur mit dem notwendigstens (Oel wechsel etc.) belaestigt werden, je geringer das notwendigste ist, umso besser. Das gilt sogar auch fuer Bereich im Computerbereich, je weniger ich verstehen muss, wie ein Netzwerk funktioniert, weil es halt einfach sofort nach dem verbinden funktioniert, umso angenehmer finde ich es als Anwender, und dahin muss meiner Meinung nach auch das Ziel von einem Betriebssystem sein (und das ist doch eigentlich auch das Ziel von JAD, oder?). Es gibt sehr viele Dinge die viele Leute viel spannender als Computer finden, und das ist ihr gutes Recht, und ueberhaupt kein Grund zu schaemen, im Gegensatz zu der albernen Behauptung von Einstein.

Saetze wie: "Und einen Kernel nach seine Vorstellungen anzupassen finde ich nachdem ich es ein paarmal gemacht habe absolut trivial. Das ist das kleine Computerbenutzer 1x1." erwegen bei mir hingegen einen ziemlich elitaeren Eindruck. Vielleicht solltest Du mal mehr mit durchschnittlichen Computerbenutzern abhaengen anstatt mit Linux-Geeks. Und einen davon mal hinsetzen und ein Kernel compilieren lassen. Da gibt es genug, die nicht einmal irgendeine Ahnung haben, was fuer eine CPU sie da eigentlich in ihrem Rechner haben, und die sollen sich nun bei hundert verschiedenen Optionen die richtigen aussuchen, damit sie ein "persoenlichen Computer haben?". Die machen Ihren Computer lieber persoenlich indem sie sich ein eigenen Desktop Hintergrund aussuchen, und ich kann daran nichts verwerfliches entdecken.

Das es sehr einfach ist, ein Kernel zu compilieren ist mir uebrigens schon klar, schliesslich habe ich dies selbst schon erledigt, ich habe waehrend des Studiums recht lange mit Linux gearbeitet. Was nicht so einfach ist, ist halt zu wissen, wo ich da meine Haeckchen machen soll. Ich koennte aehnlich behaupten, dass es ganz einfach ist ein Reaktor-Ensemble zu verbauen, Du musst ja schliesslich nur Module einfuegen und Kabel verbinden, auch dafuer kann man wahrscheinlich noch einen Affen trainieren.

Und ein Kernel selbst zu bauen ist frickeln, auch wenn Du dafuer anscheinend mittlerweile Betriebsblindheit entwickelt hast. Alles, was eigentlich nicht notwendig ist und man nur macht um mal ein paar MB Ram und eine vielleicht gerade noch messbare aber nicht wirklich spuerbare Performanceverbesserung zu erreichen, ist fuer mich frickeln, und ich stehe dem aehnlich kopfschuettelt gegenueber wie dem "ich optimiere mein Windows-Rechner indem ich irgendwelche Services deaktiviere".
Antwort2
keyboardsforum-controldepp hat geschrieben: Zusatz:

Einen Kernel zu kompilieren ist leichter als ein Behringer Midicontroller anzupassen.

Einen Kernel zu kompilieren ist leichter als einen funktionierenden Gesamtbackup seiner Systempartition zu erstellen.

Einen Kernel zu kompilieren ist leichter als ein Reaktor-Ensemble zusammenzustellen.

Einen Kernel zu kompilieren heisst nicht programmieren: Das macht zB Linus Thorwalds. Der stellt die Quellen zur Verfügung und die Werkzeuge, daraus ein funktionierendes BS zu machen. Die Werkzeuge um einen Kernel zu kompilieren sind einfach zu bedienen und zum Teil grafisch. Man knippst nur bestimmte Module ein oder aus, je nach System. Dann lässt man das ganze durch einen kompiler laufen. währenddesen kann man Mittagessen gehen.
Antwort2
keyboardsforum-derek hat geschrieben: alle drei beispiele sind aber auch extrem komplizierte sachen.

ich will dich da gar nicht kritisieren, aber du machst
dir da schon bisschen was vor. kernel kompilieren ist
NICHT einfach. ICH werde sowas mit sicherheit niemals
tun wollen, und ich denke damit spreche ich, ausnahmsweise,
für eine erschlagende mehrheit des forums.

insofern ist das mit dem beiliegenden fertigsystem eine
gute idee.


gruss,
derek

Benutzeravatar
Gimpel
Guru
Guru
Beiträge: 1983
Registriert: 11. Feb 2004, 13:58
Wohnort: Mjunik .... "no a hoibe, resi!"
Kontaktdaten:

Beitrag von Gimpel » 2. Jul 2005, 13:26

Audio Pro Linux hat geschrieben:
Gimpel hat geschrieben: während suse jeden shicedreck aktiviert hat, dens nur gibt... ein grund mehr den leuten kernel kompilieren beizubringen anstatt fertige kernel mit komplett überladener config anzubieten *gg*
Gimpel, du weisst ich schätze dich und du hast mir schon aus einiger Shice geholfen. Aber diese Ausgabe verrät, das du nicht darüber Informiert bist wie User denken. Es gibt ungefähr 5 Musiker in Deutschland die kernel selber bauen. Les mal diesen Threadzweig vom Keyboardsforum: (Mist "Referer is not allowed: http://www.linux-club.de/posting.php" nicht erlaubt - kopier ich unten rein) und dann komm solangsam auf den Boden der Tatsachen: wenn Linux auf breiter Basis akzeptiert werden soll, dann kann man nix anderes tun als dem User entgegenzukommen. Elitäres "bau dir deinen Kernel" selbst" damit schreckt man (fast) jeden ab. Manche wollen auch mal ihre tollen Computer benutzen.
hehe, weiß ich doch. das war ein witz.
Gimpel hat geschrieben: versuch es evtl mal mit 2.6.13-rc1... da sollte neueres alsa mit drinnen sein, denke git-alsa ist nicht ohne grund aus 2.6.12-mm2 geworfen worden.. macht anscheinend probs...
Aber die 2.6.13 Serie ist doch noch gar nicht als Stabil raus... sollte man sich nicht erstmal auf den jetztigen stabilen kernel konzentrieren? Für die 2.6.13 gibt es bestimmt keine RT patches...

Aber dann muss man halt erstmal warten.... bin gepannt was bei dir rauskommt.

Aber wie man einen Kernel perfekt an seine Hardware anpasst, das würde ich auch gerne wissen wie das geht. Das ich nicht wie wild irgendwelche Module ausknippsen muss ist klar: Kann man nicht die Konfiguration der laufenden Hardware irgendwie als Blueprint für den daruasfolgenden kernel nehmen? Wenn das relativ einfach ist, sollte man Menschen diese Option auch näherbringen, auf jedenfall.
RTP an sich ist auch noch nicht "stable". daher baut ingo ja immer mit den rc's mit

also ich hab hier nen 2.6.13-rc1-git3 + ck1 + reiser4 am rennen, und der is hammer bisher. sehr performant.

gut, für JAD is ein rc kernel natürlich pfui.

ich bau mal geschwind nen RTP 2.6.12er, mal sehen was dabei rauskommt
Bild on AMD Athlon64 X2 5600+|64bit|6GB DDR2 800MHz|nVidia GF 8500GT|2.6.29-rc1-moo1|BTRFS|KDE-4.2 SVN trunk + Compiz++|M-Audio Audiophile 2496
----
Bild

Benutzeravatar
Gimpel
Guru
Guru
Beiträge: 1983
Registriert: 11. Feb 2004, 13:58
Wohnort: Mjunik .... "no a hoibe, resi!"
Kontaktdaten:

Beitrag von Gimpel » 2. Jul 2005, 13:57

oha, rofl!

für 2.6.13-rc1 gibts noch kein RTP. zuviele scheduler updates aus -mm wurden da mit eingebracht anscheinend.

also vergiss den tip mit .13-rc1, hehe
...

au mann, mit 2.6.12.2 gibts schon nen heavy reject beim patchen von RTP
Bild on AMD Athlon64 X2 5600+|64bit|6GB DDR2 800MHz|nVidia GF 8500GT|2.6.29-rc1-moo1|BTRFS|KDE-4.2 SVN trunk + Compiz++|M-Audio Audiophile 2496
----
Bild

Audio Pro Linux

Beitrag von Audio Pro Linux » 2. Jul 2005, 14:43

Gimpel hat geschrieben:oha, rofl!

für 2.6.13-rc1 gibts noch kein RTP. zuviele scheduler updates aus -mm wurden da mit eingebracht anscheinend.

also vergiss den tip mit .13-rc1, hehe
...

au mann, mit 2.6.12.2 gibts schon nen heavy reject beim patchen von RTP
Ärgerlich.... Dann muss ich vielleicht die hübsche Juli@ erstmal zurückstellen... Na, und ich werd mal einen beitrag an ALSA Devel schreiben und "unser" Problem schildern. Die ganzen Audio-kernel-patcher sind da ja auch vertreten...

Benutzeravatar
Gimpel
Guru
Guru
Beiträge: 1983
Registriert: 11. Feb 2004, 13:58
Wohnort: Mjunik .... "no a hoibe, resi!"
Kontaktdaten:

Beitrag von Gimpel » 2. Jul 2005, 15:53

die antwort wird sein, dass du dir alsa-driver aus CVS saugen sollst, und dann den treiber selber bauen sollst. oder auf 1.1.0 warten

der treiber aus CVS (in den kernel gepatcht) kompiliert hier einwandfrei, also damit sollte die juli@ dann theoretisch funzen. aber du kennst das spiel ja: SuSE hat ALLES drin, alles, und mit SuSE config kommen wieder make errors :(
Bild on AMD Athlon64 X2 5600+|64bit|6GB DDR2 800MHz|nVidia GF 8500GT|2.6.29-rc1-moo1|BTRFS|KDE-4.2 SVN trunk + Compiz++|M-Audio Audiophile 2496
----
Bild

Benutzeravatar
Gimpel
Guru
Guru
Beiträge: 1983
Registriert: 11. Feb 2004, 13:58
Wohnort: Mjunik .... "no a hoibe, resi!"
Kontaktdaten:

Beitrag von Gimpel » 2. Jul 2005, 18:20

sooo, also genau das selbe hier, mit deaktiviertem decnet und jffs2 kommt letzendlich der selbe fehler


stable JAD kernel bleibt also 2.6.11 ;)
Bild on AMD Athlon64 X2 5600+|64bit|6GB DDR2 800MHz|nVidia GF 8500GT|2.6.29-rc1-moo1|BTRFS|KDE-4.2 SVN trunk + Compiz++|M-Audio Audiophile 2496
----
Bild

Audio Pro Linux

Beitrag von Audio Pro Linux » 2. Jul 2005, 18:58

Gimpel hat geschrieben:sooo, also genau das selbe hier, mit deaktiviertem decnet und jffs2 kommt letzendlich der selbe fehler


stable JAD kernel bleibt also 2.6.11 ;)
Rääääähbäääh ich will aber Juli@ - räääääähbäääh heul sabber....

Na gut: wenn du das sagst. Ok. Aber ich werde mich nicht damit abfinden. Nicht wirklich. :evil:

Benutzeravatar
Gimpel
Guru
Guru
Beiträge: 1983
Registriert: 11. Feb 2004, 13:58
Wohnort: Mjunik .... "no a hoibe, resi!"
Kontaktdaten:

Beitrag von Gimpel » 2. Jul 2005, 19:26

naja, alsa-CVS in den kernel zu bekommen is kein problem, und wenn man eben nur envy24 und envy24ht baut, geht es auch einwandfrei , is hier grad am laufen.. gib mir ne juli@ und ich sag dir ob sie funzt *gg*

ich würde ja auch gerne mal rausfinden was man deaktivieren muss um alsa CVS mit ner default suse config laufen zu lassen. war ja immer irgendwas mit gameport krams, aber nach jedem mal eine option abschalten ne dreiviertel stunde warten, um dann neuen fehler zu haben... nee
Bild on AMD Athlon64 X2 5600+|64bit|6GB DDR2 800MHz|nVidia GF 8500GT|2.6.29-rc1-moo1|BTRFS|KDE-4.2 SVN trunk + Compiz++|M-Audio Audiophile 2496
----
Bild

Audio Pro Linux

Beitrag von Audio Pro Linux » 2. Jul 2005, 20:05

Gimpel hat geschrieben:naja, alsa-CVS in den kernel zu bekommen is kein problem, und wenn man eben nur envy24 und envy24ht baut, geht es auch einwandfrei , is hier grad am laufen.. gib mir ne juli@ und ich sag dir ob sie funzt *gg*
Da schreib ich doch gleich mal ESI, das du eine brauchst. Die sind zwar momentan "etwas ruhig" aber ich gehe eigentlich davon aus das dies kP sein dürfte. Bräuchte ich noch deine Postadresse. Und du musst mir versprechen das ein fetter Kernel für JAD mit Juli@ unterstützung bei abfällt. (Zeitrahmen: Herbst)

Überigens haben ESI selbst schon Anfang des Jahres die Juli@ zum laufen gekriegt unter Linux - und envy24ht unterstützung muss nicht Juli@ bedeuten....aber in ALSA 1.0.9 soll die angeblich schon "low level" unterstützt werden. nunja, richtig erkannt wird sie bei mir, aber läuft einfach nicht.

Gimpel hat geschrieben: ich würde ja auch gerne mal rausfinden was man deaktivieren muss um alsa CVS mit ner default suse config laufen zu lassen. war ja immer irgendwas mit gameport krams, aber nach jedem mal eine option abschalten ne dreiviertel stunde warten, um dann neuen fehler zu haben... nee
Da müssten wir uns mal zusammensetzen: Einen Kernel, der fast nur noch proAudiohardware unterstützt wäre natürlich eine geile Massnahme und pflegeleicht. Wichtig ist alles was mit RME zu tun hat, ICE Ensemble und Verwandte envys, USB Audio/Midi /tascam. Ach emu darf auch. Muss ich mal durchforsten. Bleibt nicht mehr viel über.

Benutzeravatar
Gimpel
Guru
Guru
Beiträge: 1983
Registriert: 11. Feb 2004, 13:58
Wohnort: Mjunik .... "no a hoibe, resi!"
Kontaktdaten:

Beitrag von Gimpel » 2. Jul 2005, 20:42

Audio Pro Linux hat geschrieben:
Gimpel hat geschrieben:naja, alsa-CVS in den kernel zu bekommen is kein problem, und wenn man eben nur envy24 und envy24ht baut, geht es auch einwandfrei , is hier grad am laufen.. gib mir ne juli@ und ich sag dir ob sie funzt *gg*
Da schreib ich doch gleich mal ESI, das du eine brauchst. Die sind zwar momentan "etwas ruhig" aber ich gehe eigentlich davon aus das dies kP sein dürfte. Bräuchte ich noch deine Postadresse. Und du musst mir versprechen das ein fetter Kernel für JAD mit Juli@ unterstützung bei abfällt. (Zeitrahmen: Herbst)

Überigens haben ESI selbst schon Anfang des Jahres die Juli@ zum laufen gekriegt unter Linux - und envy24ht unterstützung muss nicht Juli@ bedeuten....aber in ALSA 1.0.9 soll die angeblich schon "low level" unterstützt werden. nunja, richtig erkannt wird sie bei mir, aber läuft einfach nicht.
lol, nix dagegen wenn ich sie hinterher geworfen bekomme. aber da ich ja nicht mehr mache als du auch, nämlich kernel basteln und schau obs funzt, wäre das etwas viel verlangt *gg*
aber hey: die adresse bekommst du (irc dann) ;)
Gimpel hat geschrieben: ich würde ja auch gerne mal rausfinden was man deaktivieren muss um alsa CVS mit ner default suse config laufen zu lassen. war ja immer irgendwas mit gameport krams, aber nach jedem mal eine option abschalten ne dreiviertel stunde warten, um dann neuen fehler zu haben... nee
Da müssten wir uns mal zusammensetzen: Einen Kernel, der fast nur noch proAudiohardware unterstützt wäre natürlich eine geile Massnahme und pflegeleicht. Wichtig ist alles was mit RME zu tun hat, ICE Ensemble und Verwandte envys, USB Audio/Midi /tascam. Ach emu darf auch. Muss ich mal durchforsten. Bleibt nicht mehr viel über.
exakt! das is der punkt. pflegeleicht. und dann wäre auch mal ein kernel mit alsa CVS kein problem. wie gesagt: envy24 funzt hier, envy24ht ließ sich auch bauen, via 8xxx auch *duck*, und emu wird wohl auch funzen, ebenso die RME's, das sind alles recht gut maintainte treiber, die auch in CVS funzen, nur so schnickschnack der im default aktiviert ist stellt sich quer...
Bild on AMD Athlon64 X2 5600+|64bit|6GB DDR2 800MHz|nVidia GF 8500GT|2.6.29-rc1-moo1|BTRFS|KDE-4.2 SVN trunk + Compiz++|M-Audio Audiophile 2496
----
Bild

jengelh
Guru
Guru
Beiträge: 4039
Registriert: 20. Nov 2004, 17:42
Kontaktdaten:

Beitrag von jengelh » 11. Jul 2005, 14:25

Code: Alles auswählen

WARNING: /lib/modules/2.6.12-RT-V0.7.50-42-JAD1/kernel/drivers/pci/hotplug/shpchp.ko needs unknown symbol [b]there_is_no_init_MUTEX_LOCKED_for_RT_semaphores[/b]
Is doch logisch.. diese kleine Hilfe (versteckt in Variablennamen) sagt alles: dieser RT-Patch ändert an den Semaphores so stark etwas, dass der Großteil des restlichen Kernels inkompatibel wird.

Benutzeravatar
Gimpel
Guru
Guru
Beiträge: 1983
Registriert: 11. Feb 2004, 13:58
Wohnort: Mjunik .... "no a hoibe, resi!"
Kontaktdaten:

Beitrag von Gimpel » 11. Jul 2005, 17:07

da fehlt mir die coder knowlege um das zu verstehen, hehe
mit dem aktuellen realtime-preemption patch kompiliert es durch

dafür krieg ich in 2.6.12 alsa aus CVS nicht mehr auf die reihe, trotz der strdup() --> kstrdup() patches aus -mm

es wird echt zeit mal C zu lernen...
Bild on AMD Athlon64 X2 5600+|64bit|6GB DDR2 800MHz|nVidia GF 8500GT|2.6.29-rc1-moo1|BTRFS|KDE-4.2 SVN trunk + Compiz++|M-Audio Audiophile 2496
----
Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast