Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Realtime-Audio Kernel

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
lariamat
Member
Member
Beiträge: 65
Registriert: 20. Dez 2004, 11:59
Wohnort: Berlin

Realtime-Audio Kernel

Beitrag von lariamat » 26. Jun 2005, 22:47

Verdammte Scheiße! Hab das mit dem Realtime-Kernel versucht. Alles nach Vorschrift. Hat einige Stunden gedauert, bis ich alles zusammen hatte.
Ich hab auch extra vorher den default-Kernel aus der rpm-Datenbank ausgetragen, um nachher in grub zwischen zwei Kernels wählen zu können.

Alles lief gut und wie in den Tutorials in diesem Forum beschrieben. Nach dem ersten booten ging aber fast nichts mehr. Keine Maus, kein modem, kein Wireless, kein Drucker...
nachdem ich dann wieder nen Standard Kernel installiert hatte, wars auch nicht viel besser. Zwischenzeitlich ist wieder soweit alles da, aber der Rechner vergisst jetzt dauernd die Maus und er kennt sie auch nicht wenn ich mich in kde einloggen will. Ich muss sie also ständig neu installieren.

suse 9.3 (gerade vor ner Woche draufgepackt)
kde 3.4
weiß jemand was das Problem gewesen sein könnte?

Werbung:
rm -rf /

Beitrag von rm -rf / » 26. Jun 2005, 22:58

ich vermute mal, dass du ausversehen die input-module nicht fest eingebacken hast, um das zu testen, gib einfach mal (BEVOR die maus wieder installiert wird)

Code: Alles auswählen

modprobe *
ein, und sag dann was er zu meckern hat.....der pingus

}-Tux-{
Hacker
Hacker
Beiträge: 698
Registriert: 12. Dez 2004, 19:54
Kontaktdaten:

Re: Realtime-Audio Kernel

Beitrag von }-Tux-{ » 26. Jun 2005, 23:00

lariamat hat geschrieben:Verdammte Scheiße! Hab das mit dem Realtime-Kernel versucht. Alles nach Vorschrift. Hat einige Stunden gedauert, bis ich alles zusammen hatte.
Ich hab auch extra vorher den default-Kernel aus der rpm-Datenbank ausgetragen, um nachher in grub zwischen zwei Kernels wählen zu können.

Alles lief gut und wie in den Tutorials in diesem Forum beschrieben. Nach dem ersten booten ging aber fast nichts mehr. Keine Maus, kein modem, kein Wireless, kein Drucker...
Gabs irgendwelche fehlermeldungen beim booten/während des betriebs? /var/log/messages bzw. /var/log/boot.msg
Hast du vlt bei `make menuconfig` irgendetwas rausgeschmissen?
Was für eine wlan-karte hast du, evtl musst du deinen kernel mit den entsprechenden treibern ausstatten...?
lariamat hat geschrieben:nachdem ich dann wieder nen Standard Kernel installiert hatte, wars auch nicht viel besser.
Wiso das?
Ich dachte du hast den kernel-default garnicht entfernt, sondern nur aus der RPM-Datenbank ausgetragen :roll:

Ansonsten schau mal auf www.jacklab.net, da wird der kernel für registrierte user als RPM angeboten.


mfg }-Tux-{

Benutzeravatar
lariamat
Member
Member
Beiträge: 65
Registriert: 20. Dez 2004, 11:59
Wohnort: Berlin

Beitrag von lariamat » 26. Jun 2005, 23:42

also die wlan-karte hat doch vorher auch funktioniert. und ich dachte eigentlich das nachher auch kein problem sein würde(hat auch niemand im Tutorial erwähnt, dass dies der fall sein könnte).
Wiso das?
Ich dachte du hast den kernel-default garnicht entfernt, sondern nur aus der RPM-Datenbank ausgetragen
Hab ich auch. Konnte nachher zwar noch mit dem default kernel booten, hatte aber auch hardware-probleme. Die Einzige Möglichkeit die ich gesehen hab das ganze wieder einigermaßen gradezubiegen war einfach wieder den Standardkernel von der suse-CD als rpm über den Kram rüberzubraten.
Ist vielleicht nicht so schön, aber hat geholfen. Ansonsten wär ich auch noch nicht wieder im internet (hab nur Linux fürs internet konfiguriert).

jetzt geht auch die Maus wieder. Das Problem ist schon mal weg.

Ansonsten schau mal auf www.jacklab.net, da wird der kernel für registrierte user als RPM angeboten
Da war ich schon zuvor. Leider gibt es nur nen Kernel für suse9.2 . Ich hab 9.3 ...

Würde sehr gerne mit Linux-Musik machen. Dann gäbs auch keinen Grund mehr für mich noch meine halbe Festplatte an windows zu verschwenden.





@ }-Tux-{
Ist das denn nun ein "normales" Problem, wenn man sich nen
Kernel kompiliert, dass man noch für zusätzliche Treiber sorgen muss, obwohl die hardware auf dem gleichen Suse-Linux mit einem anderen kernel schon gelaufen ist?

hab den rechner durch den ganzen ärger ein paar mal hoch und runter gefahren. Ich nehme an es hat jetzt keinen sinn mehr in die boot-logs zu schauen, oder? Ist sicher alles überschrieben worden.
wusste nicht, dass man da kucken kann. So gut kenn ich mich noch nicht aus.

}-Tux-{
Hacker
Hacker
Beiträge: 698
Registriert: 12. Dez 2004, 19:54
Kontaktdaten:

Beitrag von }-Tux-{ » 27. Jun 2005, 00:11

lariamat hat geschrieben:also die wlan-karte hat doch vorher auch funktioniert. und ich dachte eigentlich das nachher auch kein problem sein würde(hat auch niemand im Tutorial erwähnt, dass dies der fall sein könnte).
Was für eine Wlan karte hast du denn nun? Es gibt neben dem kernel-default noch den kernel-default-nongpl. Dass sind kernel-module die nicht unter der GPL stehen...
lariamat hat geschrieben: hab den rechner durch den ganzen ärger ein paar mal hoch und runter gefahren. Ich nehme an es hat jetzt keinen sinn mehr in die boot-logs zu schauen, oder? Ist sicher alles überschrieben worden.
wusste nicht, dass man da kucken kann. So gut kenn ich mich noch nicht aus.
boote doch einfach den neuen kernel und schaue dann nach? Bei der Wlan-karte wird er bestimmt irgendeine meldung ausspucken...


mfg }-Tux-{

Benutzeravatar
lariamat
Member
Member
Beiträge: 65
Registriert: 20. Dez 2004, 11:59
Wohnort: Berlin

Beitrag von lariamat » 27. Jun 2005, 07:46

also ich hab jetzt wieder nen non-gpl-kernel(Linux version 2.6.11.4-21.7-default), mit dem alles geht (inclusive wlan).

ist das das problem?

ich hab für meinen realtime-kernel nen standard kernel (linux-2.6.11.7) von kernel-org verwendet.

meine wlan-karte steht mit 'device: Intel Corporation PRO/Wireless LAN 2100 3B Mini PCI Adapter (rev 04)' im boot.msg.
Ist das die info, die du brauchst?

}-Tux-{
Hacker
Hacker
Beiträge: 698
Registriert: 12. Dez 2004, 19:54
Kontaktdaten:

Beitrag von }-Tux-{ » 27. Jun 2005, 10:56

lariamat hat geschrieben:also ich hab jetzt wieder nen non-gpl-kernel(Linux version 2.6.11.4-21.7-default), mit dem alles geht (inclusive wlan).

ist das das problem?

ich hab für meinen realtime-kernel nen standard kernel (linux-2.6.11.7) von kernel-org verwendet.

meine wlan-karte steht mit 'device: Intel Corporation PRO/Wireless LAN 2100 3B Mini PCI Adapter (rev 04)' im boot.msg.
Ist das die info, die du brauchst?
Ok. Die Karte ans laufen zu bekommen sollte eigentlich ganz schnell und einfach gehen:
1) zuerst musst du dir den passenden Treiber downloaden http://prdownloads.sourceforge.net/ipw2 ... z?download

2) nun musst du dir die passende Firmware downloaden http://ipw2100.sourceforge.net/firmware.php?fid=4

3) als nächstes entpackst du die firmware nach /usr/lib/hotplug/firmware

Code: Alles auswählen

tar xzvf ipw2100-fw-1.3.tgz -C /usr/lib/hotplug/firmware/
Jetzt werden die Module für den Kernel kompiliert, dazu bootest du am besten deinen neuen kernel

4) jetzt wird der treiber per

Code: Alles auswählen

tar xzvf ipw2100-1.1.0.tgz
entpackt

5) nun wechselst du mit

Code: Alles auswählen

cd ipw2100-1.1.0
in das gerade entpackte Verzeichniss

6) tippe jetzt ein um den Treiber zu kompilieren. Sollte es hier zu einem Fehler kommen sage bitte bescheid.

7) Wenn alles fehlerfrei durchgelaufen ist, kannst du nun das fertige Modul mit

Code: Alles auswählen

make install
installieren.

8) Jetzt musst du noch das Modul laden:

Code: Alles auswählen

modprobe ipw2100
Nun sollte deine W-Lan Karte problemlos funktionieren.


mfg }-Tux-{

Audio Pro Linux

Kernel Source RPM xtra für dich !

Beitrag von Audio Pro Linux » 27. Jun 2005, 17:24

>ich hab für meinen realtime-kernel nen standard kernel >(linux-2.6.11.7) von kernel-org verwendet.

Dafür nimmt man aber n Vanilla....

Ich habe dir mal die Source des JAD Kernels im Downloadbereich zurecht gelegt... member warst du ja schon???

Gruss
Michael

OldKid
Hacker
Hacker
Beiträge: 448
Registriert: 2. Aug 2004, 19:37
Wohnort: Sauerland
Kontaktdaten:

Re: Kernel Source RPM xtra für dich !

Beitrag von OldKid » 27. Jun 2005, 18:31

Audio Pro Linux hat geschrieben:>ich hab für meinen realtime-kernel nen standard kernel >(linux-2.6.11.7) von kernel-org verwendet.

Dafür nimmt man aber n Vanilla....
Kernel von kernel.org werden in der Regel als Vanilla-Kernel bezeichnet. :D
“Regression testing? What's that? If it compiles, it is good, if it boots up it is perfect.”Linus Torvalds
AMD64 X2 4200+ - 4GB RAM - 1,2 TB Disk - GeForce 8400 GS - 2.6.38-ck
Creative Commons Lizenz

Audio Pro Linux

Re: Kernel Source RPM xtra für dich !

Beitrag von Audio Pro Linux » 27. Jun 2005, 18:43

oldkid30 hat geschrieben:
Audio Pro Linux hat geschrieben:>ich hab für meinen realtime-kernel nen standard kernel >(linux-2.6.11.7) von kernel-org verwendet.

Dafür nimmt man aber n Vanilla....
Kernel von kernel.org werden in der Regel als Vanilla-Kernel bezeichnet. :D
Ach darum riecht es immer so gut... ;)

Benutzeravatar
lariamat
Member
Member
Beiträge: 65
Registriert: 20. Dez 2004, 11:59
Wohnort: Berlin

Beitrag von lariamat » 27. Jun 2005, 19:17

Wie ist das jetzt eigentlich mit den Modulen. Die sind jetzt also fast alle kernelspezifisch, oder?
Heißt das, daß ich nicht zwischen meinem jetzigen Kernel und dem Audiokernel wechseln kann, ohne dass ich Probleme bekomme?



@Audio Pro Linux
Vielen Dank!!! Werde diesen Kernel morgen kompilieren und testen...
runtergeladen ist er schon.

@}-Tux-{
Teste morgen dann gleich das neue Modul mit dem neuen rt-kernel von Audio Pro Linux. Vielen Dank auf jeden Fall!!

super, hatte nicht mit so viel hilfe gerechnet. Werde noch berichten, wie's geklappt hat.........

}-Tux-{
Hacker
Hacker
Beiträge: 698
Registriert: 12. Dez 2004, 19:54
Kontaktdaten:

Beitrag von }-Tux-{ » 27. Jun 2005, 19:48

lariamat hat geschrieben:Wie ist das jetzt eigentlich mit den Modulen. Die sind jetzt also fast alle kernelspezifisch, oder?
Heißt das, daß ich nicht zwischen meinem jetzigen Kernel und dem Audiokernel wechseln kann, ohne dass ich Probleme bekomme?
Doch du kannst deinen SuSE-default booten oder den jacklab-kernel booten. Aber du kannst nicht die module vom SuSE-default im jacklab-kernel nutzen. Oder habe ich jetzt deine frage falsch verstanden?
lariamat hat geschrieben:@}-Tux-{
Teste morgen dann gleich das neue Modul mit dem neuen rt-kernel von Audio Pro Linux. Vielen Dank auf jeden Fall!!

super, hatte nicht mit so viel hilfe gerechnet. Werde noch berichten, wie's geklappt hat.........
Was man für musiker nicht alles tut :wink:

Benutzeravatar
lariamat
Member
Member
Beiträge: 65
Registriert: 20. Dez 2004, 11:59
Wohnort: Berlin

Beitrag von lariamat » 28. Jun 2005, 07:24

@}-Tux-{
Du hast meine Frage richtig verstanden.
Ist es dann aber möglich die passenden Module für beide Kernel zu behalten, so dass ich in jedem Falle nach dem booten (mit welchem der beiden kernel auch immer) ein voll funktionsfähiges system habe?

Oder würde ich durch neukompilieren des z.B. wireless-karten-moduls mit dem audio-kernel mein aktuell in gebrauch befindliches zerstören?

}-Tux-{
Hacker
Hacker
Beiträge: 698
Registriert: 12. Dez 2004, 19:54
Kontaktdaten:

Beitrag von }-Tux-{ » 28. Jun 2005, 11:44

lariamat hat geschrieben:@}-Tux-{
Du hast meine Frage richtig verstanden.
Ist es dann aber möglich die passenden Module für beide Kernel zu behalten, so dass ich in jedem Falle nach dem booten (mit welchem der beiden kernel auch immer) ein voll funktionsfähiges system habe?

Oder würde ich durch neukompilieren des z.B. wireless-karten-moduls mit dem audio-kernel mein aktuell in gebrauch befindliches zerstören?
Naja zerstören kannst du dir immer igendetwas. Aber normal sollte da nichts schief gehen und beide kernel voll funktionsfähig sein.

Aber baue den wlan-karten treiber bitte wenn du den audio-kernel gebootet hast. Das macht die Sache ein wenig einfacher.


mfg }-Tux-{

Benutzeravatar
lariamat
Member
Member
Beiträge: 65
Registriert: 20. Dez 2004, 11:59
Wohnort: Berlin

Beitrag von lariamat » 28. Jun 2005, 16:33

@}-Tux-{

ok, ich frag nochmal anders:

können die module der beiden unterschiedlichen kernel parallel existieren?

oder wird durch das Kompilieren eines wireless-moduls mit dem neuen kernel das alte wireless-modul überschrieben?

}-Tux-{
Hacker
Hacker
Beiträge: 698
Registriert: 12. Dez 2004, 19:54
Kontaktdaten:

Beitrag von }-Tux-{ » 28. Jun 2005, 16:38

lariamat hat geschrieben:@}-Tux-{

ok, ich frag nochmal anders:

können die module der beiden unterschiedlichen kernel parallel existieren?

oder wird durch das Kompilieren eines wireless-moduls mit dem neuen kernel das alte wireless-modul überschrieben?
die module vom jacklab-kernel haben nichts mit den modulen vom suse kernel zu tun!

mfg }-Tux-{

Benutzeravatar
lariamat
Member
Member
Beiträge: 65
Registriert: 20. Dez 2004, 11:59
Wohnort: Berlin

Beitrag von lariamat » 28. Jun 2005, 17:43

@}-Tux-{
Super! genau das wollte ich hören.



Leider hab ich jetzt noch ein anderes problem: wollte den kernel jetzt aus dem src.rpm-Packet bauen und dachte eigentlich das würde mit einem rpm --rebuild kernel-2.6.11.7jad1-2.src.rpm gehen.
Dem war leider nicht so...

wie krieg ich denn jetzt so nen kernel kompiliert?

}-Tux-{
Hacker
Hacker
Beiträge: 698
Registriert: 12. Dez 2004, 19:54
Kontaktdaten:

Beitrag von }-Tux-{ » 28. Jun 2005, 20:00

lariamat hat geschrieben:@}-Tux-{
Super! genau das wollte ich hören.



Leider hab ich jetzt noch ein anderes problem: wollte den kernel jetzt aus dem src.rpm-Packet bauen und dachte eigentlich das würde mit einem rpm --rebuild kernel-2.6.11.7jad1-2.src.rpm gehen.
Dem war leider nicht so...

wie krieg ich denn jetzt so nen kernel kompiliert?
da muss "rpmbuild --rebuild kernel-2.6.11.7jad1-2.src.rpm" heißen.

mfg }-Tux-{

Benutzeravatar
lariamat
Member
Member
Beiträge: 65
Registriert: 20. Dez 2004, 11:59
Wohnort: Berlin

Beitrag von lariamat » 28. Jun 2005, 20:03

ok, hab rausgefunden, dass aktuell rpmbuild --rebuild kernel-2.6.11.7jad1-2.src.rpm funktionieren soll. Leider gibts ne fehlermeldung nach ca. einer Stunde rechnen

......
......
INSTALL sound/usb/usx2y/snd-usb-usx2y.ko
if [ -r System.map ]; then /sbin/depmod -ae -F System.map -b /var/tmp/kernel-2.6.11.7jad1-root -r 2.6.11.7-jad1; fi
+ cp /var/tmp/kernel-2.6.11.7jad1-root/boot/vmlinuz-2.6.11.7-jad1
cp: missing destination file operand after „/var/tmp/kernel-2.6.11.7jad1-root/boot/vmlinuz-2.6.11.7-jad1“
„cp --help“ gibt weitere Informationen.
error: Bad exit status from /var/tmp/rpm-tmp.38422 (%install)

RPM build errors:
Bad exit status from /var/tmp/rpm-tmp.38422 (%install)



Mann, is das ne schwere Geburt.
Weiß jemand was?

}-Tux-{
Hacker
Hacker
Beiträge: 698
Registriert: 12. Dez 2004, 19:54
Kontaktdaten:

Beitrag von }-Tux-{ » 28. Jun 2005, 20:23

da hat der packager wohl einen fehler im spec file gemacht :(

installiere mal das src.rpm:

Code: Alles auswählen

rpm -ihv kernel-2.6.11.7jad1-2.src.rpm
nun öffnest du den editor deiner wahl mit root-rechten
z.B. via "kdesu kate"
Nun öffnest du damit folgende datei:
/usr/src/packages/SPECS/kernel.spec
jetzt suchst du folgende stelle im spec file:
cp $KBUILD_IMAGE $RPM_BUILD_ROOT/boot/vmlinuz-2.6.11.7-jad1
und ersetzt diese durch
cp arch/i386/boot/bzImage $RPM_BUILD_ROOT/boot/vmlinuz-2.6.11.7-jad1
speicher die datei.

jetzt noch den kernel mit

Code: Alles auswählen

rpmbuild -bb /usr/src/packages/SPECS/kernel.spec
neu bauen.

mfg }-Tux-{

Ps. vlt wird es bald auch ein fertiges kernel rpm für suse93 geben...

Antworten