Modemtreiber selber bauen und in Kernel eincompilieren

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
Direx
Newbie
Newbie
Beiträge: 31
Registriert: 4. Apr 2004, 09:15
Wohnort: Chemnitz
Kontaktdaten:

Modemtreiber selber bauen und in Kernel eincompilieren

Beitrag von Direx » 7. Mai 2005, 19:54

Hallo alle zusammen!

Ich habe ein PCTel-(soft-)Modem und bin es leid unter Linux nicht ins Internet zu können. Nach ca. 2 Stunden Google-Suche bin ich endlich auf einen Treiber direkt vom Hersteller gestoßen. Diesen habe ich natürlich auch gleich heruntergeladen. Ich musste den Kernel-Quellcode installieren und dann konnte ich den Treiber compilieren. Ich habe die „Makefile“ vom Treiber so angepasst, dass alle Pfade stimmen (so dass alles auf die Kernel-Sourcen zeigt). Ich glaube auch, dass ich das compilieren richitg gemacht habe (es gab keine Fehler). Nachdem ich das ganze geschafft habe, gab es doch auch tatsächlich die Datei „pctel.o“ im Verzeichnis „/usr/src/linux-2.6.8-24/lib“ (so wie es in der Readme vom Treiber beschrieben war).
Nun steht in dieser Readme auch geschrieben, dass ich diesen Treiber dann mit „insmod pctel.o“ installieren könnte. Aber da kommt der Fehler, dass es ein ungültiges Modulformat ist. Irgendwo kann ich das ja auch verstehen, weil ich ja am Kernel nix weiter herumcompiliert habe.
Meine Frage ist nun, wie ich den Kernel dazu bringe (evtl. compiliere), dass er mir dieses Modul lädt. Ich glaube ja, dass wenn ich einfach „make oldconfig“, „make“ und „make modules“ eingebe, dass er dann dieses neue Modul gar nicht mit eincompiliert.

Ich würde mich freuen, wenn sich jemand die Zeit nehem würde, mir mit diesem Problem zu helfen. Der Vollständigkeit halber ist hier noch der Link zum Treiber:
http://www.billjonas.com/pctel.zip
http://www.billjonas.com/readme.txt

Danke,
direx
AMD Pro2000+, 640 MB-Ram, 240 GB HD, SuSE 9.3

Bild

Kämpft gegen die Amerikanisierung der deutschen Print-Medien!

Werbung:
SP
Member
Member
Beiträge: 206
Registriert: 14. Mär 2004, 09:43

Beitrag von SP » 7. Mai 2005, 20:30

hi

1. normalerweise müssen module für kernel 2.6 die endung *.ko haben

2. insmod sucht die module in /lib/modules/`uname -r`/

dass du den kernel nicht neu kompilieren musst is schon richtig

gruß sp
Die Optimisten glauben, dass wir auf der besten aller möglichen Welten leben;
Die Pessimisten befürchten, dass das stimmt.

openSUSE 10.3

Direx
Newbie
Newbie
Beiträge: 31
Registriert: 4. Apr 2004, 09:15
Wohnort: Chemnitz
Kontaktdaten:

Beitrag von Direx » 7. Mai 2005, 22:14

Hmmm, also liegt das dann doch an dem 2.6er Kernel. Ich dachte zwar, dass das funzt (es war glaube ich fuer Kernel 2.2 geschrieben :( ), war mir dabei aber auch nicht ganz so sicher!

Gibt es irgendeine Möglichkeit, dass Teil unter dem Kernel 2.6 zum Laufen zu bekommen?
AMD Pro2000+, 640 MB-Ram, 240 GB HD, SuSE 9.3

Bild

Kämpft gegen die Amerikanisierung der deutschen Print-Medien!

SP
Member
Member
Beiträge: 206
Registriert: 14. Mär 2004, 09:43

Beitrag von SP » 7. Mai 2005, 22:40

soviel ich weiß gibts da programmiertechnisch ziemlich viele änderungen... ich würde mir nich zutrauen das umzuschreiben...
Die Optimisten glauben, dass wir auf der besten aller möglichen Welten leben;
Die Pessimisten befürchten, dass das stimmt.

openSUSE 10.3

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste