Sendfax im Netzwerk

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Kurt M
Hacker
Hacker
Beiträge: 407
Registriert: 24. Sep 2004, 12:39
Wohnort: Bayrischer Wald
Kontaktdaten:

Sendfax im Netzwerk

Beitrag von Kurt M » 16. Apr 2005, 02:16

mit sendfax kann ich im lokalen Netzwerk (192.168.0.xxx) Faxe senden.

Jetzt möchte ich auch noch von einem anderen Netz (192.168.1.xxx) welches über einen Router verbunden ist auch Faxe senden.
Der Router setzt dabei die IP Adresse um, macht also aus einer 192.168.1.x eine 192.168.0.x. Damit sind die Netze verbunden und können so miteinander arbeiten als wäre es ein Netzwerk.

Dummerweise kapieren die Hylafax Kommandos (sendfax oder faxstat) das nicht. Denn sie senden die eigene IP zum Hylafaxserver (mit einem unnötigen PORT Kommando). Der kann damit aber nichts anfangen, da er ja die vom Router umgesetzte IP nehmen soll. Daher bleibt die Verbindung hängen.

Das es auch anders geht zeigt der Windows Client WHFC, welcher dieses PORT Komando nicht sendet. Mit WHFC kann ich auch über den Router Faxe senden.

- Gibt es eine Alternative zu sendfax für Linux ?
- Hat jemand schon mal die Sourcen von sendfax modifiziert um dieses PORT Kommando herauszunehmen ?

Danke
Kurt

(das einzige was zu ergoogeln war ist, dass jemand 1997 das gleiche Problem hatte, aber leider keine Antwort bekam)

Werbung:
Benutzeravatar
TomcatMJ
Guru
Guru
Beiträge: 2480
Registriert: 1. Apr 2004, 00:29
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Beitrag von TomcatMJ » 28. Mai 2005, 23:32

Tachchen!
Ich kenn mich zwar mit Hylafax zwar nicht sonderlich aus aber hab da einen ganz anderen Weg zur Problemlösung im Kopf.
Deswegen erstmal paar Fragen zu dem Router:
1.a) Ist es ein Linux-Router?
Bei Antwort=Ja
1.b) Sind da zum Adressmapping iptables Regeln am Werk?
Bei Antwort=Ja
1.c) Sind auch die Related+Established Connects in die Richtung vom Faxserver zu den clients erlaubt?
Bei Antwort=Nein bitte mal folgendes ausprobieren als User root:

Code: Alles auswählen

iptables -A FORWARD -i eth0 -o eth1 -m state --state  RELATED,ESTABLISHED -j ACCEPT
iptables -A FORWARD -i eth1 -o eth0 -m state --state  RELATED,ESTABLISHED -j ACCEPT
2.)Brauchst du unbedingt ein solches Adressmapping oder kämst du nicht mit einem Samba-Server der als WINS-Server dient besser hin?
Bei Antwort=wird unbedingt benötigt muss wirklich was am Hylafax bzw. der Clientsoftware geändert werden wobei ich leider nicht wirklich weiterhelfen kann :-/
Bei Antwort=wird nicht wirklich benötigt da mit einem WINS-Server die Rechner in beiden lokalen(!) Netzwerken sich ja auch sehen können rate ich zum aufsetzen eines eben solchen Servers,der macht ja nix anderes als Windows-Subnetze miteinander bekannt zu machen.Tipps dazu sind sicherlich im Samba-Unterforum eher zu finden als hier im Hylafax-Unterforum.

Hoffe dir damit weitergeholfen zu haben,
bis denne,
Tom

Benutzeravatar
Kurt M
Hacker
Hacker
Beiträge: 407
Registriert: 24. Sep 2004, 12:39
Wohnort: Bayrischer Wald
Kontaktdaten:

Beitrag von Kurt M » 29. Mai 2005, 19:22

Danke für die Antwort,

ich hatte in meinem ersten Post vergessen zu erwähnen, dass das eine VPN Verbindung ist, die von einem externen Draytek Router verwaltet wird. Aber soviel ich weiss würde es bei einem Linuxrouter genauso laufen.
Um das Adressmapping komme ich meines Wissen (was vielleicht falsch ist) nicht herum.
Was ich bisher gesehen habe, müssen die beiden Netze die via VPN verbunden sind unterschiedliche Adressbereiche habe. In meinem Fall
192.168.1.xxx
und
192.168.0.xxx

Wenn ich beide Netze zB auf 192.168.0.xxx lege, dann verweigert das VPN Protokoll. VPN setzt dann die Adressen automatisch um, was wiederum dazuführt dass sendfax nicht mehr läuft.
Ich habe schon mal versucht den Sourcecode von Sendfax nach diesem Verhalten zu durchsuchen.... aber das mache ich mal wenn ich in Rente bin, dazu braucht man Zeit.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste