Ent-Warnung! Windows & Linux mit BENQ FP91E

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
warpi
Hacker
Hacker
Beiträge: 431
Registriert: 17. Mär 2005, 12:04
Wohnort: augsburg

Ent-Warnung! Windows & Linux mit BENQ FP91E

Beitrag von warpi » 1. Apr 2005, 14:28

Holla.
Habe seit gestern einen Benq FP91E TFT und über meinen Linuxrechner AMD 64 mit DVI keine Probleme. Nur wenn ich dann mit meinem alten Rechner über Analogeingang auf den Bildschirm will, dann kommt <Signal out off space> und ich kann nicht mal mehr auf DVI umschalten.
Soweit so gut, aber wenn ich auf dem alten Rechner Windows starte, dann hab ich keine Probs. Das heißt, ich kann sowohl mit dem Alten(XP) wie auch mit dem Neuen(Linux) gleichzeitig den Monitor ansprechen. Muss halt nur am Monitor umschalten. Ich will aber mit dem Alten(Linux) & mit dem Neuen(Linux) arbeiten.
NVidia Graka ist auf dem Neuen und eine ATI auf dem Alten.
Ich hab auch schon den Bootmodus auf text umgestellt(alt), aber sobald ich Linux starte(alt) kommt der Fehler.
Warum? Kann man vielleicht an der Grafikkarte noch was einstellen?
Falls noch Infos fehlen bitte mitteilen.
Zuletzt geändert von warpi am 5. Apr 2005, 18:10, insgesamt 1-mal geändert.
Zufriedener 64bit Intel-Quad-Core Benutzer, der darauf nur Linux & sonst nix ran läßt.

Werbung:
warpi
Hacker
Hacker
Beiträge: 431
Registriert: 17. Mär 2005, 12:04
Wohnort: augsburg

Beitrag von warpi » 3. Apr 2005, 09:03

Morgen.
Es sieht so aus, dass ein ASUS A7V mit einer ATI RAGE 128 Graka nicht den BENQ FP91E über einen Analoganschluss betreiben kann.
Fogendes ausprobiert:
Installiertes SUSE 9.2 gestartet(mit XSERVER & im Textmodus)
Installations-CD/DVD von SUSE 9.2, 9.1 & 9.0
Bei dem Versuch über die Installations-CD/DVDs kommt die Routine bis zu dem Punkt, wo der Kernel geladen wird(nach dem Auswahlmenu was man machen will)
Dann sofort Signal out off Range.
Ich habe sogar über eine Remoteshell mit YAST auf dem Rechner den richtigen Monitor auswählen können(er wurde erkannt und im Menu zur Auswahl angeboten).
In der Hilfe von dem Monitor steht:
Wenn diese Fehlermeldung kommt, dann liegt der Frequenzbereich ausserhalb des Monitors. Andere Frequenz einstellen & danach die Bereiche die der Monitor verkraftet.
Über einen DVI-Anschluß gibt's keine Probs.
Wenn man über den DVI-Anschluss Linux startet und dann den anderen Rechner hochfährt, ohne zu wechseln, dann kann man ohne Probleme mit dem Linux(DVI) auf den Rechner(analog) zugreifen.
Zufriedener 64bit Intel-Quad-Core Benutzer, der darauf nur Linux & sonst nix ran läßt.

warpi
Hacker
Hacker
Beiträge: 431
Registriert: 17. Mär 2005, 12:04
Wohnort: augsburg

Beitrag von warpi » 5. Apr 2005, 18:15

Tja der Parameter in der Menu.lst von Grub.
vga=normal
und schon kann man analog auf einen klasse Bildschirm mit Linux blicken. :lol:
Warum der alte Rechner(800 AMD) mit ATI Graka den Monitor in seiner Liste hat, der Neue(3200+) mit Nvidia nicht?? Liegt wohl am Nvidia-Treiber.
Zufriedener 64bit Intel-Quad-Core Benutzer, der darauf nur Linux & sonst nix ran läßt.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste