HowTo: amuled & amuleweb

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
Gast

HowTo: amuled & amuleweb

Beitrag von Gast » 10. Feb 2005, 12:38

Installation des aMule-Daemons und des aMule-Webservers auf SuSE

Auf grundlegende Kenntnisse wie Kompilieren oder Archive entpacken gehe ich hier nicht ein. Diese kannst du dir aber sehr einfach über die Board-Suche erarbeiten... ;-)

Eine allgemeine Anleitung zum selber bauen von aMule gibt's auch auf http://www.amule.org/wiki/index.php/SuS ... ll_at_home. Bedenke aber, dass du für dieses Vorhaben hier nachfolgend aufgeführte Pakete und Parameter benutzen musst!

1. Für amuled und amuleweb brauchst du:
  1. wxGTK-2.5.3
  2. wxBase-2.4.2
  3. aMule-CVS
2. Entferne vorhandene aMule-, wxGTK- und wxBase-Pakete.

3. Kompiliere wxGTK und wxBase mit dem bekannten Dreisatz:

Code: Alles auswählen

./configure
make
su
install
4. Nun baust du aMule-CVS mit folgenden Parametern:

Code: Alles auswählen

./configure --enable-amule-daemon --enable-webserver --enable-webservergui
make
su
install
5. Starte aMule für die Konfiguration:

Code: Alles auswählen

amule
Jetzt kannst du Einstellungen wie Nick, Internet-Verbindung, Ports etc. vornehmen. In den Settings existiert der Punkt Remote Controls. Der ist wichtig. Wie er konfiguriert wird, findest du hier im Bild. Kurze Erklärung dazu:
Die Option Run Webserver on startup bleibt deaktiviert. Der Webserver wird später mit dem Daemon gestartet. Die Option Full rights password vergibt quasi das aMule-Admin-PW. Damit lässt sich dann die Web-Version mit ihren Funktionen fast wie die normale GUI-Version administrieren. User, die dagegen mit dem optionalen Low rights password zugreifen, dürfen der Saugerei nur zuschauen - mehr nicht. Die Parameter der External Connection müssen aktiviert werden. Das darin festzulegende Passwort ist optional und wird für nur Start des aMule-Webservers benötigt.
6. aMule schliessen ;-)

7. Kopiere aus dem aMule-Source-Verzeichnis folgendes in dein aMule-User-Verzeichnis:

Code: Alles auswählen

cp src/aMule.tmpl /home/username/.aMule
cp -r src/webserver /home/username/.aMule/
8. Starte den aMule-Daemon:

Code: Alles auswählen

amuled
9. Starte den aMule-Webserver:

Code: Alles auswählen

amuleweb

Tipp: Wegen der Passwort-Abfrage (wenn du es festgelegt hast) und zur Identifikation eventueller Fehler, solltest du dafür die Konsole benutzen (Screenshot).


10. Logge dich mit dem Browser deines Vertrauens auf das aMule Web Control Panel (Bild):

Code: Alles auswählen

http://localhost:4711

oder aus dem LAN:

Code: Alles auswählen

http://ip:4711
Einloggen können sich die User entweder mit dem Low oder dem Full rights password.
Nicht vergessen, den Port für's LAN in der Firewall auch freizugeben... ;-)

11. Last steps: Serverliste aktualisieren, connecten, Files suchen und saugen...

Happy Sharing ;-)

PS: Ein ausführlicheres HowTo zum Thema gibt's hier.
PPS: Den aMule-Webserver in Aktion hier.

Werbung:
lesihc
Newbie
Newbie
Beiträge: 43
Registriert: 26. Apr 2005, 17:33

Beitrag von lesihc » 6. Dez 2005, 15:30

also ich habe jetzt amule und amuleweb ganz ohne das kompilieren geschafft. Ich schreib mal auf, wie es bei mir geklappt hat und hoffe dann auf posts, die bestätigen, dass es so geht.

(bestimmt kann man sich dann das kompilieren unter suse10 auch sparen)

stutzig wurde ich, als die Leute immer noch das wxBase mitkompilierten, obwohl das ab wxGTK2.5.* unnötig sein sollte. und tatsächlich ist es genügte einfach über yast den gtk-devel nachzuinstallieren und alles kompilieren klappte.

aber ich wollte dann mehr! also alles gelöscht und deinstalliert, was die tutorials zuvor vorgeschlagen hatten. ich habe also einfach "amule" über yast gesucht (ich hab ja packman als intallationsquellen drin). und das war genug!!!!

nach der installation einfach amule (nicht amuled) starten und unter einstellungen das Ding erst mal richtig zum laufen bringen (verbindungsport, firewall, server.met). dann geht es an die Fernsteuerung in den Einstellungen. hier aktivieren wir "starte amuleweb automatisch" z.B. mit port 20000 und "gzip...". "beschränkter ....." bleibt deaktiviert. nun nur noch ein schönes kennwort für den vollzugriff ausdenken.

Wichtig ist nun dass auch "externe verbindung annehmen" aktiviert ist. Außerdem benutzen wir "tcp-ports....." hier geben wir z.B. den port 20001 her (ein anderer als alle bisher benutzen).
wieder mal brauchen wir ein passwort.

Nun auf OK und amule beenden. In der firewall machen wir alle nötigen tcp ports auf (20000 20001) und starten amule wieder. Und nun kam eine Fehlermeldung, dass der webmule nicht passt und man solle doch komplilieren. aber nix da.

während amule noch läuft macht man einen terminal auf und gibt amuleweb mit allen parametern ein. also GAAAAANZ wichtig nicht nur "amuleweb" eingeben (der versucht nämlich immer noch falsche ports und passwörter), sondern:
"amuleweb -h 127.0.0.1 -p 20001 -P {dasExternePasswort} -s 20000"

und schon klappts. und das beste. nachdem nun alle amule tasks beendet wurden, reichte es einfach amule (oder amuled) zu starten und das webinterface funktionierte auch.

also nachdem ich einmal amuleweb mit den eh schon eingestellten parametern händisch startete und die ports in der firewall offen waren, funktionierte auch webmule später normal über die einstellungen im amule selbst.
Suse 9.3 prof

lesihc
Newbie
Newbie
Beiträge: 43
Registriert: 26. Apr 2005, 17:33

Beitrag von lesihc » 15. Dez 2005, 01:28

ich habe nur noch ein problem. wie schaffe ich es, dass amuled automatisch ausgeführt wird, ohne dass sich ein user einlogged? also schon direkt als letzter dienst nach dem bootvorgang gestartet wird so wie samba oder so.
Suse 9.3 prof

Benutzeravatar
commander_leberkaes
Member
Member
Beiträge: 76
Registriert: 24. Dez 2005, 01:25

Beitrag von commander_leberkaes » 31. Dez 2005, 01:02

Hallo lesihc,
hab amule installiert, wie von dir beschrieben, per Yast.
Wenn ich es aber öffnen will, dann ist es zwar für ne Weile in der Kontrolleiste als würde es laden, dann beendet es sich aber wieder, ohne weitere Reaktion.
Was kann das sein?
root bloody root
Athlon Xp 2000, 512MB,Suse10.1,KDE 3.5

lesihc
Newbie
Newbie
Beiträge: 43
Registriert: 26. Apr 2005, 17:33

Beitrag von lesihc » 6. Jan 2006, 10:57

frohes neues jahr!

hm. wenn Du es von der console aus startest, was kommen denn dann für meldungen? oder kommen dann auch keine nachrichten, wenn Du "amule" als befehl ausführst?
Suse 9.3 prof

Benutzeravatar
commander_leberkaes
Member
Member
Beiträge: 76
Registriert: 24. Dez 2005, 01:25

Beitrag von commander_leberkaes » 6. Jan 2006, 13:55

Das Problem hatte sich schon erledigt, als ich ne andere Version installiert hab.
root bloody root
Athlon Xp 2000, 512MB,Suse10.1,KDE 3.5

lesihc
Newbie
Newbie
Beiträge: 43
Registriert: 26. Apr 2005, 17:33

Beitrag von lesihc » 6. Jan 2006, 18:27

schön zu hören!
und hier noch eine Anmerkung wie man amuled automatisch beim Rechnerstart ausführen lässt (zu den runleveln hinzufügt):

zunächst müssen wir amuled für die runlevel nutzbar machen. Dafür kopieren wir die Datei /etc/init.d/skeleton mit einem anderen Namen (z.B. amuleDeamon) in das gleiche Verzeichnis:

in der neuen Datei ändern wir den Abschnitt INFO z.B. so:

### BEGIN INIT INFO
# Provides: amuled
# Required-Start: $ALL
# Should-Start:
# Required-Stop: $local_fs $remote_fs $syslog $network $named $time $portmap
# Should-Stop:
# Default-Start: 3 5
# Default-Stop:
# Description: starts emule deamon
### END INIT INFO

etwas weiter untern setzen wir
FOO_BIN=/usr/bin/amuled

direkt danach kann man überprüfen lassen, ob eine Konfiguration vorhanden ist. Das komentieren wir alles aus (#).

Nun können wir yast starten und im runlevel editor sehen wir im Expertenmodus unseren amuleDeamon. Den klicken wir an und aktivieren den 3. und 5. Runlevel für ihn.


fertig. aber:


wir haben ja amule als root konfiguriert. wenn wir aber das System hochfahren sucht amule direkt im /.aMule/ Verzeichnis nach der Konfiguration und nicht in /root/.aMule/. Also verschieben wir /root/.aMule/ nach /.aMule/

und in diesem Verzeichnis müssen wir noch die amule.conf editieren. Folgende Zeilen müssen vom "/root" befreit werden.
IncommingDir=...
TempDir=...
...
OSDirectory=...
...
{und falls angelegt die [Cat\#?]}


fertig. nach einem neustart war das webinterface zugänglich und funktionierte perfekt, auch wenn wie bei mir noch nicht mal einer eingeloggt ist.

Übrigens. Die Required-stop und required-start sind eher durch ausprobieren entstanden. Wenn jemand weiß wie das sinnvoll gesetzt werden muss, dann bitte posten.
Suse 9.3 prof

lesihc
Newbie
Newbie
Beiträge: 43
Registriert: 26. Apr 2005, 17:33

Beitrag von lesihc » 20. Jan 2006, 14:30

ich habe neulich mal wieder amule auf einem system installiert. und ich konnte das problem noch weiter eingrenzen. und die installation weiter vereinfachen.

Also will man den webmule nutzen, reicht es einfach die option "Use TCP ports instead of unix local sockets" zu aktivieren. Dann meckert amule auch nicht mehr und man kann sich die kommandozeile oder jegliches compilieren sparen. die restlichen optionen so wie oben auch.

ich hoffe auf feedback, ob meine erfahrung stimmt.
Suse 9.3 prof

lesihc
Newbie
Newbie
Beiträge: 43
Registriert: 26. Apr 2005, 17:33

Beitrag von lesihc » 20. Jan 2006, 20:26

so. alles was ich bis jetzt erzählt hatte bezog sich auf amule 2.0.3

die neue Version 2.1 scheint ja überhaupt keine Probleme mehr zu machen und lässt sich easy über rpms installieren.

also ist dieser Thread eigentlich schon zu schließen, oder?
Suse 9.3 prof

Benutzeravatar
DonBilbo84
Newbie
Newbie
Beiträge: 36
Registriert: 24. Dez 2005, 12:29
Kontaktdaten:

ne fräääge

Beitrag von DonBilbo84 » 22. Jan 2006, 10:08

kann mir jemand erklären, wofür man amuleweb braucht. Reicht amuled einfach aus, um die Downloads über Konsole fortzusetzten ??? Oder braucht man dafür amuleweb??

lesihc
Newbie
Newbie
Beiträge: 43
Registriert: 26. Apr 2005, 17:33

Beitrag von lesihc » 22. Jan 2006, 16:09

amuleweb ist ein web interface womit man mehr oder weniger konfortabel den amule stereun kann. das ist vor allem interessant, wenn man das von einem anderen rechner aus macht.

wenn man also z.B. auf der ip 192.168.4.5 und dem port 23456 den webmule laufen hat. dann kann man vom lan aus in einem beliebigen browser folgendes als adresse eingeben:
http://192.168.4.5:23456
man kommt dann auf das webinterface.


amuled kann man natürlich auch ohne das ding komfortabel über die konsole managen.


selbst wenn man ,wie oben erwähnt, aus dem lan drauf zugreifen will ist meiner meinung nach mittlerweile dieses remoteGui das angenehmste, weil es sich genauso wie der original amule "anfühlt". (auch von Windows aus....)
Selbst wenn man am selben rechner sitzt ist die remoteGui ein superangenehmes tool um den amuled zu managen.
Suse 9.3 prof

Benutzeravatar
DonBilbo84
Newbie
Newbie
Beiträge: 36
Registriert: 24. Dez 2005, 12:29
Kontaktdaten:

Beitrag von DonBilbo84 » 22. Jan 2006, 22:04

:?: :?: :?: :?:
Jetzt für Dumme bitte. Heißt dass, ich kann einfach weiter downloaden, wenn ich in die Konsole amuled eingebe. Und wenn ja, wie kann man sehen, was gerade runtergeladen wird, wie schnell usw.

pimp
Newbie
Newbie
Beiträge: 16
Registriert: 25. Feb 2005, 21:43

Beitrag von pimp » 23. Jan 2006, 19:48

ja..... amuled ist die core. sehen kannst du deine downloads per amuleweb, amulecmd oder remotegui.

tkuhli79
Newbie
Newbie
Beiträge: 23
Registriert: 31. Jul 2005, 14:48
Wohnort: Hannover

Beitrag von tkuhli79 » 4. Jul 2006, 06:13

Hallo,

kann man aMule nicht auch einfach über einen CronJob starten ?
Also ich meine, man gibt als Ausführenden Befehl einfach "aMule" ein !
Ich würde den aMule gerne auch wieder per Cron beenden lassen. Kann ich dann einfach

Code: Alles auswählen

kill amule
ausführen lassen ?

Vielen Dank

Gruß

Kuhli

martyr
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 6. Aug 2006, 19:03
Kontaktdaten:

Beitrag von martyr » 6. Aug 2006, 19:15

hi all
bin nue hier im forum mal ne frage zu dem howto und zwar was hab ich falsch gemacht ich hab die dateien alle in einem ordner entpackt und bekomme folgende fehlermeldung beim kompielieren wobei weiss ich noch nicht einmal ob das schon kompielieren ist ^^
linux:/home/martyr/Desktop/amule/wxGTK-2.5.3 # make
make: *** Keine Targets angegeben und keine »make«-Steuerdatei gefunden. Schluss.
hab aber vorher schon ./configure eingegeben
dann kam das
configure: error:
Please check that gtk-config is in path, the directory
where GTK+ libraries are installed (returned by
'gtk-config --libs' command) is in LD_LIBRARY_PATH or
equivalent variable and GTK+ is version 1.2.3 or above.
kann mir einer weiterhelfen pls hab mir heut erst linux drauf gemacht und würde ganz gerne amule benutzen

sancho
Newbie
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 6. Aug 2006, 14:28

Beitrag von sancho » 9. Aug 2006, 16:29

Habe gemacht genau wie beschrieben. Auf dem viertem Schritt gestolpert. Bei der Konfiguration von amule kriege eine Fehleranzeige:
checking for wxWidgets version >= 2.6.0... no (version 2.5.3 is not new enough)
configure: error:
wxWidgets must be installed on your system but wx-config
script couldn't be found. Please check that wx-config is
in path or specified by --with-wx-config=path flag, the
directory where wxWidgets libraries are installed (returned
by 'wx-config --libs' command) is in LD_LIBRARY_PATH or
equivalent variable and wxWidgets version is 2.6.0 or above.
Habe Suse 10.1. Yast findet keine amule-packete, obwohl packman ist in Repositarienliste. Was sohl ich tun? Bin ganz neu in subj, bitte um Entschuldigung.

CratchY
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 10. Sep 2006, 11:51
Kontaktdaten:

Beitrag von CratchY » 11. Sep 2006, 17:14

hi

ich möchte demnächst auf linux umsteigen und da auch den esel drauf laufen lassen ....
da jedoch der server im keller steht und mein hauptrechner im OG (win xp) steht, habe ich ein anliegen:
kann man den esel so konfigurieren, dass ich den esel auf dem server sowohl an/aus machen kann als auch links adden kann?! welcher client wird da empfohlen und wie funktioniert das mit der fernverwaltung ...
vielen dank für eure hilfen!

CratchY
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 10. Sep 2006, 11:51
Kontaktdaten:

Beitrag von CratchY » 28. Sep 2006, 14:46

hat denn keiner ne idee?

byter
Newbie
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 17. Nov 2006, 20:37

Beitrag von byter » 17. Nov 2006, 20:43

Hallo,
meine Empfehlung wäre in diesem Fall webmin.
Aktuelles System Suse 9.2 Dienst amuled, kann über webmin gestartet werden, wenn in der /etc/init.d/ ein start script (z.b.: amuled) hinterlegt ist.

gruß,
byter

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast