PXE auf alten - sehr alten - clients

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
ibert
Newbie
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 4. Feb 2005, 14:40

PXE auf alten - sehr alten - clients

Beitrag von ibert » 8. Feb 2005, 21:50

Hi!
Ich kaempfe seit einiger Zeit mit folgendem Problem:

LTSP Clients: HP Vectra XU/90C mit 3com 905c TXM Karten

Booten ueber PXE funktioniert mit dieser NIC wunderbar - allerdings nicht in diesen alten Pentium 1 Maschinen (in neuerer Hardware funktionieren die selben Karten wunderbar). Und zwar haengen die Maschinen bei Doing pivot_root.

Nach einigem herumspielen stellt ich fest, dass sich diese clients sehr wohl hochfahren lassen, allerdings musz man das Netz am Server auf 10Mps full Duplex zurueckdrehen. Da dies fuer alle Clients aber ein Problem darstellt, wuerde ich das gerne nur fuer die kritischen Patienten einrichten und zwar indem ich die geschwindigkeit in der append zeile der pxeconfig unterbinge.

Und ja, ich habe die Beitraege in diesem Forum gelesen - vor allem die Diskussion um Switches und haengen bei pivot_root - aber das hat bei mir zu keinem ergebnis gefeuhrt, da ich das Problem eben auf die geschwindigkeit reduzieren konnte.

Und hier meine Frage: da ich in der append Zeile ohnehin schon die NIC definiere, ist es moeglich dieser karte auch gleich die geschwindigkeit 10 fullduplex mitzugeben? Wenn ja, was musy ich da eintragen?

Ein anderer Ansatz das Problem zu loesen ist leider auch stecken geblieben:
Ich habe den server mit einer zusaetzlichen netzwerkkarte ausgestattet, und diese auf 10 fullduplex geschalten. Das problem ist nun dass ich in der dhcp.conf zwei verschiedene root paths definieren musz. Naemlich den auf der 100er Karte und den auf der 10er Karte. im Exports hab ich den Zugriff auf /opt/ltsp/i386 fuer beide Netze aktiviert...aber diese Loesung erscheint mir ohnehin nicht schoen...

Werbung:
schweer
Hacker
Hacker
Beiträge: 268
Registriert: 2. Jan 2004, 23:40
Wohnort: Bochum

Re: PXE auf alten - sehr alten - clients

Beitrag von schweer » 9. Feb 2005, 09:09

ibert hat geschrieben:Das problem ist nun dass ich in der dhcp.conf zwei verschiedene root paths definieren musz. Naemlich den auf der 100er Karte und den auf der 10er Karte.
Du kannst den root path pro group oder host definieren ...

wolfgang

schweer
Hacker
Hacker
Beiträge: 268
Registriert: 2. Jan 2004, 23:40
Wohnort: Bochum

Re: PXE auf alten - sehr alten - clients

Beitrag von schweer » 9. Feb 2005, 09:15

ibert hat geschrieben:Und hier meine Frage: da ich in der append Zeile ohnehin schon die NIC definiere, ist es moeglich dieser karte auch gleich die geschwindigkeit 10 fullduplex mitzugeben? Wenn ja, was musy ich da eintragen?
Das ist so nicht möglich, Du müsstest das start script in der initrd abändern.
Ich habe den server mit einer zusaetzlichen netzwerkkarte ausgestattet, und diese auf 10 fullduplex geschalten.
Vielleicht kann der Switch für einen einzelnen Port auf 10 gestellt werden?

wolfgang

ibert
Newbie
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 4. Feb 2005, 14:40

Beitrag von ibert » 9. Feb 2005, 10:54

schweer hat geschrieben:Du kannst den root path pro group oder host definieren ...
Das hab ich bereits probiert - allerdings mit wenig erfolg.
Der client greift nur fuer einen Moment auf die zweite Netzerkkarte zu und geht dann sofort wieder auf die 100er Karte...kann das am routing des servers liegen?

Grundsaetzlich: soll die alternative - also die langsamere Adresse - in einem eigenen Subnetz stehen?

schweer
Hacker
Hacker
Beiträge: 268
Registriert: 2. Jan 2004, 23:40
Wohnort: Bochum

Beitrag von schweer » 9. Feb 2005, 11:16

ibert hat geschrieben:Grundsaetzlich: soll die alternative - also die langsamere Adresse - in einem eigenen Subnetz stehen?
Ja klar, anders geht es wohl nicht.

wolfgang

ibert
Newbie
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 4. Feb 2005, 14:40

Ein- und Ausgabe ruckelt nun...

Beitrag von ibert » 24. Feb 2005, 23:01

Vielen Dank für die Antworten allerdings war das von mir der falsche Ansatz:
Ich habe dieses Problem nun doch anders gelöst - und zwar habe ich die Packetgröße der UDP Packete verkleinert. (siehe http://wiki.ltsp.org/twiki/bin/view/Lts ... t-problems).

Soweit so gut. Nun taucht aber ein anderes Problem auf:
Die Anzeige ruckelt. Und zwar nicht beim Videoschauen wie man vermuten möge ;-), sondern sämtliche Aktionen sind sehr abgehackt: Also Eingaben per Maus oder Tastaur. Auch Ausgaben sind extrem unstet. Webseiten brauchen 10 mal länger zum Laden als auf anderen Clients.

Mein verdacht ist nun dass die alten Clients jetzt Probleme haben die Pakete die von oder zum XServer gehen zu verarbeiten. Gibt es eine Möglichkeit diese Pakete in ihrer Größe zu verändern?

ibert

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast