Suse 9.2 und Vmware mit 64 Bit?

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
slesa
Newbie
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: 29. Nov 2004, 13:18

Suse 9.2 und Vmware mit 64 Bit?

Beitrag von slesa » 29. Nov 2004, 15:11

Also, ich weiß ja nicht - vielleicht hab ich ja was falsch verstanden, aber VMWare sollte doch ab der 4.5 64-Bit unterstützen.
Also hab ich mir nen Athlon64 gekauft, Suse läuft soweit prima. Nur beim Modul-Kompilieren vom VMware bekomm ich die Fehlermeldung:
-----------
WARNING: Symbol version dump /usr/src/linux-2.6.8-24.3/Module.symvers is missing, modules will have CONFIG_MODVERSIONS disabled.

CC [M] /tmp/vmware-config5/vmmon-only/linux/driver.o
CC [M] /tmp/vmware-config5/vmmon-only/linux/hostif.o
/tmp/vmware-config5/vmmon-only/linux/hostif.c: In function `MapCrossPage':
/tmp/vmware-config5/vmmon-only/linux/hostif.c:566: error: `PAGE_KERNEL_EXECUTABLE' undeclared (first use in this function)
/tmp/vmware-config5/vmmon-only/linux/hostif.c:566: error: (Each undeclared identifier is reported only once
/tmp/vmware-config5/vmmon-only/linux/hostif.c:566: error: for each function it appears in.)
make[2]: *** [/tmp/vmware-config5/vmmon-only/linux/hostif.o] Fehler 1
make[1]: *** [_module_/tmp/vmware-config5/vmmon-only] Fehler 2
make[1]: Leaving directory `/usr/src/linux-2.6.8-24.3'
--------

make cloneconfig und make prepare hab ich vorher aufgerufen. Liegt das jetzt am Kernel oder an VMWare?
Hat das Problem schon jemand gehabt (und gelöst?)

Werbung:
Benutzeravatar
Martin Breidenbach
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 5632
Registriert: 26. Mai 2004, 21:33
Wohnort: N 50.17599° E 8.73367°

Beitrag von Martin Breidenbach » 29. Nov 2004, 18:29

Du hast einen SuSE 9.2 Host ? Der wird von Vmware offiziell nicht unterstützt.

Das soll aber mit dem vmware-any-any-Patch funktionieren (ohne Gewähr).
Nicht Böse sein ! Der Onkel macht doch nur Spaß !

slesa
Newbie
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: 29. Nov 2004, 13:18

Suse 9.2

Beitrag von slesa » 30. Nov 2004, 13:29

Cool. Scheint echt zu gehen. Lag also wohl doch am Kernel.
Naja, abwarten. Jetzt muß ich erstmal noch ne Festplatte reinfummeln...

Bleibt jetzt noch zu klären, inwieweit das Unterschiede bestehen zwischen VMWare und qemu (Handhabung, Performance usw)

sapo
Hacker
Hacker
Beiträge: 308
Registriert: 3. Jul 2004, 12:54
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Beitrag von sapo » 30. Nov 2004, 19:33

wenns bei dir läuft, gib bitte bescheid. Ich habs nicht fertig gebracht :cry:
Opensuse 13.1 mit KDE4.11
AMD Athlon 64, 4200+ EE
Bild

sapo
Hacker
Hacker
Beiträge: 308
Registriert: 3. Jul 2004, 12:54
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Beitrag von sapo » 3. Dez 2004, 19:52

Heute kam wieder ein neuer Kernel raus (Der 4.)
und oh wunder, mit dem gehts.
Der vmware-any-any-Patch muss nicht installiert werden, ging bei mir sowieso nicht :wink:
Opensuse 13.1 mit KDE4.11
AMD Athlon 64, 4200+ EE
Bild

slesa
Newbie
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: 29. Nov 2004, 13:18

Beitrag von slesa » 13. Dez 2004, 16:02

sapo hat geschrieben:Heute kam wieder ein neuer Kernel raus (Der 4.)
und oh wunder, mit dem gehts.
Naja, manchmal hilft einfaches warten (wenn man die Zeit hat...)
sapo hat geschrieben:Der vmware-any-any-Patch muss nicht installiert werden, ging bei mir sowieso nicht :wink:
Doch. Sorry, hab vergessen zu posten :-( Mea culpa.
Nein, den Patch durchlaufen lassen, make oldconfig / make prepare aufgerufen -> ging.
Nur daß ich die Acceleration von Vmware abschalten muß, und sich vmware ab und an hochhängt.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste