Auf physikalische Festplatte Zugreifen ?

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
Fuchse
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 4. Nov 2004, 13:23
Kontaktdaten:

Auf physikalische Festplatte Zugreifen ?

Beitrag von Fuchse » 4. Nov 2004, 13:44

Hallo

Ich hab n problem, sollte eine Technikerarbeit über die Datenauswertung in einem Netzwerk unter Linux machen. So nu hab ich mir mal vmware auf mein XP Rechner geschmissen und sollte jetzt von der Fetsplatte ien paar daten irgendwie auf dieses VMware zeugs bekommen, habs aber nicht geschafft. Kann ich das irgendwie mithilfe eines FTP programmes machen ? wenn ja wie muss ich das konfigurieren. Bin für jede Hilfe dankbar.

Gruß Fuchse

Werbung:
franz2000
Newbie
Newbie
Beiträge: 18
Registriert: 30. Okt 2004, 23:50
Wohnort: Wien

samba...

Beitrag von franz2000 » 4. Nov 2004, 14:17

1)am windows rechner das verzeichnis freigeben

2)unter linux mit
mount -t smbfs -o username=xxx //IP-adresse/remoteshare lokalesverz

unter suse bekommst du obige anleitung mit dem befehl
smbmount

Gruß,
Franz

Fuchse
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 4. Nov 2004, 13:23
Kontaktdaten:

Beitrag von Fuchse » 4. Nov 2004, 15:17

Alles unklar ;-) ... danke. Werds mal versuchen ansonsten schreibsel ich hier nochmal kurz was rein.

Benutzeravatar
Martin Breidenbach
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 5632
Registriert: 26. Mai 2004, 21:33
Wohnort: N 50.17599° E 8.73367°

Beitrag von Martin Breidenbach » 4. Nov 2004, 18:49

Es gibt unter VMware durchaus die Möglichkeit in virtuellen Maschinen auf physikalische Festplatten zuzugreifen.

Ich habe mich selber aber noch nicht getraut das auszuprobieren :)
Nicht Böse sein ! Der Onkel macht doch nur Spaß !

Benutzeravatar
da_Reiniger
Newbie
Newbie
Beiträge: 28
Registriert: 17. Sep 2004, 19:55
Wohnort: Essöööön

Beitrag von da_Reiniger » 4. Nov 2004, 21:19

Hm ja, das hatte ich auch entdeckt, aber das lass ich auch lieber erstmal bleiben =D
i686:
-amd 2000+
-nvidia nforce2
-ati radeon 9600 pro
-pinnacle pctv sat *schnüffschnüff*
-suse 9.1pro
-kernel 2.6.5-7.108 default

m-s
Newbie
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: 25. Sep 2005, 15:30

Re: samba...

Beitrag von m-s » 26. Sep 2005, 21:43

franz2000 hat geschrieben:1)am windows rechner das verzeichnis freigeben

2)unter linux mit
mount -t smbfs -o username=xxx //IP-adresse/remoteshare lokalesverz

Gruß,
Franz
Mit diesem Befehl (also abgewandelt auf meine Situation) bekomme ich den Zugriff auf meine Daten im Windows XP Hostsystem.

Zwei Fragen habe ich dazu:

- Wie kann ich das Verzeichnis so mounten, dass ich als User auch schreiben kann
- Wie kann man so mounten, dass die Verbindung auch nach einem Neustart gehalten bzw. wieder hergestellt wird.

Danke
Markus

Benutzeravatar
Martin Breidenbach
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 5632
Registriert: 26. Mai 2004, 21:33
Wohnort: N 50.17599° E 8.73367°

Re: samba...

Beitrag von Martin Breidenbach » 26. Sep 2005, 21:59

Die Fragen gehören eigentlich eher in die Samba-Sektion.
m-s hat geschrieben:Wie kann ich das Verzeichnis so mounten, dass ich als User auch schreiben kann
Der User mit dessen Account gemountet wird braucht Schreibrechte.
m-s hat geschrieben:Wie kann man so mounten, dass die Verbindung auch nach einem Neustart gehalten bzw. wieder hergestellt wird.
Man kann einen Eintrag in der /etc/fstab oder besser /etc/samba/smbfstab machen. Letzteres ist besser da es dazu erforderlich ist das Paßwort im Klartext reinzuschreiben und die /etc/fstab jeder lesen kann, die /etc/samba/smbfstab aber nur root.
Nicht Böse sein ! Der Onkel macht doch nur Spaß !

m-s
Newbie
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: 25. Sep 2005, 15:30

Re: samba...

Beitrag von m-s » 27. Sep 2005, 08:29

Martin Breidenbach hat geschrieben:
m-s hat geschrieben:Wie kann ich das Verzeichnis so mounten, dass ich als User auch schreiben kann
Der User mit dessen Account gemountet wird braucht Schreibrechte.
Ja besten Dank für die Hinweise. Ich habe ne Weile gebraucht bis ich es verstande hatte aber gut :)
Ich habe jetzt also den User root auf dem Host angelegt und dem Verzeichnis das gemountet wird die entsprechenden Rechte gegeben.

Wenn ich jetzt auf dem GastSystem mounte sind alle Daten vorhanden. Ich kann Lesen und Schreiben.
Allerdings scheint es da noch immer ein Problem zu geben was gelegentlich zum tragen kommt.
Mir ist auch nicht klar wie es zu stande kommt.

Wenn ich eine Datei mit OOo öffne kann ich diese speichern, ich kann sie aber nicht unter einem anderen Namen speichern.
Also ich öffne Datei 1.odt und will sie als 2.odt speichern. Dann erhalte ich die Meldung, Fehler beim Speichern von 1.odt.
Nach dem klicken auf OK gibt es eine Datei 2.odt von 0Byte.

Ich erinnere mich dunkel so ein Problem schon mal unter XP gehabt zu haben weil auf dem Verzeichnis das Recht zu löschen nicht gegeben war.

Auf der Windows Seite gibt es dieses Recht unter Linux steig ich noch nicht so ganz durch.

habt Ihr da noch mal nen Tipp für mich.

Markus

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast