[gelöst] Netzwerkboot von Festplatte.

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Gesperrt
markus stinkt
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 20. Sep 2004, 14:46

[gelöst] Netzwerkboot von Festplatte.

Beitrag von markus stinkt » 20. Sep 2004, 14:52

Hi,

ich habe folgendes Anliegen:

Ich habe einen LTSP- Server laufen und will nun erreichen, dass die Clients von Festplatte den Kernel des LTSP- Servers holen. Ich weiß, dass dies eigentlich ziemlich sinnlos ist, aber es ist nun mal meine Aufgabe :D

Per Diskette habe ich es schon hinbekommen, und bei meinen Clients kann ich im BIOS nicht booten über LAN einstellen.

Deswegen benötoge ich die Alternative mit der Festplatte.

Vielen Dank

Markus

Werbung:
Benutzeravatar
zero0109
Hacker
Hacker
Beiträge: 367
Registriert: 21. Apr 2004, 13:50
Wohnort: Regensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von zero0109 » 20. Sep 2004, 16:37

Ich habe einen LTSP- Server laufen und will nun erreichen, dass die Clients von Festplatte den Kernel des LTSP- Servers holen. Ich weiß, dass dies eigentlich ziemlich sinnlos ist, aber es ist nun mal meine Aufgabe
Was soll daran sinnlos sein? Wenn ich hier nicht grundlegend was falsch verstanden habe, wird das immer so gemacht. Zumindest bei mir läuft auf diese Art und Weise seit einenm halben Jahr ein Server mit 30 Clients.

markus stinkt
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 20. Sep 2004, 14:46

Beitrag von markus stinkt » 20. Sep 2004, 16:59

zero0109 hat geschrieben:
Ich habe einen LTSP- Server laufen und will nun erreichen, dass die Clients von Festplatte den Kernel des LTSP- Servers holen. Ich weiß, dass dies eigentlich ziemlich sinnlos ist, aber es ist nun mal meine Aufgabe
Was soll daran sinnlos sein? Wenn ich hier nicht grundlegend was falsch verstanden habe, wird das immer so gemacht. Zumindest bei mir läuft auf diese Art und Weise seit einenm halben Jahr ein Server mit 30 Clients.
Ganz prima!

Und wie? Oder ist das ein geheimnis? Wie bekomme ich das image auf platte, und wie krieg ich es zum booten?

Benutzeravatar
zero0109
Hacker
Hacker
Beiträge: 367
Registriert: 21. Apr 2004, 13:50
Wohnort: Regensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von zero0109 » 20. Sep 2004, 18:39

Hab grade mein System nicht da, aber der Kernel liegt irgendwie unter /opt/ltsp/i386 und so weiter. Dazu muss aber das ltsp-kernel Paket installiert werden.
Ich vermute allerdings du hast hier so einiges falsch verstanden, bzw. siehst die Sachen auch teilweiße simpler als sie sind. Ich täte dir auf alle Fälle empfehlen einmal die LTSP Dokumentation und eventuell diesen Quick Install Guide durchzulesen.
http://www.ltsp.org/documentation/index.php

Gast

Beitrag von Gast » 21. Sep 2004, 09:37

zero0109 hat geschrieben:Hab grade mein System nicht da, aber der Kernel liegt irgendwie unter /opt/ltsp/i386 und so weiter. Dazu muss aber das ltsp-kernel Paket installiert werden.
Ich vermute allerdings du hast hier so einiges falsch verstanden, bzw. siehst die Sachen auch teilweiße simpler als sie sind. Ich täte dir auf alle Fälle empfehlen einmal die LTSP Dokumentation und eventuell diesen Quick Install Guide durchzulesen.
http://www.ltsp.org/documentation/index.php
Du hast mich nicht richtig verstanden!

Folgendes. Server läuft. Clients können sich verbinden mittels boot über diskette. Auch per PXE ist ein boot möglich. Jetzt haben wir das problem, das in der Schule wofür wir das Projekt machen, das Bios der Clients nicht netzwerkboot fähig ist.
Da Diskette häufig kaput gehen, soll der boot von Festplatte erfolgen. Und dann das machen was praktisch auf der Diskette ist.
Hatte auch gelesen, das ein boot über grub möglich ist. Fällt aber flach da anscheinen das grub von debian (sarge) nich dementsprechen kompiliert wurde.

Also wie stellt man das jetzt nun an? Und schreib bitte nicht wieder ich hätte das nicht verstanden. Denn dem ist nicht so!

newmike

Beitrag von newmike » 21. Sep 2004, 23:45

Hallo,

also du könntest evtl. eine Boot-CD mit dem Etherboot-Image erstellen (somit wären zumindest deine Disketten weg) oder du baust dir deinen Grub neu.
Jemand hat mal auf der LTSP-ML gepostet wie er das mit Grub gemacht hat (ohne neu bauen, rein Config mässig).

mfg mIke

Gast

Netzwerkboot von Festplatte.

Beitrag von Gast » 22. Sep 2004, 14:14

markus stinkt hat geschrieben:Folgendes. Server läuft. Clients können sich verbinden mittels boot über diskette. Auch per PXE ist ein boot möglich. Jetzt haben wir das problem, das in der Schule wofür wir das Projekt machen, das Bios der Clients nicht netzwerkboot fähig ist.
Da Diskette häufig kaput gehen, soll der boot von Festplatte erfolgen. Und dann das machen was praktisch auf der Diskette ist.
Manche Sachen sind ganz einfach:
1.) Festplatte des ThinClients DOS-bootfähig machen. (DOS von Floppy starten, formatieren und sys)
2.) http://rom-o-matic.net/5.2.5/
3.) Unter Punkt 2 im dortigen Menü "DOS Executable ROM Image (.com)" auswählen!
4.) Diese erstellte Datei auf die Festplatte des ThinClients verbringen und dort in die autoexec.bat eintragen.
Der ThinClient bootet nun ins DOS, startet automatisch die *.com und bootet dann ins Netz. Selber schon mal ausprobiert! :)
markus stinkt hat geschrieben:Und schreib bitte nicht wieder ich hätte das nicht verstanden. Denn dem ist nicht so!
Alle verstehen Dich! :wink:

Andreas

pingu
Newbie
Newbie
Beiträge: 30
Registriert: 1. Jun 2004, 15:57

Beitrag von pingu » 26. Sep 2004, 18:07

falls man alternativ auch windows starten möchte,
trägt man in der msdos.sys bootgui=0 ein, damit windows nicht automatisch nach der autoexec gestartet wird.
In der autoexec lässt man mit @type menu.txt ein Menü ausgeben, das z.B. dazu auffordert, win für Windows und lin für Linux einzugeben.
Das DOS Executable ROM Image muss dann natürlich in lin.com umbenannt werden.
So lässt sich Windows als Fallback nutzen, falls es Probleme mit dem LTSP geben sollte.

MfG Manfred.

pingu
Newbie
Newbie
Beiträge: 30
Registriert: 1. Jun 2004, 15:57

Beitrag von pingu » 28. Sep 2004, 12:49

Hm, bei meinem Win98 gibt's doch ein Problem.
Der PC will über's Netzwerk booten, das Programm hängt aber nach einer Info zur Ramdisk.

Weder in der config.sys noch in der autoexec.bat sind Ramdiskeinträge.
Selbst wenn ich nach Einzelbestätigung nur die config.sys abarbeiten lasse, bleibt der Netboot hängen. :-(

Wo liegt der Fehler?

MfG Manfred.

pingu
Newbie
Newbie
Beiträge: 30
Registriert: 1. Jun 2004, 15:57

Beitrag von pingu » 30. Sep 2004, 14:06

In der config.sys stört HIMEM.SYS.
Ohne HIMEM läuft Etherboot, aber kein Windows :-(
Hauptsache Linux startet ;-)

MfG Manfred.

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste