Seite 1 von 1

Was kommt auf den SSD?

Verfasst: 22. Mai 2020, 19:33
von susino
Hi,

auf den Desktop-PC hatte ich zwei SATA-Festplatten. Auf einer lief Windows 10, aber sehr sehr langsam. Daher habe ich diese Festplatte mit einem SSD-Laufwerk ausgetauscht. Die Migration von Windows lief dank Clonezilla schnell und problemlos.
Jetzt sind die zwei Laufwerke so partitioniert

Code: Alles auswählen

 ~#parted -l
Modell: ATA WDC WD20EZRX-00D (scsi)
Festplatte  /dev/sda:  2000GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/4096B
Partitionstabelle: msdos
Disk-Flags: 

Nummer  Anfang  Ende    Größe   Typ       Dateisystem     Flags
 4      1049kB  64,4GB  64,4GB  primary   ext4            type=83
 1      64,4GB  107GB   43,0GB  primary   ext4            boot, type=83
 2      107GB   152GB   45,1GB  primary   ext4            type=83
 3      152GB   2000GB  1848GB  extended                  lba, type=0f
 5      152GB   161GB   8587MB  logical   linux-swap(v1)  type=82
 6      161GB   243GB   81,6GB  logical   ext3            type=83
 7      243GB   307GB   64,4GB  logical   ext4            type=83
 8      307GB   629GB   322GB   logical   ext3            type=83
 9      629GB   737GB   107GB   logical   ext4            type=83
10      737GB   1016GB  279GB   logical   ext4            type=83
11      1016GB  1553GB  537GB   logical   ext3            type=83
12      1553GB  2000GB  448GB   logical   ext4            type=83


Modell: ATA Samsung SSD 860 (scsi)
Festplatte  /dev/sdb:  250GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/512B
Partitionstabelle: msdos
Disk-Flags: 

Nummer  Anfang  Ende   Größe  Typ      Dateisystem  Flags
 1      59,1GB  250GB  191GB  primary  ntfs         boot, type=07
Das Standard-Betriebssystem (OpenSuse 15.1) läuft hauptsächlich auf:
sda2 -> / (root-Partition)
sda7 -> /home -> fast ausschliesslich nur Einstellungen zu den Desktop-Managern (KDE & Co.)
sda6 -> /DOCS_A -> Eigene Dateien inklusive alle PIM-Daten, E-Mails und Firefox-Verzeichnisse

Nun habe ich genug Platz frei auf dem SSD-Laufwerk, wenn ich die Windows-Partition (noch weiter) verkleinere.
Ich könnte also Teile von OpenSuse dorthin verlegen und somit das System etwas "beschleunigen" ...
Sicher sinnvoll ist es, die Swap-Partition auf SSD zu verlegen.
Dann weiß ich nicht, was besser ist auf SSD zu migrieren:
die root- und home-Partitionen oder die "Eigene Dateien"?

Daher ergebn sich zwei Fragen:

Eine technische
wie kann ich am einfachsten die Swap-Partition auf den SSD verlegen?

Eine "strategische"
Was mein Ihr, was ist besser auf die neue Platte zu verschieben?

Re: Was kommt auf den SSD?

Verfasst: 22. Mai 2020, 20:41
von manzek
Ich würde auf die SSD alle Partitionen legen, die dynamische Daten enthalten wie die Rootverzeichnisse deiner Systeme. Auf der HDD können alle anderen Daten wie Dokumente, Bilder, Musik oder Videos gespeichert werden. Auch die Swap-Partition würde ich auf der HDD lassen, da sie bei heutigen Systemen meist nur noch eine Alibifunktion erfüllt. Allenfalls landet dort ein Suspend-to-Disk, was du aber anhand der Swap-Größe nicht eingerichtet haben wirst.

Um einen Einblick zu erhalten, was du für ein System hast, poste bitte mal

Code: Alles auswählen

inxi -Fz
in Code-Tags (</>)

Re: Was kommt auf den SSD?

Verfasst: 22. Mai 2020, 23:51
von susino
Hallo manzek,

Danke für die Antwort!
manzek hat geschrieben: 22. Mai 2020, 20:41 Ich würde auf die SSD alle Partitionen legen, die dynamische Daten enthalten wie die Rootverzeichnisse deiner Systeme. Auf der HDD können alle anderen Daten wie Dokumente, Bilder, Musik oder Videos gespeichert werden. Auch die Swap-Partition würde ich auf der HDD lassen [...]
Bis auf die Swap-Partition hatte ich dasselbe gedacht, auch wegen der Gerüchte über die kurze Lebensdauer der SSD-Laufwerke.
Die root- und home-Partition werde ich allerdings erst beim nächsten OpenSuse-Upgrade auf den SSD hinüber bringen.
Um einen Einblick zu erhalten, was du für ein System hast, poste bitte mal

Code: Alles auswählen

 inxi -Fz 

Code: Alles auswählen

~> inxi -Fz
System:    Kernel: 4.12.14-lp151.35.g18849d1-default x86_64 bits: 64 Desktop: KDE Plasma 5.12.8 Distro: openSUSE Leap 15.1 
Machine:   Type: Desktop Mobo: Gigabyte model: GA-78LMT-USB3 R2 serial: <filter> BIOS: Award v: F1 date: 11/08/2017 
CPU:       Topology: Triple Core model: AMD Athlon II X3 440 bits: 64 type: MCP L2 cache: 1536 KiB 
           Speed: 3000 MHz min/max: 800/3000 MHz Core speeds (MHz): 1: 3000 2: 3000 3: 800 
Graphics:  Device-1: NVIDIA GT216 [GeForce GT 220] driver: nouveau v: kernel 
           Display: x11 server: X.Org 1.20.3 driver: nouveau unloaded: fbdev,modesetting,nv,vesa resolution: 1920x1080~60Hz 
           OpenGL: renderer: NVA5 v: 3.3 Mesa 18.3.2 
Audio:     Device-1: Advanced Micro Devices [AMD/ATI] SBx00 Azalia driver: snd_hda_intel 
           Device-2: NVIDIA GT216 HDMI Audio driver: snd_hda_intel 
           Sound Server: ALSA v: k4.12.14-lp151.35.g18849d1-default 
Network:   Device-1: Realtek RTL8111/8168/8411 PCI Express Gigabit Ethernet driver: r8169 
           IF: eth0 state: up speed: 100 Mbps duplex: full mac: <filter> 
Drives:    Local Storage: total: 2.05 TiB used: 814.57 GiB (38.9%) 
           ID-1: /dev/sda vendor: Western Digital model: WD20EZRX-00D8PB0 size: 1.82 TiB 
           ID-2: /dev/sdb vendor: Samsung model: SSD 860 EVO 250GB size: 232.89 GiB 
Partition: ID-1: / size: 41.09 GiB used: 13.99 GiB (34.0%) fs: ext4 dev: /dev/sda2 
           ID-2: /home size: 58.93 GiB used: 13.59 GiB (23.1%) fs: ext4 dev: /dev/sda7 
Swap:      Alert: No Swap data was found. 
Sensors:   System Temperatures: cpu: 51.0 C mobo: N/A gpu: nouveau temp: 57 C 
           Fan Speeds (RPM): N/A 
Info:      Processes: 256 Uptime: 9h 00m Memory: 15.66 GiB used: 3.87 GiB (24.7%) Shell: bash inxi: 3.1.00 
Erst jetzt habe ich bemerkt, dass die Swap-Partition nicht richtig eingerichtet ist - aus welchen Gründen weiß auch nicht!
Vor der Entscheidung die Swap-Partition auf der alten Festplatte zu belassen, sollte ich vielleicht sie zuerst richtig "einschalten" und überprüfen wie intensiv sie genutzt wird ...

Re: Was kommt auf den SSD?

Verfasst: 23. Mai 2020, 09:15
von Heinz-Peter
Hallo @manzek,

danke für das Kommando

Code: Alles auswählen

$ inxi -Fz
habe es nirgendwo gelesen/gesehen. Sehr interessant.

Grüße

Heinz-Peter

Re: Was kommt auf den SSD?

Verfasst: 23. Mai 2020, 11:45
von manzek
@susino

Jetzt muss ich doch mal genauer nachfragen: Wozu benötigst du noch Windows 10? Für die meisten Windowsprogramme gibt es ein entsprechendes Pendant. Dein Rechner ist nun mal nicht mehr der frischeste, aber das Board kann schon mal mit EFI umgehen.
Wenn das nun mein Rechner wäre, würde ich:
1. BIOS auf EFI umstellen
2. SSD auf GPT setzen - Vorsicht, es werden alle Daten auf der Platte gelöscht!
3. eine Partition von 50% der Gesamtkapazität erstellen
4. Windows in die Partition installieren
5. Installation Leap 15.1 oder gleich die 15.2 Beta
6. die Partitionen dabei wie folgt
7. die EFI-Systempartition (ca. 150 MB, wird von Windows installiert) nach /boot/EFI mounten - nicht formatieren!!!!
8. SWAP mit 2 GB auf der SSD anlegen
9. den Rest der Platte für /
10. falls eine extra /home Partition gewünscht, entsprechend anpassen; hier vielleicht 40 GB für /, den Rest für /home
11. die übrigen Platten erst nach der Fertigstellung mit dem YAST-Partitionieren in /home/$user/Daten o.ä. einhängen


@Heinz-Peter

inxi habe ich auch erst neulich in einem anderen Forum entdeckt. Ist ein geniales Tool :D

Re: Was kommt auf den SSD?

Verfasst: 23. Mai 2020, 12:17
von josef-wien
Wenn in der heutigen Zeit im laufenden Betrieb swap verwendet wird, dann ist der Hauptspeicher zu klein (was bei Dir absolut nicht zutrifft), und im Vergleich zum Hauptspeicher ist auch eine SSD nur eine langsame Schnecke. swap ist nur mehr für suspend to disk erforderlich, und da zeigt Dir der Kenel mit

Code: Alles auswählen

cat /sys/power/image_size
seine Schätzung, wieviel Platz er für einen voll belegten Hauptspeicher benötigt. Ich würde die SWAP-Partition auf dem Medium mit den rotierenden Scheiben lassen, aber wenn Du 5 Leute fragst, wie Du Deine Platten partitionieren sollst, bekommst Du mindestens 7 Antworten.


susino hat geschrieben:Erst jetzt habe ich bemerkt, dass die Swap-Partition nicht richtig eingerichtet ist
Ist sie in /etc/fstab eingetragen? Die Auslastung siehst Du mit:

Code: Alles auswählen

cat /proc/swaps

manzek hat geschrieben:Ist ein geniales Tool
... das wie alle ähnlichen die wirklich wichtigen Dinge verschweigt.

Re: Was kommt auf den SSD?

Verfasst: 23. Mai 2020, 12:47
von spoensche
Fehlt bei deinem Windows 10 Disk Clone nicht noch die 250 MB bzw. 512MB EFI Bootpartition oder verwendest du kein UEFI? Win 10 setzt UEFI meines wissens her voraus.

Re: Was kommt auf den SSD?

Verfasst: 23. Mai 2020, 12:58
von manzek
spoensche hat geschrieben: 23. Mai 2020, 12:47 Win 10 setzt UEFI meines wissens her voraus.
Es geht auch ohne, wenn UEFI abgeschaltet ist. Meine VMs laufen eigentlich alle in diesem Modus. Habe allerdings noch nicht versucht, Windows 10 auf einem alten Mainboard ohne UEFI zu installieren.

Re: Was kommt auf den SSD?

Verfasst: 23. Mai 2020, 16:35
von susino
Vielen Dank für die zahlreiche Beiträge ... !

@josef-wien
josef-wien hat geschrieben: 23. Mai 2020, 12:17 Wenn in der heutigen Zeit im laufenden Betrieb swap verwendet wird, dann ist der Hauptspeicher zu klein (was bei Dir absolut nicht zutrifft), und im Vergleich zum Hauptspeicher ist auch eine SSD nur eine langsame Schnecke.
Das ist logisch und erleuchtend!
swap ist nur mehr für suspend to disk erforderlich, und da zeigt Dir der Kenel mit

Code: Alles auswählen

cat /sys/power/image_size
seine Schätzung, wieviel Platz er für einen voll belegten Hauptspeicher benötigt.

Code: Alles auswählen

# cat /sys/power/image_size
6690521088
Was ist diese Zahl? Sind es Bytes?
Zeigt es die maximal benötigte Grösse der Swap-Partition (Swap-File), also ca. 6 GiB?

Ich würde die SWAP-Partition auf dem Medium mit den rotierenden Scheiben lassen, aber wenn Du 5 Leute fragst, wie Du Deine Platten partitionieren sollst, bekommst Du mindestens 7 Antworten.
Ja, habe dazwischen einige Artikel gelesen ...
Ist sie in /etc/fstab eingetragen? Die Auslastung siehst Du mit:

Code: Alles auswählen

cat /proc/swaps
Bis vor ein paar Stunden war sie nicht in /etc/fstab eingetragen. Habe dann ein paar Artikeln in wiki.archlinux.org gelesen und nun sehen Eintrag und Auslastung so aus:

Code: Alles auswählen

UUID=1a24f031-62c3-4b9b-a85b-4f5d12c897eb  none      swap  defaults                     0  0

Code: Alles auswählen

# cat /proc/swaps
Filename                                Type            Size    Used    Priority
/dev/sda5                               partition       8385524 0       -1
[/quote]

@spoensche
spoensche hat geschrieben: 23. Mai 2020, 12:47 Fehlt bei deinem Windows 10 Disk Clone nicht noch die 250 MB bzw. 512MB EFI Bootpartition oder verwendest du kein UEFI? Win 10 setzt UEFI meines wissens her voraus.
Nein da fehlt es nichts. Ich Eine versteckte "Recovery-Partition" wird von Windows 7 und 10 meines Wissens nur bei Installationen auf Notebooks eingerichtet. Man kann sie allerdings ohne weiteres löschen.
Und ich bestätige: Windows 10 läuft reibungslos ohne UEFI.

@manzek
manzek hat geschrieben: 23. Mai 2020, 11:45 [...] Jetzt muss ich doch mal genauer nachfragen: Wozu benötigst du noch Windows 10? Für die meisten Windowsprogramme gibt es ein entsprechendes Pendant.
Eben für die meisten Windowsprogramme. Ich benutze Windows allerdings nur für die Steuererklärung, t@x.
Dein Rechner ist nun mal nicht mehr der frischste, aber das Board kann schon mal mit EFI umgehen.
Wenn das nun mein Rechner wäre, würde ich:
1. BIOS auf EFI umstellen
2. SSD auf GPT setzen - Vorsicht, es werden alle Daten auf der Platte gelöscht!
[...]
Warum soll ich mir das Leben verkomplizieren?
Der gesamte Systemumbau, den du vorschlägst, werde ich irgendwann mal tun, wenn es sein muss oder wenn ich die "rotierende" Festplatte austauschen werden muss.
Das System läuft momentan ziemlich gut und genug schnell. Ich benutze kein Ressourcen aufwendiges Spiel oder programm Nur KDE-PIM ist manchmal langsam beim Aufrufen der User-Dateien.
Ich brauchte das SSD-Laufwerk hauptsächlich, um Windows 10 zu beschleunigen.
Da genug Platz auf dieses SSD vorhanden ist, wollte ich jetzt auch OpenSuse etwas "optimieren".
Daher kommen beim mir im Bezug auf das SSD-Laufwerk nur folgenden Massnahmen in Frage:

# kurzfristig, die Verlegung und Aktivierung der Swap-Partition, wenn dies überhaupt etwas bringt

# mittelfristig, beim nächsten OpenSuse-Upgrade, die Verlegung einiger Partitionen (etwa / und/oder /home)

Liebe Grüße
susino

Re: Was kommt auf den SSD?

Verfasst: 23. Mai 2020, 16:56
von manzek
susino hat geschrieben: 23. Mai 2020, 16:35 Warum soll ich mir das Leben verkomplizieren?
Nun, gefragt hattest Du! ;)

Und ich hatte stets dazu geschrieben, was ICH machen würde.
Josef-Wien hat schon Recht: Fragt man 5 Leute, kommen 7 Antworten... :D

Und ICH würde den ganzen Windows-Quatsch runterschmeißen, und t@x entweder mit wine/Codeweavers oder in einer VM betreiben, sofern keine Windowsprogramme gebraucht werden, die eine bestimmte Hardware erfordern, die wine/Codeweavers oder KVM/Virtualbox/VMware nicht bereitstellen kann.

Re: Was kommt auf den SSD?

Verfasst: 23. Mai 2020, 18:08
von gehrke
susino hat geschrieben: 23. Mai 2020, 16:35 Eben für die meisten Windowsprogramme. Ich benutze Windows allerdings nur für die Steuererklärung, t@x.
Also einmal im Jahr?

Den Fall habe ich auch. Dafür reicht aber auch locker eine virtuelle Maschine mit Windows. Habe kürzlich noch eine Installation als Image von einer realen Maschine nach KVM migriert.
Damit spar ich mir das Dual-Boot-Geraffel, konnte eine Maschine ausmustern und kann von aussen die Geschwätzigkeit von Windows kontrollieren.

Re: Was kommt auf den SSD?

Verfasst: 23. Mai 2020, 18:15
von susino
Hallo @manzek
manzek hat geschrieben: 23. Mai 2020, 16:56
susino hat geschrieben: 23. Mai 2020, 16:35 Warum soll ich mir das Leben verkomplizieren?
Nun, gefragt hattest Du! ;)

Und ich hatte stets dazu geschrieben, was ICH machen würde.
Josef-Wien hat schon Recht: Fragt man 5 Leute, kommen 7 Antworten... :D

Und ICH würde den ganzen Windows-Quatsch runterschmeißen, und t@x entweder mit wine/Codeweavers oder in einer VM betreiben, sofern keine Windowsprogramme gebraucht werden, die eine bestimmte Hardware erfordern, die wine/Codeweavers oder KVM/Virtualbox/VMware nicht bereitstellen kann.
Ja, ich habe gefragt, eine Antwort bekommen und darauf meine Meinung gesagt. Ich denke, das wird nach einem Vorschlag erwartet, oder nicht?
Und diese Meinung ist nur meine eigene heute!
Vor 10 Jahren hätte ich wahrscheinlich deine Idee in die Praxis sofort umgesetzt. Und in einem Monat werde ich vielleicht darüber anders denken ...
Ich hoffe, du bist es auf mich deshalb nicht sauer. 8)

Mit der 2. Frage zielte ich nicht darauf, das ganze System zu umstrukturieren ... Das hätte ich vielleicht besser präzisieren sollen! mea culpa :mute:


Ein schönes Wochenende wünsche ich dir

Re: Was kommt auf den SSD?

Verfasst: 23. Mai 2020, 18:26
von josef-wien
susino hat geschrieben:Sind es Bytes?
Ja.
susino hat geschrieben:Zeigt es die maximal benötigte Grösse der Swap-Partition
Realistisch gesehen ja, ein suspend to disk ist also auch bei voll belegtem Hauptspeicher (was Du vermutlich nicht einmal annähernd schaffen wirst) möglich.


susino hat geschrieben:mittelfristig, beim nächsten OpenSuse-Upgrade, die Verlegung einiger Partitionen (etwa / und/oder /home)
susino hat geschrieben:sda7 -> /home -> fast ausschliesslich nur Einstellungen zu den Desktop-Managern (KDE & Co.)
Mit der Systempartition auf einer SSD erreichst Du einen beschleunigten Start des Systems und der Programme. Bei den Einstellungen auf der Home-Partition wirst Du subjektiv kaum einen Unterschied feststellen (objektiv ist er natürlich meßbar).

Re: Was kommt auf den SSD?

Verfasst: 23. Mai 2020, 19:26
von manzek
susino hat geschrieben: 23. Mai 2020, 18:15 Ich hoffe, du bist es auf mich deshalb nicht sauer. 8)
Warum sollte ich sauer sein? Ich beziehe in meine Betrachtungen eben den gesamten Kontext ein, deswegen auch die Frage nach Hardware etc. Da passiert es auch mal, dass ein Lösungsvorschlag von mir im nächsten Posting ganz anders aussehen könnte.
Vor allem sollen meine Beiträge nicht blind umgesetzt werden, sondern verstanden werden. Ob, und was du schlussendlich mit deinem Rechner machst, ist ja auch deine Sache. ;) Jedenfalls ist mir nicht daran gelegen, jemandem meinen Willen aufzuzwängen. :p