Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

[gelöst] Warum so viele startup devices

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
wbwb
Member
Member
Beiträge: 243
Registriert: 26. Jun 2006, 14:51

[gelöst] Warum so viele startup devices

Beitrag von wbwb » 17. Mär 2020, 00:17

Hallo,
ich kann bei meinem Leap 15.1 Laptop (so wie bei allen anderen Laptops), den Bootprozess unterbrechen und ausnahmsweise einen anderen als den üblichen "startup device" auswählen.

Mir ist deren Bedeutung nicht völlig klar.

Es gibt startup devices, die direkt mit Hardware in Verbindung zu bringen sind, also z.B.
  • NVMe0: Samsung SSD ... (eine interne SSD)
  • USB HDD: ... (eine bootfähige externe SSD)
  • USB CD: ... (ein USB CD Brenner)
Diese Einträge verschwinden aus der Liste der startup devices, wenn sie physikalisch vom Laptop entfernt werden - d.h. z.B. 2. oder 3.. Außer diesen startup devices gibt es aber noch zwei weitere Einträge
  • opensuse-secureboot
  • opensuse-secureboot
Diese verbleiben unabhängig davon ob die USB HDD, oder der USB CD eingesteckt sind immer in der Liste der startup devices.

Nach kurzem Probieren habe ich festgestellt, dass jeweils einer der opensuse-secureboot Einträge sich völlig äquivalent zum Start des OS von dem NVMe0 und von dem USB HDD Eintrag verhält. Warum habe ich damit also jeweils ein redundantes Pärchen (opensuse-secureboot,NVMe0) und (opensuse-secureboot,USB HDD)? Warum nicht nur jeweils einen Partner davon?

Außerdem verstehe ich nicht, warum einer von den beiden opensuse-secureboot Einträgen aus der Liste nicht 'verschwindet', wenn ich die USB HDD ausstecke? In diesem Fall kann man übrigens zwar versuchen den entsprechenden opensuse-secureboot als startup device auszuwählen, aber 'es bootet dann halt nix'.

Lange Frage, kurzer Sinn: was sollen diese zwei opensuse-secureboot Einträge in meiner startup device Liste?

Grüße, wbwb
Zuletzt geändert von wbwb am 17. Mär 2020, 21:40, insgesamt 1-mal geändert.

Werbung:
josef-wien
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 5422
Registriert: 23. Sep 2008, 17:09

Re: Warum so viele startup devices

Beitrag von josef-wien » 17. Mär 2020, 10:51

Als root:

Code: Alles auswählen

efibootmgr -v

wbwb
Member
Member
Beiträge: 243
Registriert: 26. Jun 2006, 14:51

Re: Warum so viele startup devices

Beitrag von wbwb » 17. Mär 2020, 21:38

Da haben sich die Dinge jetzt überschnitten.

Ich hatte 'bemerkt' - auch wenn ich es überhaupt nicht verstehe, dass die mehrfachen opensuse-secureboot Einträge in der Liste der startup devices mit der Konfiguration des Bootloaders zusammenhängt?!?!

Wie ich im Post geschrieben hatte, gehörte das (opensuse-secureboot,USB HDD) Pärchen zu einer bootfähigen SSD die am USB Port hängt. Wenn ich diese SSD unmounte und dann 'spaßeshalber irgendetwas' im Bootloader der Maschine hin/her ändere, z.B. die Kernel CLPs und jeweils die Grub Konfig durchlaufen lasse, dann ist der zweite opensuse-secureboot Eintrag in der Liste der startup devices plötzlich wieder weg?!?! Siehe den output unten.

An der Bootfähigkeit der Maschine und der Möglichkeit auch die bootfähigen SSD die am USB Port wieder zu nutzen ändert das gar nichts. Ich versteh nur Bahnhof.

Ich gebe Dir den output vom efibootmgr gern noch an - auch wenn meine Frage irgendwie den Sachverhalt nicht mehr richtig wiedergibt. Vielleicht kannst Du mir ja doch noch etwas dazu sagen. Ich setzte aber erst mal auf [gelöst](?)

Code: Alles auswählen

efibootmgr -v
BootCurrent: 0001
Timeout: 2 seconds
BootOrder: 0001,0000,0017,0018,0019,001A,001B,001C
Boot0000* Windows Boot Manager	HD(1,GPT,xxxxx,0x800,0x113000)/File(\EFI\Microsoft\Boot\bootmgfw.efi)WINDOWS.........x...B.C.D.O.B.J.E.C.T.=.{xxxxx}...O................
Boot0001* opensuse-secureboot	HD(1,GPT,xxxxx,0x800,0x113000)/File(\EFI\opensuse\shim.efi)
Boot0010  Setup	FvFile(xxxxx)
Boot0011  Boot Menu	FvFile(xxxxx)
Boot0012  Diagnostic Splash Screen	FvFile(xxxxx)
Boot0013  Lenovo Diagnostics	FvFile(xxxxx)
Boot0014  Startup Interrupt Menu	FvFile(xxxxx)
Boot0015  Rescue and Recovery	FvFile(xxxxx)
Boot0016  MEBx Hot Key	FvFile(xxxxx)
Boot0017* USB CD	VenMsg(xxxxx)
Boot0018* USB FDD	VenMsg(xxxxx)
Boot0019* NVMe0	VenMsg(xxxxx)
Boot001A* ATA HDD0	VenMsg(xxxxx)
Boot001B* USB HDD	VenMsg(xxxxx)
Boot001C* PCI LAN	VenMsg(xxxxx)
Boot001D* IDER BOOT CDROM	PciRoot(0x0)/Pci(0x16,0x2)/Ata(0,1,0)
Boot001E* IDER BOOT Floppy	PciRoot(0x0)/Pci(0x16,0x2)/Ata(0,0,0)
Boot001F* ATA HDD	VenMsg(xxxxx)
Boot0020* ATAPI CD	VenMsg(xxxxx)

josef-wien
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 5422
Registriert: 23. Sep 2008, 17:09

Re: [gelöst] Warum so viele startup devices

Beitrag von josef-wien » 17. Mär 2020, 23:03

Jedes Betriebssystem speichert die zu seinem Start notwendigen Programme auf der EFI-Systempartition und macht eine Eintragung im UEFI-Bootmenü (im vorliegenden Fall sind das die Eintragungen Boot0000 und Boot0001). Wenn aus welchem Grund auch immer eine Eintragung ins Leere geht, wird es wohl vom UEFI abhängen, ob sie bleibt oder entfernt wird.

Wie die Automatismen mit Sonderfällen wie den von zwei verschiedenen Instanzen (wovon vermutlich jede eine eigene EFI-Systempartition verwendet) erstellten Einträgen jeweils reagieren, kann ich Dir nicht sagen, da ich openSUSE nicht verwende.

Die übrigen Eintragungen stammen vom UEFI. Wenn Du Sie entfernst, werden sie höchstwahrscheinlich beim nächsten Systemstart wieder angelegt.

Nach welcher Methode die Eintragungen Boot0019 und Boot001B vorgehen, mußt Du den UEFI-Hersteller fragen. Normalerweise führt eine derartige Eintragung das Programm \EFI\BOOT\BOOTX64.EFI auf der jeweiligen EFI-Systempartition aus (das bei Standardinstallationen nicht vorhanden ist, da jedes Betriebssystem ein eigenes Verzeichnis für sich anlegt).

Die jeweiligen UUID sind generierte Zufallswerte, die zur Identifikation dienen und ansonsten nichts aussagen. Hier spielt es keine Rolle, aber bei anderen Problemen ist eine "Maskierung" eher kontraproduktiv.

Antworten