Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

USB3.0 Festplatte kann nicht gemountet/formatiert werden

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Gräfin Klara
Hacker
Hacker
Beiträge: 413
Registriert: 23. Jun 2008, 20:51

Re: USB3.0 Festplatte kann nicht gemountet/formatiert werden

Beitrag von Gräfin Klara » 18. Jul 2019, 12:03

rolandb hat geschrieben:
18. Jul 2019, 10:21
..
Du kennst selber ja noch nicht einmal den Unterschied zwischen Spannungsquelle und Stromquelle. ;)
rolandb hat geschrieben:
17. Jul 2019, 10:38
Da stehen jedem (gelernten) Elektroniker die Haare zu Berge.
Wir können die Stromquelle gerne benennen als "variable Spannungsquelle mit konstantem Stromfluss"
Damit hält die Frisur, auch beim gelernten Elektroniker

Werbung:
rolandb
Hacker
Hacker
Beiträge: 460
Registriert: 31. Jan 2014, 17:11

Re: USB3.0 Festplatte kann nicht gemountet/formatiert werden

Beitrag von rolandb » 18. Jul 2019, 12:25

Gräfin Klara hat geschrieben:
18. Jul 2019, 12:03
Wir können die Stromquelle gerne benennen als "variable Spannungsquelle mit konstantem Stromfluss"
Und mit dieser gestelzten Bemerkung unterstreichst du dein Elektronik-Unwissen und -Falschwissen.
Der grundsätzliche physikalische Aufbau des U.S.Bus ist dir offensichtlich völlig unbekannt.
Konstantstromquellen werden dort auch niemals benutzt, sondern Konstantspannungsquellen.

Gräfin Klara
Hacker
Hacker
Beiträge: 413
Registriert: 23. Jun 2008, 20:51

Re: USB3.0 Festplatte kann nicht gemountet/formatiert werden

Beitrag von Gräfin Klara » 18. Jul 2019, 16:06

rolandb hat geschrieben:
18. Jul 2019, 12:25
..
Konstantstromquellen werden dort auch niemals benutzt, sondern Konstantspannungsquellen.
Das ist eine äußerst gewagte Behauptung.

Es gilt, an jedem HUB-Kanal die aufgenommene Leistung eines USB-devices zu messen. Übersteigt diese Leistung einen bestimmten Wert, wird der Kanal
abgeschalten. Darin sind wir uns mittlerweile einig.

Um eine Leistung messen zu können, braucht es eine Konstante - einen Bezugspunkt - eine Referenz, die jederzeit als gültig angenommen werden kann.
Daraus läßt sich aus der Differenz diese Leistung errechnen. Ich denke, auch darin sind wir uns einig.

Diese Konstante darf durchaus die Spannung sein. Nimmst du die Spannung als Referenz, dann kannst du die notwendigen 5V aber nicht mehr aus dem
Power Supply des PCs beziehen. Du mußt diese 5V ja sehr genau halten, doch gibt es nach oben hin keinen Bereich für einen Spannungsausgleich.
Senkt sich die 5V Spannung vom Power Supply um ein paar mV ab, lassen sich die 5V über die Kapazität von Kondensatoren nicht mehr stabil halten.
Deshalb mußt du die 5V aus den 12V vom Power Supply generieren. Innerhalb des 12V Spannungsfensters gibt es genug Platz, um daraus eine genaue
5V Referenz zu erzeugen. Wie du weißt, ist ein billiger Spannungsteiler für diesen Fall völlig ungeeignet, es braucht einen teuren DC/DC Converter.
Dieser muß ein paar Ampere liefern können, weil unter USB 3.0 für jeden Kanal fast 1A gefordert werden. Hast du das Gerät dann fertig entwickelt,
dann bist du stolzer Besitzer des weltweit ersten USB-HUBs, der mit einer Konstantspannungsquelle arbeitet. Das USB Konsortium wird dann alle
bisherigen Spezifikationen von mA nach mV abändern und alle Erzeuger von USB-HUB-Controller werden die Ausgangsdriver an deine neuen
Anforderungen anpassen. Auch wenn dein Gerät bei weitem das teuerste am Markt wäre, mit einem grünen Aufkleber
"Erster USB-HUB mit Klimaneutraler Konstantspannungsquelle" durchaus verkäuflich.

Es grüßt freundlich die gestelzte
Gräfin Klara

rolandb
Hacker
Hacker
Beiträge: 460
Registriert: 31. Jan 2014, 17:11

Re: USB3.0 Festplatte kann nicht gemountet/formatiert werden

Beitrag von rolandb » 19. Jul 2019, 13:37

Gräfin Klara hat geschrieben:
18. Jul 2019, 16:06
rolandb hat geschrieben:
18. Jul 2019, 12:25
..
Konstantstromquellen werden dort auch niemals benutzt, sondern Konstantspannungsquellen.
Das ist eine äußerst gewagte Behauptung.

Es gilt, an jedem HUB-Kanal die aufgenommene Leistung eines USB-devices zu messen. Übersteigt diese Leistung einen bestimmten Wert, wird der Kanal
abgeschalten. Darin sind wir uns mittlerweile einig.

Um eine Leistung messen zu können, braucht es eine Konstante - einen Bezugspunkt - eine Referenz, die jederzeit als gültig angenommen werden kann.
Daraus läßt sich aus der Differenz diese Leistung errechnen. Ich denke, auch darin sind wir uns einig.

Diese Konstante darf durchaus die Spannung sein. Nimmst du die Spannung als Referenz, dann kannst du die notwendigen 5V aber nicht mehr aus dem
Power Supply des PCs beziehen. Du mußt diese 5V ja sehr genau halten, doch gibt es nach oben hin keinen Bereich für einen Spannungsausgleich.
Senkt sich die 5V Spannung vom Power Supply um ein paar mV ab, lassen sich die 5V über die Kapazität von Kondensatoren nicht mehr stabil halten.
Deshalb mußt du die 5V aus den 12V vom Power Supply generieren. Innerhalb des 12V Spannungsfensters gibt es genug Platz, um daraus eine genaue
5V Referenz zu erzeugen. Wie du weißt, ist ein billiger Spannungsteiler für diesen Fall völlig ungeeignet, es braucht einen teuren DC/DC Converter.
Dieser muß ein paar Ampere liefern können, weil unter USB 3.0 für jeden Kanal fast 1A gefordert werden. Hast du das Gerät dann fertig entwickelt,
dann bist du stolzer Besitzer des weltweit ersten USB-HUBs, der mit einer Konstantspannungsquelle arbeitet. Das USB Konsortium wird dann alle
bisherigen Spezifikationen von mA nach mV abändern und alle Erzeuger von USB-HUB-Controller werden die Ausgangsdriver an deine neuen
Anforderungen anpassen. Auch wenn dein Gerät bei weitem das teuerste am Markt wäre, mit einem grünen Aufkleber
"Erster USB-HUB mit Klimaneutraler Konstantspannungsquelle" durchaus verkäuflich.
Es tut mir leid, das so deutlich sagen zu müssen, aber 80% deines Geschreibsels sind völliger Schwachsinn und zeigen, dass du dein Elektronikwissen so gut wie gar nicht verstanden hast geschweige denn praktisch anwenden kannst.
In der Klausur gäbe es dafür eine 5. — 6 oder 7 wäre aber angemessener. Das ist auch nichts ungewöhnliches: Solche „Kandidaten“ gibt's immer wieder.

Tipp: Diskutiere das doch mal den Redakteuren des Computermagazins c't aus, die deiner Ansicht nach das Problem falsch darstellen. :D
Oder sprich mit demjenigen darüber, der dir dein Halbwissen über den U.S.Bus vermittelt hat. ;)
Für mich jedenfalls ist die Diskussion hiermit beendet.

Antworten