Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Dateisystem für SSD? Ramdisk für temp und log?

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
mairo
Hacker
Hacker
Beiträge: 302
Registriert: 29. Mai 2005, 09:21
Wohnort: Dortmund

Dateisystem für SSD? Ramdisk für temp und log?

Beitrag von mairo » 25. Feb 2014, 21:29

Hallo,

ich möchte meinen Linuxserver (Opensuse 13.1) mit einer SSD als Systemlaufwerk im 24/7 - Betrieb laufen lassen.
Zwei Fragen:

1. Welches Dateisystem wähle ich? Ext4, F2FS oder Btrfs?

2. Sollte man nach der Installation von Opensuse 13.1 noch "Optimierungen" für die SSD vornehmen?


Ich hatte auch die Idee temporäre und log - Dateien in eine Ramdisk auszulagern und nur alle paar Stunden schreiben zu lassen, aber das scheint mir doch etwas paranoid, oder? (Eine Ramdisk anlegen ist ja kein großes Problem, aber wie kann ich die Daten aus der Ramdisk in festen Zeitabständen auf die Platte schreiben lassen?)

Danke für eure Meinungen / Erfahrungen

Gruß
mairo

Werbung:
spoensche
Moderator
Moderator
Beiträge: 7522
Registriert: 30. Okt 2004, 23:53
Wohnort: Siegen

Re: Dateisystem für SSD? Ramdisk für temp und log?

Beitrag von spoensche » 26. Feb 2014, 20:26

mairo hat geschrieben: 1. Welches Dateisystem wähle ich? Ext4, F2FS oder Btrfs?
2. Sollte man nach der Installation von Opensuse 13.1 noch "Optimierungen" für die SSD vornehmen?
Du kannst entweder F2FS oder ext4 verwenden. Wenn der Server kein Produktionsserver ist kannst du auch BTRFS verwenden.

Wenn du ext4 verwendest kannst du zusätzlich die Mountoption trim verwenden.
mairo hat geschrieben: Ich hatte auch die Idee temporäre und log - Dateien in eine Ramdisk auszulagern und nur alle paar Stunden schreiben zu lassen, aber das scheint mir doch etwas paranoid, oder? (Eine Ramdisk anlegen ist ja kein großes Problem, aber wie kann ich die Daten aus der Ramdisk in festen Zeitabständen auf die Platte schreiben lassen?)
Logdateien niemals in dern RAM verlegen. Sie sind für die Fehlersuche, Einbruchserkennung etc. unverzichtbar. Du brauchst keine RAM-Disk anlegen wenn du tmpfs verwendest.

mairo
Hacker
Hacker
Beiträge: 302
Registriert: 29. Mai 2005, 09:21
Wohnort: Dortmund

Re: Dateisystem für SSD? Ramdisk für temp und log?

Beitrag von mairo » 26. Feb 2014, 21:30

Danke für deine Einschätzung.

Was genau ist tmpfs? Wie setze ich es ein? Was bewirkt bzw. macht es?

Gruß

josef-wien
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 5419
Registriert: 23. Sep 2008, 17:09

Re: Dateisystem für SSD? Ramdisk für temp und log?

Beitrag von josef-wien » 26. Feb 2014, 22:51

https://www.kernel.org/doc/Documentatio ... /tmpfs.txt
/var/log: nein
/tmp: ja bei ausreichendem Hauptspeicher
fstab-Beispiel: tmpfs /tmp tmpfs defaults,noatime,mode=1777 0 0

http://www.linupedia.org/opensuse/SSD_Optimierungen

marce
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 1206
Registriert: 19. Jun 2008, 13:16
Wohnort: Dettenhausen
Kontaktdaten:

Re: Dateisystem für SSD? Ramdisk für temp und log?

Beitrag von marce » 27. Feb 2014, 07:09

Die Dauer- und Stresstests von einigermaßen seriösen Quellen (z.B. ct) sagen eigentlich, daß man sich den "Stress" von Sonderlösungen für Logfiles und tmp bei SSDs sparen kann - die maximalen Schreibzyklen werden erst in Zeiträumen erreicht, die normalerweise weit jenseits der zu erwartenden Nutzungsdauer der SSD liegen.

Benutzeravatar
muck19
Hacker
Hacker
Beiträge: 528
Registriert: 21. Mär 2010, 12:20
Wohnort: 77830 Bühlertal

Re: Dateisystem für SSD? Ramdisk für temp und log?

Beitrag von muck19 » 27. Feb 2014, 11:01

marce hat geschrieben:Die Dauer- und Stresstests von einigermaßen seriösen Quellen (z.B. ct) sagen eigentlich, daß man sich den "Stress" von Sonderlösungen für Logfiles und tmp bei SSDs sparen kann
Richtig -
die maximalen Schreibzyklen werden erst in Zeiträumen erreicht, die normalerweise weit jenseits der zu erwartenden Nutzungsdauer der SSD liegen.
Richtig -
Was man im Netz zu dem Thema findet ist im Prinzip alles Schnee von vorgestern. Die Hersteller optimieren von sich aus inzwischen alles was so möglich ist.
Der normale Nutzer wird in 5 Jahren nicht mal ansatzweise an die theoretische Nutzungsdauer einer SSD herankommen.

Gruss
Michael

spoensche
Moderator
Moderator
Beiträge: 7522
Registriert: 30. Okt 2004, 23:53
Wohnort: Siegen

Re: Dateisystem für SSD? Ramdisk für temp und log?

Beitrag von spoensche » 8. Mär 2014, 19:45

muck19 hat geschrieben:
marce hat geschrieben:Die Dauer- und Stresstests von einigermaßen seriösen Quellen (z.B. ct) sagen eigentlich, daß man sich den "Stress" von Sonderlösungen für Logfiles und tmp bei SSDs sparen kann
Richtig -
die maximalen Schreibzyklen werden erst in Zeiträumen erreicht, die normalerweise weit jenseits der zu erwartenden Nutzungsdauer der SSD liegen.
Richtig -
Was man im Netz zu dem Thema findet ist im Prinzip alles Schnee von vorgestern. Die Hersteller optimieren von sich aus inzwischen alles was so möglich ist.
Der normale Nutzer wird in 5 Jahren nicht mal ansatzweise an die theoretische Nutzungsdauer einer SSD herankommen.
Wieso Stress? Logfiles und /tmp unterschiedlich zu verwalten, z.B. eigene Partition für /tmp und eigene Partition für /var gehört bei Servern quasi zum Standard Setup.

Wie sehen diese Stresstests den aus? Ausserdem sind sie allgemein gehalten, also für den Otto Normal User, der evtl. mal Abends am Rechner sitzt. Wenn du IO intensive Anwendungen hast, was meinst du wie schnell die Schreibzyklen durch sind?

Benutzeravatar
panamajo
Guru
Guru
Beiträge: 2592
Registriert: 12. Feb 2005, 22:45

Re: Dateisystem für SSD? Ramdisk für temp und log?

Beitrag von panamajo » 8. Mär 2014, 22:29

spoensche hat geschrieben:Wie sehen diese Stresstests den aus?
Per dd die Platte bis zum Anschlag mit Zufallsdaten vollmüllen, dann wieder löschen und das Ganze von vorne (wohlgemerkt: so schnell es geht).
IIRC konnten die das bei c't vor 2 Jahren schon über einen Monat machen bis erste Ausfälle auftauchten.
spoensche hat geschrieben:Ausserdem sind sie allgemein gehalten, also für den Otto Normal User, der evtl. mal Abends am Rechner sitzt. Wenn du IO intensive Anwendungen hast, was meinst du wie schnell die Schreibzyklen durch sind?
Nein, Stresstests sind Stresstests und keine Butterfahrt.
Ich habe SSDs seit 2 Jahren im Einsatz und fühle mich dank SMART auf der sicheren Seite. Backups bringen auch hier natürlich Extraleben...

Benutzeravatar
gehrke
Moderator
Moderator
Beiträge: 2034
Registriert: 10. Nov 2012, 11:00

Re: Dateisystem für SSD? Ramdisk für temp und log?

Beitrag von gehrke » 9. Mär 2014, 08:36

muck19 hat geschrieben:Was man im Netz zu dem Thema findet ist im Prinzip alles Schnee von vorgestern. Die Hersteller optimieren von sich aus inzwischen alles was so möglich ist.
Der normale Nutzer wird in 5 Jahren nicht mal ansatzweise an die theoretische Nutzungsdauer einer SSD herankommen.
Ich setzte soeben in einem anderem Thread hier im Forum ebenfalls eine Erweiterung meines Systems um eine SSD um, allerdings keinen Server. Zuvor habe ich auch einige Punkte dazu gelesen, hatte aber schon den Verdacht, dass viele von den guten Ratschlägen heute nicht mehr zwingend notwendig sind. Dieser Thread hier bestärkt mich darin.

Ich habe mich zu einer Neu-Installation entschlossen, in der Hoffnung, dass das Installationsprogramm die SSD erkennt und selbsttätig notwendige Optimierungen durchführt. Aufgefallen ist mir bislang noch nichts, habe aber auch noch nicht dediziert danach gesucht. Ich könnte noch ein Diff zwischen /etc des neuen und des alten Systems machen, wenn das Sinn macht.
Keinen Bock mehr auf zentralisierte soziale Netzwerke von US-Konzernen?
Join the fediverse: https://fediverse.party/en/fediverse/

josef-wien
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 5419
Registriert: 23. Sep 2008, 17:09

Re: Dateisystem für SSD? Ramdisk für temp und log?

Beitrag von josef-wien » 9. Mär 2014, 12:31

gehrke hat geschrieben:Ich könnte noch ein Diff zwischen /etc des neuen und des alten Systems machen, wenn das Sinn macht.
Dort wirst Du nichts finden. Allfällige Unterschiede gibt es im sys-Dateisystem, z. B. bei:

Code: Alles auswählen

find /sys/devices/ -name rotational | while read dateiname ; do grep -H . $dateiname ; done
(Interessanterweise haben nur SSD eine 0, USB-Sticks und Speicherkarten haben wie Festplatten eine 1.)

Antworten