Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

HOW TO Windows/Linux Komplettverschluesselung

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
toter
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 21. Feb 2008, 16:54
Wohnort: Thành Phố Hà Nội, Việt Nam
Kontaktdaten:

HOW TO Windows/Linux Komplettverschluesselung

Beitrag von toter » 6. Apr 2009, 15:54

tach gesacht,

wer ein komplett verschlüsseltes windows-linux system haben möchte sollte der englischen
sprache kundig sein. Nach vielen suchen in diversen suchseiten fand ich leider
nichts deutsches was so richtig funktioniert hat oder mit dem ich klar gekommen bin. Aber ich denke, das auch ein
nicht englisch kundiger das recht auf datensicherheit haben sollte, deshalb habe ich diesen folgenden text geschrieben. Die hochtaste ist meinem zweifingertippsystem zum opfer gefallen, also seid gnaedig mit mir.

Nunmal zum eigentlichen. Wer einen klapprechner sein eigen nennt und des oefteren von a nach b reist dem kommt schon ab und an der gedanke was geschehen würde wenn das geraet abhanden kommt. Jemand findet es und dann kann dieserjeniger welcher die daten problemlos lesen, anschauen oder im schlimmsten fall veroeffentlichen. Bei privaten daten kann man in verlegenheit kommen, bei firmendaten kann man auch viel geld verlieren.
Oder z.B. die neu eingebaute hdd macht in der garantiezeit die hufe hoch, man schickt sie ein, aber wer hat denn in der reperaturfirma wie zugriff auf unsere daten und wie serioes ist diese firma?

Diesem szenario wollte ich mit einem verschluesseltem system entkommen. Klingt einfach, ist aber dem nicht ganz so, zumindest für den ottonormalbenutzer. Nun hier soll der ansatz sein, dem deutschsprachigen ottonormaluser so etwas zu ermöglichen.

Mein system sollte hier mal als beispeiel herhalten, jeder sollte und kann natuerlich sein system anpassen wie er moechte.


Da ich vista und opensuse 11.1 auf einem rechner nutzen muss/moechte und beides verschluesseln wollte nutze ich truecrypt fuer das windows-system und luks/dm_crypt fuer das opensuse.Eine daten-partition die mit trucrypt verschluesselt ist koennen beide systeme zum speichern von daten nutzen.Eine verschluesselte lvm linux installation fiel flach, wegen letzterer benannten daten-partition, die von windows auch "erreichbar" sein sollte, was mit einer linux-verschluesselten-lvm-installation nicht funktioniert, zumindest ist mir nix diesbezueglich bekannt.


Los gehts:

benoetigte software : neustes truecrypt fuer windows und fuer linux zu finden hier : http://www.truecrypt.org
ext3-treiber fuer windows zu finden hier : http://ext2fsd.sourceforge.net/projects ... tm#ext2fsd
swap-treiber fuer windows zu finden hier : http://www.acc.umu.se/~bosse/swapfs-2.1.zip


Mein system ist ein acer aspire 5920 klapprechner mit 2gb ram und einer core duo 2ghz cpu, einer intel-grafik (bin kein spieler) und ner 500gb hdd

hier ist meine HDD aufteilung zur übersicht.Dient nur als beispiel.

30 GB Vista NTFS formatiert /dev/sda1 truecrypt verschluesselt
100MB Boot ext3 formatiert /dev/sda2 unverschluesselt
4GB Swap swap formatiert /dev/sda5 dm_crypt verschluesselt
15GB / (wurzelverzeichnis fuer opensuse) ext3 formatiert /dev/sda6 dm_crypt verschluesselt
rest /home ext3 formatiert /dev/sda7 truecrypt verschluesselt


Vorgehensweise:

Als erstes installiert ihr euerer windows, bei der installation koennt ihr die partitionen mit windows schon anlegen, wem das zu schwer erscheint, der kann das spaeter auch beim installieren mit linux machen. Falls ihr windows schon installiert habt dann solltet ihr die partitionierung bei der installation von linux machen. Nach der windows installation verschluesseln wir mit truecrypt (bei mir version 6.1a ) unsere windows system partition.
Als zweites installieren wir opensuse linux. Nach der installation von linux verschlüsseln wir die eigentliche root/system partition von linux und ziehen mit dem system auf diese partition um.
Danach formatieren wir die home partition und verschluesseln diese ebenfalls mit truecrypt. Wir binden die verschluesselte /home partition in unser linux system ein und starten danach windows um die home partition in windows ebenfalls einzubinden und nutzen zu koennen.
Wir installieren einen ext3-treiber fuer windows, binden die /home partition in windows als daten partition ein. Wir installieren einen swap-partitonstreiber fuer windows und nutzen die swap-partition unter windows fuer die windows-auslagerungsdatei.
Wenn das alles funktioniert, starten wir wiederum linux und machen unsere swap-partiton beim suspendvorgang zum verschluesseln.
Alles zusammen hat bei mir ca.3 stunden gedauert. Dies variiert natuerlich je nach system und festplattengroesse und jenachdem wie paranoid jeder sein mag. Mit paranoid meine ich die zufallsdaten ueberschreibung der festplatte, die durchaus bei einer groesse von mehreren GB's auf mehrere stunden gehen kann.
Mein klapprechner ist nun komplett verschluesselt, das einzig lesbare ist die bootpartition des linux-kernels. Ohne die kein linux starten wuerde.
Eines muß ich noch sagen/schreiben, durch die verschluesselung merkt man natuerlich einen hoeheren cpu-gebrauch, vor allem unter linux, deshalb habe ich auch eine ext3 formatierung fuer die home/datenplatte gewaehlt, da der ntfs-3g treiber das linux-system bei verschieben/arbeiten mit grossen datenmengen stark fordert und eine hoehere cpu-last beim datenfluß mit dem ext3-treiber unter windows kaum spuerbar ist.
Alles in allem bin ich damit zufrieden und alles läuft fluessig und einem normalen arbeiten steht nix im wege.



1. Windows verschluesseln :

Bevor wir anfangen unser windows zu verschluesseln sollten wir, bzw. muessen wir die partition vom windowssystem schon auf die richtige groesse partitioniert haben. Falls das noch nicht der fall sein sollte installieren wir zuvor linux und partitionieren unsere system festplatte nach obigen beispiel meiner festplatte, mit dem installationstool von opensuse linux. Nach erfolgreichen installieren/partitionieren starten wir windows erneut.
Wenn ihr windows gestartet habt ladet ihr euch die neuste truecrypt-version von http://www.truecrypt.org herunter und installiert diese. Nach dem starten oeffnet sich truecrypt in englischer sprache. Unter settings -> language oeffnet sich ein fenster in dem klickt ihr auf Download language pack. Nach dem erfolgreichen download kopiert ihr die datei Language.de.xml in das verzeichnis der truecryptinstallation, in der regel sollte das C:\Program Files\TrueCrypt sein.
Nach erneuten starten von truecrypt koennt ihr nun unter settings -> language auf deutsch umstellen.
Unter system -> system partition/laufwerk verschl. koennt ihr nun euer windowssystem verschluesseln. Folgt einfach dem verschluesselungsdialog.
Nach erfolgreichen verschluesseln der windows partition machen wir uns nun an das installieren von linux.


2. Linux installieren :

Bei der installation von linux ist zu beachten, das ihr eine seperate boot-partition habt, bei mir /dev/sda2 und das der bootloader grub NICHT im mbr installiert wird sondern in der boot-partition (/dev/sda2/). Wenn grub im mbr ist funktioniert der truecryptbootloader nicht mehr. Als / (wurzelverzeichnis bzw. root partition) waehlen wir /dev/sda7 und die partition /dev/sda6 (spaeteres / )lassen wir unberuehrt. Bei der installation waehlen wir noch die pakete cryptconfig und cryptsetup aus, sowie die kernel-source. Installiert erstmal nicht alle pakete die ihr so braucht, da das umziehen dann leanger dauert und wenn etwas schiefgeht verliert ihr viel zeit. Eure software die ihr benoetigt koennt ihr problemlos nach dem abschluß der verschluesselungarie nachinstallieren.

3. Linux verschluesseln und system verschieben :

Nun starten wir unser frisch installiertes linux. Melden uns ganz normal an und oeffnen eine konsole. Mit alt+f2 oeffnen wir den befehl-ausfuehren dialog und da geben wir konsole ein, gefolgt von enter. In dieser konsole melden wir uns mit su als root an, gefolgt vom passwort.
Nun ueberschreiben wir unsere zukuenftige system-partition /dev/sda6 mit zufallszahlen (bei mir habe ich das weggelassen, da eine 15bg partition schonmal 2-3stunden oder laenger dauern kann) mit dem befehl :

Code: Alles auswählen

dd if=/dev/urandom of=/dev/sda6 bs=4096
Nach dem wir fertig sind folgt die verschluesselungsformatierung mit dem befehl :

Code: Alles auswählen

cryptsetup -v --key-size 256 luksFormat /dev/sda6
dabei werdet ihr nach euerem passwort gefragt, merkt es euch gut !!! das ist dann euer systempasswort.
Nach der verschluesselung der partition oeffnen wir diese mit folgendem befehl :

Code: Alles auswählen

cryptsetup luksOpen /dev/sda6 root
Nach der passworteingabe haben wir unter /dev/mapper/root unsere offene/entschluesselte partition. Diese formatieren wir nun mit dem filesystem unserer wahl, ich habe ext3, der befehl hierfuer lautet :

Code: Alles auswählen

mkfs.ext3 -O dir_index,resize_inode /dev/mapper/root
und danach binden wir diese partition unter /mnt/root wie folgt ein :

Code: Alles auswählen

mkdir /mnt/root
erstellt den ordner /mnt/root und

Code: Alles auswählen

mount /dev/mapper/root /mnt/root
bindet die partition in /mnt/root ein. Nach dem einbinden/mounten verschieben bzw, kopieren wir unser komplettes system auf die partition /dev/sda6, also nach /mnt/root/. Im internet bin ich fuendig geworden mit dem befehl :
wechseln wir nach / und mit :

Code: Alles auswählen

find bin etc home lib* opt root sbin \ >srv  usr var -depth -print0 | cpio -pmd --null /mnt/root
kopieren wir alle systemdaten nach /mnt/root. Beim ersten mal ist bei mir da etwas schief gelaufen und ich wollte sicher gehen das alles da ist, so habe ich nochmal alles im midnightcomander ( starten mit dem befehl : mc ) "haendisch" kopiert. Die verzeichnisse /sys , /proc , /dev sowie /tmp braucht ihr nicht mit kopieren, die koennt ihr einfach mit dem befehl :

Code: Alles auswählen

mkdir /mnt/root/proc
und

Code: Alles auswählen

mkdir /mnt/root/sys
und

Code: Alles auswählen

mkdir /mnt/root/dev
sowie

Code: Alles auswählen

mkdir /mnt/root/tmp
unter /mnt/root anlegen. Diese werden automatisch beim starten vom system beschrieben.

nun haben wir das komplette system von /dev/sda7 auf /dev/sda6 kopiert. Das es startet muessen wir nun die datei /mnt/root/etc/fstab unserem neuem system anpassen. Mit dem editor eurer wahl oeffnet ihr die datei. Hier ist meine fstab :

Code: Alles auswählen

/dev/disk/by-id/ata-SAMSUNG_HM500LI_S1PTJD0Q611061-part5 swap                 swap       defaults              0 0
/dev/mapper/root                                         /                    ext3       acl,user_xattr        1 1
/dev/disk/by-id/ata-SAMSUNG_HM500LI_S1PTJD0Q611061-part2 /boot                ext3       acl,user_xattr        1 2
proc                 /proc                proc       defaults              0 0
sysfs                /sys                 sysfs      noauto                0 0
debugfs              /sys/kernel/debug    debugfs    noauto                0 0
usbfs                /proc/bus/usb        usbfs      noauto                0 0
devpts               /dev/pts             devpts     mode=0620,gid=5       0 0

wichtig ist die zeile fuer / das diese nicht auf /dev/sda6 verweisst sondern auf /dev/mapper/root

wir speichern nun die fstab.
Der bootloader von linux muss nun auch noch gesagt bekommen welche arbeit er verrichten soll. Zuvor machen wir noch eine sicherungskopie unseres kernels und unserer initrd, falls die verschluesselte partition nicht starten sollte haben wir dann noch die alte installation und brauchen nicht neu installieren. Mit dem befehl :

Code: Alles auswählen

cp /boot/vmlinuz-2* /boot/kernel-backup
kopieren wir den kernel und mit dem befehl :

Code: Alles auswählen

cp /boot/initrd-2* /boot/initrd-backup
kopieren wir die initrd zur sicherheit als backup. Nun oeffnen wir als root die datei /boot/grub/menu.lst um dem linux-bootloader grub mitzuteilen was er zu booten hat.

hier meine menu.lst :


Code: Alles auswählen

default 0
timeout 8
color red/black blink-green/black

title Opensuse verschluesselt
   root (hd0,1)
   kernel /vmlinuz-2.6.27.19-3.2-default root=/dev/mapper/root luks_root=/dev/sda6 luks="root" vga=0x317 resume=/dev/sda5 splash=verbose showopts
   initrd /initrd-2.6.27.19-3.2-default


title Initrd Backup openSUSE 11.1
    root (hd0,1)
    kernel /kernel-backup root=/dev/disk/by-id/ata-SAMSUNG_HM500LI_S1PTJD0Q611061-part7 resume=/dev/disk/by-id/ata-SAMSUNG_HM500LI_S1PTJD0Q611061-part5 splash=silent showopts vga=0x317
    initrd /initrd-backup


der erste eintrag ist der eintrag zum starten des verschluesselten systems, der zweite eintrag ist der originale eintrag, nur der zu bootende kernel und die initrd wurden durch die zwei backup dateien ersezt. Wenn unser verschluesseltes system wider erwarten nicht startet, haben wir die option das alte system zu starten um das neue zu reparieren.

Nachdem wir nun unsere fstab und unsere menu.lst angepasst haben, brauchen wir nur noch eine neue initrd erstellen, das geht ganz einfach mit dem befehl :

Code: Alles auswählen

mkinitrd -d /dev/mapper/root -f "dm luks"
damit sagen wir dem system, es solle die intrd mit dm_crypt und luks machen, damit uns das system beim starten auch ordnungsgemaess nach unserem passwort fragt und das system danach entschluesselt.

Nun, nachdem wir eine neue initrd haben, koennen wir das system neu starten und unser neues system was verschluesselt ist starten, bzw. testen.
Beim neustart bootet das system mit besagtem truecrypt bootloeder, um aber linux zu starten verlassen wir den bootloader von truecrypt mit der esc taste. Nach dem verlassen des truecrypt bootloaders startet unser grub bootloader fuer linux mit dem wir unser verschluesseltes system starten. Nach ein paar sekunden werden wir nach unserem passwort gefragt. Nach eingabe des richtigen passwortes sollte das system problemlos durchstarten.



4. Home partition verschluesseln

Da nun unser verschluesseltes system startet, nutzen wir die restliche festplatte fuer unsere verschluesselte /home partition, in meinem falle /dev/sda7. Mit dem befehl :

Code: Alles auswählen

mkfs.ext3 /dev/sda7
als root in einer konsole formatieren wir die partiton als ext3. Als nächstes muessen wir auf der seite http://www.truecrypt.org uns noch truecrypt fuer opensuse runterladen und installieren. Dann verschluesseln wir mit truecrypt unsere neu formatierte partition /dev/sda7 komplett. Falls jemand das in englisch (unter linux ist trucrypt leider nur in englisch) nicht gelingen sollte der wechsele in das verschluesselte windows. Dort installieren wir den ext2/ext3-file treiber fuer windows von der seite http://ext2fsd.sourceforge.net/projects ... tm#ext2fsd , starten danach truecrypt und verschluesseln nun damit die komplette partition. Danach wechseln wir wieder ins linux.
Nun melden wir uns als nutzer ab und wechseln mit strg+f1 in eine konsole und da melden wir uns als root an. Mit dem befehl :

Code: Alles auswählen

init 3
wechseln wir in das runlevel 3, somit duerfte kein anderer nutzer angemeldet sein ausser root. Nachdem wir das gemacht haben loeschen wir alle inhalte in /home mit dem folgenden befehl :

Code: Alles auswählen

rm -r /home/*
ACHTUNG !!! bei diesem befehl gehen eure ganzen nutzerdaten verloren, falls ihr also nach der neuinstallation schon einstellungen und speicherungen in eurem /home/username ordner gemacht habt, so gehen diese verlohren. Also vorher sichern!!!

Mit dem befehl :

Code: Alles auswählen

truecrypt -t --non-interactive --filesystem=ext3 --fs-options=acl,user_xattr  /dev/sda7 /home -p EUERPASSWORT
binden wir die mit truecrypt schon verschluesselte partition /dev/sda7 in den ordner /home ein. EUERPASSWORT sollte dabei auch euer vergebenes passwort sein ;-) Nun haben wir unsere verschluesselte /home-partition ins system eingebunden und legen nun einen ordner fuer unseren linux-nutzer an. Mit den folgenden befehlen :

Code: Alles auswählen

mkdir /home/nutzername
erstellt man den ordner fuer den nutzer "nutzername" und mit :

Code: Alles auswählen

chown nutzername:users /home/nutzername
vergeben wir die rechte des ordners an den nutzer mit dem namen nutzername.

Mit dem befehl :

Code: Alles auswählen

init 5
wechseln wir nun in das runlevel 5 und kdm/gdm/xdm, was auch immer ihr installiert habt startet und ihr koennt euch wieder als normaler nutzer anmelden.
Um nun die partition /dev/sda7 automatisch als /home beim start zu mounten machen wir folgendes :
Dazu oeffnen wir als root die datei /etc/init.d/boot.local mit dem editor eurer wahl und schreiben unten als letztes hinzu :

Code: Alles auswählen

truecrypt -t --non-interactive --filesystem=ext3 --fs-options=acl,user_xattr  /dev/sda7 /home -p EUERPASSWORT
alles auf eine zeile, und "EUERPASSWORT" sollte auch wieder euer passwort sein. damit bindet das program truecrypt die partition /dev/sda7 automatisch beim booten in /home ein.

Nun habt ihr ein verschluesseltes system und eine verschluesselte automatisch eingebundene /home partition.
Falls sich jemand sorgen macht, das wir in klarsicht unser passwort fuer /dev/sda7 speichern den kann ich hiermit beruhigen, wir speichern das passwort in einem verschluesseltem system, also sollte man sich da keine gedanken darueber machen......

Da wir nun ein verschluesseltes windows haben, ein verschluesseltes linux und eine verschluesselte linux /home partition, machen wir uns daran, diese verschluesselte /home-partition auch in windows als datenpartition einzubinden.



5. Home-partition in windows einbinden.

In windows erstellen wir eine verknuepfung namens datenautomount auf dem desktop mit folgendem zielinhalt :

Code: Alles auswählen

“C:\Program Files\TrueCrypt\TrueCrypt.exe” /q /auto /m /letter g /v \Device\Harddisk0\Partition5 /p EUERPASSWORT
nach /letter das g ist dann der laufwerksbuchstabe der partition und \Partition5 ist meine /dev/sda7 und das passwort ist ja klar. Diese verknuepfung verschieben wir nach C:\Program Files\TrueCrypt\datenautomount.ink

danach erstellen wir einen eintrag in der registry, damit diese partition auch automatisch eingebunden wird.
Mit einem editer wie notepad erstellen wir die datei trucryptautomount.reg mit folgendem inhalt :

Code: Alles auswählen

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run] "Daten"="\"C:\\Program Files\\TrueCrypt\\datenautomount.ink\""


diese datei wie schon geschrieben als trucryptautomount.reg speichern und nach dem speichern mit doppelklick in die registry einfuegen lassen.
Nach einem neustart sollte nun unter dem laufwerksbuchstaben g: die partition /dev/sda7 in windoes eingebunden sein.


6. Swap-partition unter windows nutzen.


Da ich schon lange meine swappartitionen unter windows nutze binden wir diese hier natuerlich auch wieder mit ein, sonst verschenken wir unter windows ungenutzen speicherplatz..... ;-)
Dazu starten wir unser windows und laden von http://www.acc.umu.se/~bosse/swapfs-2.1.zip den swapfs treiber herunter. In diesem zip-file finden wir eine datei namens swapfs.sys, diese kopieren wir nach c:\windows\system32\drivers. Danach editieren wir die datei swapfs.reg fuer unser system :

Code: Alles auswählen

REGEDIT4

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\SwapFs]

"ErrorControl"=dword:00000001

"Group"="Filter"

#
# When to start the driver:
#   At boot: Start=1
#   Manually: Start=3
#

"Start"=dword:00000001

"Type"=dword:00000001

#
# (/dev/hda1 in Linux = \\Device\\Harddisk0\\Partition1 in NT, an extended
# partition is skipped in the enumeration)
#

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\SwapFs\Parameters]

"SwapDevice"="\\Device\\Harddisk0\\Partition3"

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager\DOS Devices]

"Z:"="\\Device\\Harddisk0\\Partition3"

diese speichern wir ab und doppelklicken sie um sie in die registry zu befoerdern. \Partition3 waere hier /dev/sda5 und "Z:" ist der laufwerksbuchstabe fuer windows unter dem man dann die partition findet.

Nach einem neustart von windows haben wir den buchstaben z: unterm arbeitsplatz mit 4gb speicherplatz, in diese partition verschieben wir die auslagerungsdatei von windows.
Unter start -> rechtsklick computer -> eigenschaften -> erweitete Systemeinstellungen und da unter erweitert visuelle effekte, prozes...... einstellungen -> erweitert aendern wir die auslagerungsdatei von c: auf Z: nach einem neustart nutzt unser windows die swap-partition.


7. Unter linux die swap-partition bei suspend to disk verschluesseln.


Linux hat eine gute suspend-variante, suspend to disk, diese variante des "ausschaltens" schaltet das komplette system ab, speichert jedoch die noch nicht beendete arbeit sowie alle offenen programme auf die festplatte, die sogenannte swap-partition. Da ein eventueller "angreifer" diese partition auslesen koennte, koennen wir diese problemlos verschluesseln lassen, beim suspendieren.
Dazu oeffnen wir die datei /etc/suspend.conf als root mit dem editor eurer wahl und suchen die zeilen :

Code: Alles auswählen

---snip---

## encryption support is rather basic right now - e.g. USB keyboards will not
## work to enter the key in the standard initrd, also beware of
## non-US keyboard layouts. Only use this if you know what you are doing.
encrypt = y
#
## RSA key file that is used for encryption
RSA key file = /etc/suspend.key

---snap---
die zeilen "encrypt = y" und "RSA key file = /etc/suspend.key" komentieren wir aus indem wir die raute ( # ) davor entfernen.Nach dem speichern suspendieren wir unserem rechner und werden nun beim suspendvorgang nach einem passwort gefragt, welches wir eingeben und beim aufwachen wieder danach gefragt werden.

Letzteres habe ich bei mir wieder ausgeschalten, weil bei mir die warscheinlichkeit sehr sehr gering ist, das jemand meinen swap auslesen koennte/wuerde und mir die passwortfragerei dann schon etwas nervt ;-) , aber das bleibt jedem natuerlich selbst ueberlassen.


So liebe leser, wer hier angekommen ist ist entweder voellig frustriert, weil ich totale scheisse geschrieben habe, oder er hat ein verschluesseltes system wie ich es auch habe und ist rundum zufrieden.


Noch zu sagen gibt es, wer sein linuxsystem schon installiert hat und alles schoen eingerichtet hat der kann mit einer live-cd das ganze verschieben, verschluesseln und zurückschreiben,mit dieser live-cd nach dieser anleitung machen, mit der ausnahme, das man ins /mnt/root/ chrooten muß,um die initrd zu erstellen aber da sollte man sich etwas auskennen und mal in einschlaegigen suchmaschinen suchen, ich habe jedenfalls momentan keine lust mehr diesen weg hier noch aufzuschreiben, sorry, eine neuinstallation ist vieleicht einfacher.

Alsdann, falls ich grobe fehler geschrieben habe teilt es mir bitte mit oder schreibt halt selber einen kommentar rein. Aber ich denke im grossen und ganzen sollte das so funktionieren, da ich es genau so erst kuerzlich gemacht habe, nach dem neuerwerb meiner 500gb-platte.


Der meinereiner hofft das ich mit diesem kleinen text vieleicht ein/zwei leuten helfen kann.



Alsdann, viel spass dabei, viele gruesse, toter

Werbung:
PowerPaul
Hacker
Hacker
Beiträge: 611
Registriert: 18. Aug 2006, 11:44
Wohnort: SATA Platte hinten rechts

Re: HOW TO Windows/Linux Komplettverschluesselung

Beitrag von PowerPaul » 6. Apr 2009, 16:15

Ich werde das zwar nicht mache...aber will dir für Deine Mühe danken!
Desktop : openSuse 12.2 x32 / Abit KN9 (nForce 4) / 2 GB RAM / AMD x2 4600 Mhz / Aver DVB-T 771 / Radeon HD 5400 1 GM RAM
Notebook: openSuse 12.1 x64 / Aspire 7750G / 8 GB RAM / Core i7 Quad / 120 GB SSD / 750 GB SATA-HD / Radeon HD 6850M 1 GB VRAM

toter
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 21. Feb 2008, 16:54
Wohnort: Thành Phố Hà Nội, Việt Nam
Kontaktdaten:

Re: HOW TO Windows/Linux Komplettverschluesselung

Beitrag von toter » 12. Apr 2009, 17:01

Moinsen....., kleiner zusatz:

Was mir noch einfaellt dazu, das ganze kann man auch mit dem kommerziellen tool "acronis image", oder wie das gleich hies, auf einer externen usb-platte als image sichern, um es vor eventuellen boesen abstuerzen, falschen konfigurationen oder einfach nur tests am system, zu schuetzen.
Bei windows leider nur als 1 zu 1 image, das linux wird aber komprimiert.Zumindest bei meiner 10er acronisvariante. Ein zurückschreiben dauert nur wenige minuten.

bis die tage, keine frage, toter

Antworten