Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Ext. Platte: eine NTFS-, eine ext3-Partition (openSuSE 11.0)

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
rush hour
Member
Member
Beiträge: 119
Registriert: 19. Jul 2004, 20:39
Wohnort: Bei Ruth
Kontaktdaten:

Ext. Platte: eine NTFS-, eine ext3-Partition (openSuSE 11.0)

Beitrag von rush hour » 7. Feb 2009, 19:27

Zur Sicherheit habe ich mir eine externe Platte zugelegt: PATA, per USB 2.0 im Gehäuse am Rechner angeschlossen. Es existiert eine erweiterte Partition, in der ich die log. Partitionen erstellt habe.
Beim Anschalten werde ich in KDE 3.5 gefragt, was ich mit den eingebundenen bzw. einzubindenden Partitionen machen will (ähnlich wie in Windows). Aber nur die Linux-Partition erscheint auf dem Desktop, nicht die Win-Partition. Nach manuellem Einbinden (als root) sehe ich dann aber beide Partitionen. Vor dem manuellen Mounten kam noch irgendwann die Meldung, daß die betreffende Partition nicht in der Datei /media/.hal-mtab stehe - was nachweislich stimmt. Die ext3 ist dort nach dem Einschalten drin.

Wird also die win-Partition gar nicht durch HAL eingebunden? Wie krieg ich die automatisch eingebunden? Und wie genau muss ich die Berechtigungen setzen, damit ich darin die Verzeichnisse/Dokumente betreten bzw. lesen kann, und wie, daß ich auch drin was ablegen kann (für den Fall der Fälle)?

Danke für eure Hints und Tipps!
openSuSE 42.1 (Leap)/64-bit
ATI HD7950 1 GB GDDR5
MSI Z87-G45
Intel i5-4670K@3400
Soundblaster X-Fi Titanium (PCIe)

alle Linux-Partitionen sind ext4 formatiert
Auf sda(1): Win10/64 Pro, openSuSE/Leap 42.1 auf sdb(2); UEFI-Modus aktiv (wegen Windows)

Werbung:
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste