Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

abgespecktes Linux als Mailserver in einer VM

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Gesperrt
jkoel
Newbie
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: 8. Jan 2009, 22:18

abgespecktes Linux als Mailserver in einer VM

Beitrag von jkoel » 8. Jan 2009, 22:36

Abend,

ich habe von meinem Chef den Auftrag erhalten, in unserer Firma auf einigen Rechnern eine Art Mailserver in einer Virtuellen Maschine unter Linux einzurichten. Alle Rechner sind das nicht, es haben nicht alle Onlineverbindung. Er verspricht sich davon mehr Sicherheit, vor allem bei den technisch eher weniger bewanderten, die doch schnell mal eine Mail öffnen ohen vorher die brain.exe zu starten. Alle Rechner laufen unter Windows XP/2000, als Virtuelle Maschine dachte ich an VirtualBox bzw. VirtualPC (ja nachdem was man da evtl. bei gewerblichen Einsatz bezahlen muss).

Da ich das ganze einrichten muss und nur begrenzte Linuxkenntnisse habe, dachte ich
a.) an eine irgendwie abgespeckte Linuxversion, da der Einsatz einer VM mit z. B. Ubuntu doch recht Ressourcenfressendwäre oder
b.) eine "normale" Distribution (mit Ubuntu mit KDE komme ich einigermaßen zurecht) und dort nach der Konfiguration die Ressourcenfresser abschalten (hab mal gelesen, dass Linux an sich nicht viel braucht, aber KDE/Gnome nicht so sparsam mit den Systemressourcen umgehen). Über eine Batchdatei kann man sicher einstellen, dass Thunderbird nach dem Linuxstart automatisch startet, so wäre nur der Start der VM nötig und alles verfügbar.

Die Mails sollen in der VM verbleiben, einen echten Mailserver haben wir nicht, wird es auch in Zukunft wohl nicht geben (lohnt nicht).

Vorerst ist das mal nur für Mails per Thunderbird vorgesehen, später sollen evtl. noch ein paar Windowsprogramme dazu kommen, welche in Wine laufen müssten. Das sind Programme die wir zur Abrechnung mit Kunden/Lieferanten benötigen und speziell haben schreiben lassen. Eine Linuxversion existiert nicht - eine schreiben kostet evtl. wieder Geld, hab ich nie nachgefragt).

Jetzt die große Frage:
Ist das machbar? Welche Distribution würde sich denn anbieten (für Variante a. und b.)? Bei b. wäre mir (K)ubuntu ganz lieb, damit habe ich schon ein paar Erfahrungen gemacht.

Werbung:

Benutzeravatar
whois
Administrator
Administrator
Beiträge: 16603
Registriert: 11. Okt 2004, 08:50
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: abgespecktes Linux als Mailserver in einer VM

Beitrag von whois » 9. Jan 2009, 06:28

Tip.

Richte dir einen Windowsserver ein.
Der ist leichter zu administrieren und du wirst in Wine nie die Programme so nutzen können wie unter Windows.
Ausserdem mit deinen begrenzten Kenntnissen.
Sorry das wird nichts.
Warum in einer virtuellen Umgebung?

Mehr Fragen als Antworten. ;)

rolle
Guru
Guru
Beiträge: 3724
Registriert: 4. Mai 2004, 21:50
Kontaktdaten:

Re: abgespecktes Linux als Mailserver in einer VM

Beitrag von rolle » 9. Jan 2009, 13:00

Es wäre schlauer, irgendwo ins Netz einen Linuxrechner zu stellen, auf dem dann jeder per Fernsteuerung seinen Thunderbird startet. So etwas zu denzentralisieren macht nur viel Arbeit.
Nicht ganz verstanden habe ich den Sinn dahinter. Soll es wirklich darum gehen, daß nicht jeder Anhang geöffnet wird? Falls ja, wie sollen dann die erwünschten e-mails und Anhänge in den produktiven Betrieb kommen? Die wären ja erst einmal in der virtuellen Maschine eingesperrt. Wenn man da eine Verbindung zum Restnetz herstellen würde, dann hätte man wieder ein gleiches Loch geschaffen und könnte sich den ganze Aufwand sparen.
Deshalb mein Ratschlag: Definiert genau, was Ihr erreichen wollt und denkt dann über eine Umsetzung nach. Andersherum wird kein Schuh draus.
Horrido, Roland

Für meine Postings gilt außer bei Zitaten hier im Linux-Club die Creative Commons.

Benutzeravatar
Rainer Juhser
Moderator
Moderator
Beiträge: 3892
Registriert: 14. Aug 2006, 17:03
Wohnort: 04711 Münchhausen

Re: abgespecktes Linux als Mailserver in einer VM

Beitrag von Rainer Juhser » 9. Jan 2009, 14:55

gropiuskalle hat geschrieben:Doppelpost
Und deshalb mache ich jetzt hier zu! Wenn der TE meint, hier weitermachen zu müssen, kann er mir ja eine PN schicken.
Salü vom Rainer Juhser
_________________________
Bist du neu - guckst du hier:
Neu im Linux-Club?...Bitte LESEN! == Bedienungsanleitung Forum == Hilfe zu Antworten aus dem Forum
== WISSEN PUR: Linupedia - das Linux-Club WIKI!

Gesperrt