Zentraler Updateserver Intranet

Alles rund um die Installation Eures Linuxsystems, sowie die Updatefunktionen des Systems und das Paketmanagement

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Steellynx
Member
Member
Beiträge: 51
Registriert: 23. Sep 2005, 16:22
Wohnort: NRW/Schalksmühle
Kontaktdaten:

Zentraler Updateserver Intranet

Beitrag von Steellynx » 23. Dez 2005, 16:37

Grüße Forum,

ich suche nach einer Möglichkeit, wie ich in einem Intranetserver einen Zentralen Updateserver für Suse bauen kann.

Ziel:
Ein Linux-Rechner hat Internet, der sollte die Updates holen.
Über diesen Rechner sollten dann alle LinuxClients und Server ihre Updates auf sich selber einspielen.

Geht sowas? Oder soetwas ähnliches?

Werbung:
rolle
Guru
Guru
Beiträge: 3721
Registriert: 4. Mai 2004, 21:50
Kontaktdaten:

Beitrag von rolle » 23. Dez 2005, 20:56

Theoretisch könntest Du das Cache-Verzeichnis von YOU per NFS z.B. freigeben und den anderen Rechnern als Updatequelle angeben. Das hat aber leider den Nachteil, daß dann nur diejenigen Updates verfügbar sind, die der Server für sich brauchte.
Besser wäre es also, das komplette Updateverzeichnis vom SuSE-Mirrors (also z.B. ..../pub/suse/i386/update/10.0/) per wget oder, wenn Du einen passenden Server findest besser noch per rsync, zu spiegeln und diesen Spiegel dann freizugeben. So hat es bei mir schon gut funktioniert.
Horrido, Roland

Für meine Postings gilt außer bei Zitaten hier im Linux-Club die Creative Commons.

Benutzeravatar
Steellynx
Member
Member
Beiträge: 51
Registriert: 23. Sep 2005, 16:22
Wohnort: NRW/Schalksmühle
Kontaktdaten:

Beitrag von Steellynx » 24. Dez 2005, 10:09

Danke,
die idee ist gar nicht schlecht
werde mich gleich mal dienstag hinsetzen und das einbauen

ist aber natürlich viel netzwerktraffi, wenn ich die teile mit wget holen müsste .-P

rolle
Guru
Guru
Beiträge: 3721
Registriert: 4. Mai 2004, 21:50
Kontaktdaten:

Beitrag von rolle » 24. Dez 2005, 10:19

Ich glaube über http und FTP ist SuSE in der, sogenannte Delta-RPMs, als nur den jeweiligen echten binären Unterschied zwischen neuer und alter Programmversion, zu verarbeiten. Über SMB und ich glaube auch NFS ist mir das noch nicht geglückt. Es müßte also ein vsftpd oder ein apache2 her.
Du könntest also die Downloadlast massiv senken, indem Du statt der*.patch.rpm und der *.i?86.rpm nur die *.delta.rpm lädtst. Und dann kannst Du natürlich weiter sparen und Dir spanische Sprachpakete oder kongolesische Wörterbücher und ähnliches erst gar nicht holst. Das ist eben alles nur eine Frage dessen, wie fein Du Deinen Downloadbefehl schreibst.
Horrido, Roland

Für meine Postings gilt außer bei Zitaten hier im Linux-Club die Creative Commons.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste