Erfahrungsbericht Upgrade SuSE-9.3 auf SuSE-10.0

Alles rund um die Installation Eures Linuxsystems, sowie die Updatefunktionen des Systems und das Paketmanagement

Moderator: Moderatoren

Antworten
smarthies
Newbie
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 10. Okt 2005, 13:14

Beitrag von smarthies » 10. Okt 2005, 13:45

So oder so: Das base-Repository ist nun vorhanden und somit lässt sich auch ein Dist-Upgrade bequem per apt ziehen... :-) Kleiner Erfahrungsbericht:

Ich habe gestern meine 9.3 erfolgreich auf 10.0 geupdatet. Das Update verlief grundsätzlich erfolgreich - mit einigen (teilweise so erwarteten) Auffälligkeiten:

- der neue Kernel wurde vorgehalten und musste per Hand nachgeschoben werden. Klar...
- Netzwerkkarte funktionierte nach dem ersten Boot nicht mehr - einmal die Erkennung im YaST durchlaufen lassen und das Problem war behoben...
- KDE wurde nicht sauber aktualisiert, da die Paketabhängigkeiten der kdebase3 zur kdelibs3 angeblich nicht vollständig aufgelöst werden konnten. Dadurch hat er mir beim Upgrade das halbe KDE deinstalliert. Ich vermute mal, dass die zuvor installierten Pakete aus dem supplementary-Tree diese Unpässlichkeiten ausgelöst haben. Letztendlich hab ich dann das Paket kdelibs3 entfernt (mit dem ganzen Rattenschwanz anhängiger Pakete), um daraufhin die kdebase3 fehlerfrei installieren zu können. Wär vielleicht auch anders gegangen (force, fix-broken ?), aber so war es auf jeden Fall sauber und erfolgreich ;-)
- Das SuSEconfig-Script für die Font-Konfiguration braucht locker ne Minute zur Ausführung ("Creating cache files for Xft ..."). Das nervt ziemlich beim Benutzen von apt. Keine Ahnung, ob diese Verzögerung allgemein bei der 10.0 auftritt, oder durch das Update von 9.3 entstanden ist, Naja, ich hab das Script erstmal verschoben und führe es bei Bedarf nun manuell aus :lol:

Das war's auch schon. Ansonsten kann ich keine weiteren negativen Auswirkungen durch das Upgrade beobachten. Gesamtdauer des Upgrades inklusive Download und Problembehebung: ca. 4 Stunden. Server: ftp4.gwdg.de (alle verfügbaren Repositories eingetragen, außer die vermeintlichen "bleeding-edge" Quellen)

Allein für das Preloading hat sich das Update (für mich) schon gelohnt... :D

Schön'n Tag noch, dersmart (1. Post hier 8) )

Werbung:
Benutzeravatar
konqui
Hacker
Hacker
Beiträge: 273
Registriert: 13. Okt 2005, 11:14
Wohnort: Frankfurt/M.

noch ein erfahrungsbericht

Beitrag von konqui » 13. Okt 2005, 21:07

hallo smarthies,
bin bei meinem 1. pc auch so vorgegangen wie du - mit den selben auffaeligkeiten.
beim 2. habe ich gleich -kernel, kdebase und -libs- "geloescht" und danach dist-upgrade ausgefuehrt - mit bauchweh-.
lief auch alles so weit gut durch.
was mir nur aufgefallen ist, das jetzt cd-laufwerk, soundkarte, festplatten und netzwerkkarte doppelt in der yast-hardware anzeige erscheinen ( beim 2.pc - beim 1.pc ist wird alles nur einmal angezeigt ) .
da aber alles so weit funktioniert habe ich mich weiter noch nicht darum gekuemmert.

me-SuSE
Newbie
Newbie
Beiträge: 11
Registriert: 21. Jan 2005, 15:29

Beitrag von me-SuSE » 21. Okt 2005, 14:21

bei mir wollte es das selbe machen (bin noch am upgraden).
hab das problem so umgangen =>

ftp://ftp4.gwdg.de/pub/opensuse/distrib ... suse/i586/
daraus habe ich die neuste apt + apt-libs manuell installiert, neues apt-get update machen lassen, dann war es schon geklärt und er wollte mein kde nimma loswerden.

Benutzeravatar
konqui
Hacker
Hacker
Beiträge: 273
Registriert: 13. Okt 2005, 11:14
Wohnort: Frankfurt/M.

Beitrag von konqui » 24. Okt 2005, 11:00

@me-SuSE
... hast recht - bin nur gleich auf kde-3.5 geschwenkt - da war "bastelarbeit" angesagt

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste