Problem mit Raidcontroller Amilo m3438G bei Suse 9.2

Alles rund um die Installation Eures Linuxsystems, sowie die Updatefunktionen des Systems und das Paketmanagement

Moderator: Moderatoren

Gesperrt
michel77
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 15. Mai 2005, 08:58

Problem mit Raidcontroller Amilo m3438G bei Suse 9.2

Beitrag von michel77 » 5. Aug 2005, 10:22

Hallo,

ich hoffe der Forumsbereich ist richtig....

Ich habe mir gestern das Amilo M3438G von Fujitsu-Siemens aus dem Mediamarkt gekauft und dazu die passende Suse 9.2 (war im Angebot, weil älter).
Ich möchte diese gerne installieren, jedoch findet der Inst-Assistant die Festplatten nicht. Ich denke, das es was mit dem Raidkontroler zu tun hat.
Meine Frage:
1) Hat jemand auf diesem Notebook Suse 9.2 evtl. schon am laufen?
2) Wie gehe ich vor um Linux richtig zu installieren?

Ich danke im Voraus.

Werbung:
Benutzeravatar
whois
Administrator
Administrator
Beiträge: 16597
Registriert: 11. Okt 2004, 08:50
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Beitrag von whois » 5. Aug 2005, 13:34

Hi

Ich kenn das System nicht ?

Was für ein Raid steckt da drin?

Ausserdem Probier die Sufu aus da kommt ne Menge über raid zustande.

michel77
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 15. Mai 2005, 08:58

Beitrag von michel77 » 6. Aug 2005, 18:17

In der SuFU habe ich nichts endeckt, deshalb eröffnete ich diesen Beitrag.

Zu meinem System:
Fujitsu Amilo M3438G - Intel Pentium M 2,0 GHz - 1024MB RAM
NVDIA Geforce 6800 256MB
Intelchipsatz
RAID-Controller VIA VT6421 (Raid0 und Raid1)
2 mal 80 GB Fujitsu Platten

Bei der Installationsroutine wird alles Erkannt, bis auf die Platten. Ergo kein Partitionierungsvorschlag!

Ich wäre für jede Hilfe dankbar.

carsten
Guru
Guru
Beiträge: 1632
Registriert: 27. Jan 2004, 13:27
Wohnort: Mittelhessen

Beitrag von carsten » 7. Aug 2005, 17:03

Hast du die Platten im Bios als RAID eingerichtet? Wenn ja, bitte ausschalten.
Es gibt keine Treiber für diese Teile, da es nur Fake-RAIDs sind (läuft als RAID nur mit passendem Treiber).
Wenn das RAID im Bios ausgeschalotet ist sollten 2 Platten erkannt werden.
Die (für ein RAID1) parallel gleich partitionieren (zumindest die Daten-Partitionen) und dann zum RAID zusammenschließen, alles während der Installation.
So sollte es klappen

Ach ja, porbiers erstmal mit ner Minimal-Instalation aus. Geht schneller, wenns nciht klappt. Kannst ja dann nochmal neu installieren oder den Rest halt nachbauen.

Grüße

PS: ein Mischbetrieb Win mit RAID / Linux mit Soft-RAID ist nicht sinnvoll; Daten können shreddern!
Intel DB65ALB3, Chipsatz B65, Celeron G540, 4GB, 1x1TB System, 2x 2TB SATA RAID1, SuSE 13.2 (noch)

michel77
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 15. Mai 2005, 08:58

Beitrag von michel77 » 7. Aug 2005, 21:24

Erstaml Danke für den Tipp.

Leider habe ich damit auch keinen Erfolg gehabt. Ich habe im Bios alle Arrays gelöscht unf nochmal versucht zu installieren. Leider ohne Erfolg. Er erkennt immer noch nicht die Festplatten. Ich bekomme immer die Meldung: "Keine Festplatten gefunden. Verwenden sie die -CD für die Installation."

Jemandnoch einen Tipp?

PS.: Ich finde es im Übrigen sehr dreist, nur noch Laptops auf den MArkt zu werfen, die nur noch XP fähig sind. Auch 2000 wird nicht mehr unterstütz. Bricht schon in der Bluescreenphase ab. ICh war echt negativ überrascht! Das Amilo läuft wenigsten schon etwas weiter als das Toshiba M60, aber auch noch ohne Erfolg!

novabeast
Newbie
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 18. Dez 2005, 13:14

Suse 10.1

Beitrag von novabeast » 18. Dez 2005, 13:33

Hi!

Ich habe genau das selbe Notebook!
Ich sage mal so, einen Raid-Controller in einem Notebook zu haben ist halt schon etwas aussergewöhnliches. Das Linux halt immer probleme mit solchen aussergewöhnlichen Sachen hat, ist ja jedem bekannt!
Also ich kann dir nur so viel sagen, dass der Raid-Controller und die daran hängenden Platten erst ab Suse-Linux 10.0 erkannt werden. Ich selbst nutze derzeit die OpenSuse Linux 10.1 A4 die es kostenlos bei http://www.opensuse.org/Entwicklerversion (ganz unten) zum Download gibt! Einem normalen nutzer wird der Unterschied zwischen der Open und der Kauffersion nicht direkt auffallen! Kannst ja mal ausprobieren!
Du könnstest aber auch direkt über Fujitsu Siemens nachfragen! Mit sicherheit, hat einer ihrer Computer-Freaks ein passendes Modul erzeugt. Du musst halt nur den richtigen Draht erwischen!

Ich selbst möchte aber gerne wissen, ob jemand diesen Raid-Controller unter Debian am laufen hat! Möchte gerne auf Debian umsteigen, aber leider gibt es kein Modul für den Raid-Controller.
Cu

Benutzeravatar
admine
Administrator
Administrator
Beiträge: 8746
Registriert: 15. Feb 2004, 21:13
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von admine » 18. Dez 2005, 13:42

=> closed

dein Problem "Raid-Controller unter Debian" gehört ins entsprechende Forum.
..:: unser Linux-Club-Wiki ::..
-------------------------
..:: Deutsche Mugge ::..
-------------------------

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast