Probleme mit "kguitar"

Alles rund um die Installation Eures Linuxsystems, sowie die Updatefunktionen des Systems und das Paketmanagement

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Erischa
Member
Member
Beiträge: 119
Registriert: 21. Jun 2004, 18:36
Wohnort: Schweiz

Probleme mit "kguitar"

Beitrag von Erischa » 5. Jul 2005, 09:36

Hallo

Ich habe per "apt install kguitar" dieses Programm ohne Probleme installiert, kann es auch ohne Schwierigkeiten starten.
Nur wenn ich eine *.kg - Datei abspielen möchte ist diese Option nicht aktiv und klicke ich auf Einstellungen verschwindet der ganze Kguitar und es erscheint eine Fehlermeldung

Code: Alles auswählen

"Das Programm kguitar ist abgestürzt und hat das Signal 11 (SIGSEGV) veranlaßt"
Darauf habe ich eine frühere Version mit "apt install kguitar=0.4.9-2"
installiert dabei erscheint eine Meldung:

Code: Alles auswählen

home/erich # apt install kguitar=0.4.9-2
Lese Paketlisten... Fertig
Erzeuge Abhängigkeitsbaum... Fertig
Die folgenden NEUEN Pakete werden installiert werden:
  kguitar
0 upgraded, 1 newly installed, 0 entfernt und 0 nicht upgegradet.
Muss 0B/2348kB an Archiven holen.
Nach dem Auspacken werden 11,6MB zusätzlicher Plattenplatz benutzt werden.
Committing changes...
Preparing...                ########################################### [100%]
   1:kguitar                ########################################### [100%]
warning: user seb does not exist - using root
warning: user seb does not exist - using root
warning: user seb does not exist - using root
warning: user seb does not exist - using root
warning: user seb does not exist - using root
warning: user seb does not exist - using root
warning: user seb does not exist - using root
warning: user seb does not exist - using root
warning: user seb does not exist - using root
Done.
apt executing: /sbin/SuSEconfig
Starting SuSEconfig, the SuSE Configuration Tool...
Running in full featured mode.
Reading /etc/sysconfig and updating the system...
Executing /sbin/conf.d/SuSEconfig.automake...
Executing /sbin/conf.d/SuSEconfig.fonts...
Creating cache files for Xft ........................
Creating fonts.{scale,dir} files ...........
Executing /sbin/conf.d/SuSEconfig.gnome-vfs2...
Executing /sbin/conf.d/SuSEconfig.groff...
Executing /sbin/conf.d/SuSEconfig.gtk2...
Executing /sbin/conf.d/SuSEconfig.guile...
Executing /sbin/conf.d/SuSEconfig.isdn...
Modify isdn.conf
provider provider0  done
Executing /sbin/conf.d/SuSEconfig.ispell...
Executing /sbin/conf.d/SuSEconfig.libxml2...
Executing /sbin/conf.d/SuSEconfig.news...
Executing /sbin/conf.d/SuSEconfig.pango...
Executing /sbin/conf.d/SuSEconfig.perl...
Executing /sbin/conf.d/SuSEconfig.permissions...
Executing /sbin/conf.d/SuSEconfig.profiles...
Executing /sbin/conf.d/SuSEconfig.scpm...
Executing /sbin/conf.d/SuSEconfig.scrollkeeper...
Executing /sbin/conf.d/SuSEconfig.sgml-skel...
Executing /sbin/conf.d/SuSEconfig.sortpasswd...
Executing /sbin/conf.d/SuSEconfig.tetex...
Executing /sbin/conf.d/SuSEconfig.xdm...
Executing /sbin/conf.d/SuSEconfig.xpdf...
Executing /sbin/conf.d/SuSEconfig.zmessages...
Finished.                                 
Kann ich da die Meldung "warning: user seb does not exist - using root" ignorieren?

Bei einem update & upgrade will apt mir die neuere Version vom Netz laden siehe apt policy kguitar

Code: Alles auswählen

home/erich # apt policy kguitar
kguitar:
  Installiert: 0.4.9-2
  Kandidat: 0.5-1.pm.2
  Versionstabelle:
     0.5-1.pm.2 0
       1001 http://ftp.gwdg.de SuSE/9.2-i386/packman pkglist
 *** 0.4.9-2 0
       1001 http://ftp.gwdg.de SuSE/9.2-i386/suser-scorot pkglist
        100 RPM Database
Dabei fangen die Probleme wieder von vorn an, gibt es da keine Lösung ohne Packman aus der source.list auszuschliessen.
Es Grüssle Erich

Öfters hilft ein rpm --rebuilddb
Compaq Presario 700
Linux Suse 9.3
Kernel 2.6.11-XX.XX-default
KDE 3.4

Werbung:
Benutzeravatar
oc2pus
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 6506
Registriert: 21. Jun 2004, 13:01

Beitrag von oc2pus » 5. Jul 2005, 11:31

die warning-Meldung kannst du ignorieren.

das andere Problem wird durch "pinning" gelöst. siehe hier:
Wichtig: [HOWTO] RPMs festnageln, unerwünschtes Update verhindern
http://www.linux-club.de/viewtopic.php?t=14567

oder hier:
[FAQ] immerwiederkehrende Fragen zum Thema
http://www.linux-club.de/viewtopic.php?t=24108

:)
tell people what you want to do, and they'll probably help you to do it.
PackMan
LinWiki : Das Wiki für Linux User

Benutzeravatar
Erischa
Member
Member
Beiträge: 119
Registriert: 21. Jun 2004, 18:36
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Erischa » 5. Jul 2005, 12:28

Hallo,
vielen Dank für Antwort, mit pinning klappt es kein upgrade mehr auf die nächste Version,

ich habe beim Pinning nur das Probleme mit Pin-Priority

Was setz ich da ein?
Woher bekomm ich diese Angaben? (z.B. kguitar)

Code: Alles auswählen

Package: kguitar
Pin: version 0.4.9-2
Pin-Priority: 1001
Es Grüssle Erich

Öfters hilft ein rpm --rebuilddb
Compaq Presario 700
Linux Suse 9.3
Kernel 2.6.11-XX.XX-default
KDE 3.4

Benutzeravatar
oc2pus
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 6506
Registriert: 21. Jun 2004, 13:01

Beitrag von oc2pus » 5. Jul 2005, 13:04

och menno ... in den links steht das doch so schön ausführlich drin. bischen selber lesen hilft auch manchmal :)

http://www.debian.org/doc/manuals/apt-h ... et.de.html (Kapitel 4.10)
Das Pin-Priority Feld ist optional; wenn nicht anders spezifiziert hat der "Pin" die Priorität 989.

Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, wie die Pin-Priorität funktioniert. Eine niedrigere Priorität als Null bewirkt, daß das Paket nie installiert wird. Prioritäten von 0 bis 100 bezeichnen Pakete, die nicht installiert sind und keine verfügbare Version haben. Solche Pakete werden in der Auswahl verfügbarer Versionen nicht berücksichtigt. Die Priorität 100 bezeichnet ein installiertes Paket. Damit eine installierte Version von einer anderen ersetzt wird, muß die Priorität über 100 liegen.

Prioritäten über 100 sagen aus, daß ein Paket installiert werden soll. Normalerweise wird ein installiertes Paket nur durch neuere Versionen übersetzt. Alle Prioritäten zwischen 100 und 1000 (inklusive) führen zu diesem Normalverhalten. Ein Paket mit solcher Priorität wird nicht durch eine niedrigere Version ersetzt. Wenn ich also zum Beispiel sylpheed 0.5.3 installiert habe und einen Pin auf sylpheed 0.4.99 mit der Priorität 999 definiert habe, wird Version 0.4.99 nicht installiert werden, um den Pin zu erfüllen. Um Pakete deaktualisieren zu können, um einen Pin zu erfüllen, braucht der Pin eine Priorität von über 1000.

Ein Pin kann für die version, das release oder die Herkunft (origin) definiert werden.

Für einen Pin auf die version, wie oben beschrieben, kann man sowohl Versionsnummern als auch Platzhalter (Sternchen) verwenden. Letzteres spezifiziert mehrere Versionen in einem Pin.

Die Option release benutzt die Release-Datei aus den APT-Archiven oder von den CDs. Die Brauchbarkeit dieser Version verfällt, wenn Sie APT-Archive benutzen, die diese Datei nicht zur Verfügung stellen. Sie können den Inhalt der Release-Dateien, die Sie haben in /var/lib/apt/lists/ nachlesen. Die Parameter für ein Release sind: a (Archiv(Archive)), c (Sektion(Component)), v (Version(Version)), o (Herkunft(Origin)) und l (Label(Label)).

Beispiel:

Package: *
Pin: release v=2.2*,a=stable,c=main,o=Debian,l=Debian
Pin-Priority: 1001

In diesem Beispiel wählen wir die Debian-Version 2.2* (was 2.2r2, 2.2r3 sein kann -- r* bezeichnet so genannte "point releases", welche normalerweise Sicherheitsupdates und andere extrem wichtige Updates enthalten), das stable Archiv, die Sektion main (im Gegensatz zu contrib oder non-free) und Herkunft und Label Debian. Herkunft (o=) bezeichnet, wer die Release-Datei erstellt hat, das Label (l=) definiert den Namen des Debian-Distribution: Debian für Debian selbst und Progeny für Progeny Linux zum Beispiel. Ein Beispiel einer Release-Datei:

$ cat /var/lib/apt/lists/ftp.debian.org.br_debian_dists_potato_main_binary-i386_Release
Archive: stable
Version: 2.2r3
Component: main
Origin: Debian
Label: Debian
Architecture: i386
http://www.linux-magazin.de/Artikel/aus ... t/apt.html
Kapitel: Pinning im Detail ...
Pinning im Detail

Eine erheblich flexiblere Möglichkeit, um zwei oder mehr Distributionen zu mischen, bietet das Pinning-Feature von »apt-get«. Das Festsetzen geht dabei bis zu den Paketnamen, Distributionen, Herstellern und Versionen. Für jeden Eintrag wird eine Priorität vergeben, mit der sich das Verhalten von »apt-get« steuern lässt. Mit dieser Methode kann man wesentlich differenzierter mischen als mit dem Festsetzen der verwendeten Distribution. Die Einstellungen werden als Block in der »/etc/apt/preferences« eingetragen:

Package: Paket
Pin: PIN-Definition
Pin-Priority: Priorität

Die erste Zeile enthält den Namen des Pakets, wobei auch Wildcards einsetzbar sind. Die Pin-Definition beschreibt die Version und die zu verwendende Debian-Release. Die Syntax ist in der Tabelle 1 näher beschrieben. Auch hier sind Wildcards erlaubt.

Falls die Version angegeben wird, reicht der Versions-String des jeweiligen Pakets aus. Die Priorität hingegen ist numerisch, dort ist eine positive Ganzzahl anzugeben. Eine Priorität unter 100 besagt, dass die Pakete nicht installiert werden. Die Grenzwerte für die einzelnen Modi stehen in Tabelle 2.

Als Beispiel sind »stable« und »unstable« zu mischen, »apt-get« soll jedoch für die normale Installation »stable« nicht verlassen. Dafür richtet man einen Pinning-Eintrag für »unstable« ein, der eine Priorität unter 100 enthält: »apt-get« interpretiert ihn so, dass solche Pakete nicht installiert werden sollen.

Package: *
Pin: release a=unstable
Pin-Priority: 20

Der folgende Eintrag verhindert, dass ein neuerer Mozilla als Version 1.0.0 installiert wird:

Package: mozilla*
Pin: version 1.0.0*
Pin-Priority: 999
und siehe die dortige Tabelle !!
tell people what you want to do, and they'll probably help you to do it.
PackMan
LinWiki : Das Wiki für Linux User

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 2 Gäste