Swap, Suse 9.2

Alles rund um die Installation Eures Linuxsystems, sowie die Updatefunktionen des Systems und das Paketmanagement

Moderator: Moderatoren

Antworten
robs
Newbie
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 31. Mai 2005, 14:26

Swap, Suse 9.2

Beitrag von robs » 31. Mai 2005, 14:38

Hallo,

wir haben einen vorinstallierten linux rechner (Suse 9.2, AMD Opteron, 6 GB RAM) bekommen. Wir lassen das sehr speicher lastige berechnungen (Numerische Simulationen) durchführen. Jedoch stürzt der Rechner öfters ab (friert ein oder ist ultra langsam, nicht mehr zu killen). Manchmal bricht auch die Berechnung ab wegen "out of memory"., obwohl rein theoretisch bei der berechngsgösse nicht der ganze arbeitsspeicher gebraucht würde. Der Administrator hat den Swap auf 1GB eingestellt.

meine frage ist, ist der Swap richtig dimensioniert bei so speicherlastigen berechnungen? Wie wird der swap richtig dimensioniert?

Danke,
Robert

Werbung:
nollsa
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 1072
Registriert: 31. Mär 2004, 21:02
Kontaktdaten:

Beitrag von nollsa » 31. Mai 2005, 16:21

hm, normalerweise sagt man das doppelte der ram für swap, also erscheint mir das etwas wenig. gerade wenn du komplexe rechnungen durchführst.
Acer Aspire 5610
SuSE 10.3, KDE 3.5.5

Benutzeravatar
robi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3141
Registriert: 25. Aug 2004, 02:13

Beitrag von robi » 31. Mai 2005, 16:35

Die geschilderten Probleme könnten durchaus an einem zu klein definierten Swap liegen, allerdings gibt es auch noch andere mögliche Verdächtige im IO-Bereich. Gerade bei solchen Belastungen wie ihr sie auf Euren Rechner scheinbar erzeugt, ist es nicht so einfach eine Aussage über eine optimale Größe des Swap zu machen. Vom Prinzip her, wenn eure Applikation in der Lage ist die 5,5GB Speicher anzufordern, dann ist sie aber durchaus auch in der Lage auf die Schnelle in Spitzenbelastungszeiten mal 3 GB auf den Swap auslagern zu wollen. Eine theoretische Berechnung des Memoryverbrauches bei solchen Applikationen und auf Mehrprozessormaschienen sollte sich als schwierig erweisen und unbedingt mit den in der Praxis wirklich entstehenen Lasten gegenübergestellt werden. Ich würde vorschlagen die Belastung im Rechner mal zu protokollieren, zB mit dem sar Kommando um festzustellen wo nun wirklich Enpasse in eurem Rechner auftreten. Wenn man mal 1 oder 2 Swap-Partitionen mit jeweils 1GB auf unterschiedlichen Platten in der Hinterhand hat, kann man die auch noch zum laufenden Swap dazudefinieren, wenn der Rechner anfangen sollte langsam zu werden. Meist merkt man das aber eh wenn schon so gut wie nichts mehr geht. Für Rechen- oder IO- intensive Serveraufgaben bei 4 - 8 CPUs und 6 GB Speicher würde ich persönlich von vorne herein minimum 3GB Speicher auf mehreren Platten verteilt einplanen.

robi

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast