Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Tips:2 Installationsfehler, die richtig Zeit kosten können

Alles rund um die Installation Eures Linuxsystems, sowie die Updatefunktionen des Systems und das Paketmanagement

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
adimeymuc
Member
Member
Beiträge: 52
Registriert: 7. Mär 2015, 13:56

Tips:2 Installationsfehler, die richtig Zeit kosten können

Beitrag von adimeymuc »

Als wohl einer der wenigen Linux User, der Suse als normaler Mensch als produktives System benutzt,¹ weil mit KDE nun wirklich die „eierlegende Wollmilchsau“ zu Verfügung steht, zwei Hilfestellungen, die eventuell viel Zeit sparen.

Es geht hier primär um Komplett-Installation auf einem neuen Rechner
  • 1) Wenn man das neue System auf einen USB-Stick gebrannt hat und dann den Suse-Installer startet kommt ziemlich am Anfang das kleine Auswahlmenu „Pfad zu ca-Zertifikaten“ (oder so ähnlich). Hier ist es wichtig z.B. wenn man aus dem KDE-live image (aktuell wäre copenSUSE-Leap-15.2-KDE-Live-x86_64-Build31.105-Media.iso) heraus die Installation startet, diese Auswahl richtigerweise auf den Punkt „/dev/...“ zu setzen. Läßt man die Pfad-Voreinstellung auf den boot-USBstick kommen ab ca. 25% der Softwareinstallation ein paar hundert einzelne Meldungen wie „rpm gescheitert für Paket ....“ da sind dann bash und udev mit dabei. (Kapiert habe ich woran's lag im 6. Anlauf)
  • 2) Ich habe die Angewohnheit meinen Usernamen zu behalten, d.h. am neuen System wieder anzulegen, dann alle Daten aus dem backup des Vorgängers wieder nach /home/username/Daten zu kopieren.

    Problem dabei ist, daß manche Neuinstallationen beim User mit UID=1000 beginnen, andere mit UID=1001. Man hat dann auf dem neuen System zB Probleme skripte zu starten, gleichzeitig zeigt aber Dolphin unter Berechtigungen den vermeintlich richtigen Usernamen und Gruppe an, aber es startet nichts.

    Abhilfe hier, wenn man schon die UID von Anfang richtig setzt, wäre chmod, das schreibt bei 400000 Dateien aber lange. Einfacher geht es für nicht-CLI-Freaks im Dolphin einen neuen Ordner „~/Daten2“ anlegen, alles aus ~/Daten dorthin verschieben, Daten löschen und Dateien2 in Daten umbenennen.

1) und nicht um irgendwas zu entwickeln, sprich, als End-DAU ;-)
Antworten