Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

[Gelöst]Leap 15.0: Btrfs für SW-Aktualisierungen zwingend erforderlich?

Alles rund um die Installation Eures Linuxsystems, sowie die Updatefunktionen des Systems und das Paketmanagement

Moderator: Moderatoren

Antworten
navi-cc
Member
Member
Beiträge: 145
Registriert: 18. Jan 2005, 14:36
Wohnort: Dresden

[Gelöst]Leap 15.0: Btrfs für SW-Aktualisierungen zwingend erforderlich?

Beitrag von navi-cc » 24. Jun 2018, 17:42

Aus dem Readme entnehme ich, dass dem so ist. Mein auf 15.0 aktualisierter (Neuinstallation) Testrechner macht auch keine Updates mehr, da ich für root als Dateisystem ext4 eingestellt habe. Auf dem /home läuft xfs.
Btrfs für root habe ich probiert (root partition mit 20 GB): Geht nicht, Der Rechner ist unbrauchbar langsam. Es ist ein alter Thinkpad X201 von 2011.
Was kann ich da machen? Die SW-Updates sollten schon laufen bevor ich meine Arbeitsrechner upgrade....
Zuletzt geändert von navi-cc am 25. Jun 2018, 22:49, insgesamt 1-mal geändert.

Werbung:
Benutzeravatar
tomm.fa
Moderator
Moderator
Beiträge: 5130
Registriert: 21. Jan 2006, 17:18
Wohnort: OWL - Kreis Gütersloh
Kontaktdaten:

Re: Leap 15.0: Btrfs für SW-Aktualisierungen zwingend erforderlich?

Beitrag von tomm.fa » 24. Jun 2018, 17:58

  1. Welches Readme wofür?
  2. 20GB für / mit Btrfs geht und läuft, zumindest hier letztens noch, eigentlich so gut wie jedes andere Dateisystem. Jedoch sollten die Schnappschüsse deaktiviert werden da die 20GB dann wirklich zu klein bemessen sind.
  3. Für Aktualisierungen bedarf es kein bestimmtes Dateisystem. Btrfs ist dafür nicht zwingend erforderlich.
Selbst verwende ich hier auch die Kombi von Ext4 und XFS, mit Updates gibt es keine Probleme, hat ja zuvor auch schon jahrelang ohne Btrfs funktioniert.
Wie äußert sich das „Testrechner macht auch keine Updates mehr“ denn genau?
Linupedia - Wiki des Linux-Club.
Keine Unterstützung/Hilfestellung per PN!

navi-cc
Member
Member
Beiträge: 145
Registriert: 18. Jan 2005, 14:36
Wohnort: Dresden

Re: Leap 15.0: Btrfs für SW-Aktualisierungen zwingend erforderlich?

Beitrag von navi-cc » 24. Jun 2018, 19:14

tomm.fa hat geschrieben:
24. Jun 2018, 17:58
  1. Welches Readme wofür?
Die Release Notes.
[*] 20GB für / mit Btrfs geht und läuft, zumindest hier letztens noch, eigentlich so gut wie jedes andere Dateisystem. Jedoch sollten die Schnappschüsse deaktiviert werden da die 20GB dann wirklich zu klein bemessen sind.
Ich hatte die Snapshots aktiviert. Dann dauert der Bootvergang etwa 10 Min. Das auch beim wiederholten Booten. Trotz SSD in dem zugegeben alten Rechner. Wie groß sollte die Root-Partition mit aktiven Snapshots denn sein?
[*] Für Aktualisierungen bedarf es kein bestimmtes Dateisystem. Btrfs ist dafür nicht zwingend erforderlich.[/list]
Das steht aber so in den Release Notes, dass die Snapshots für die "transactional updates" benötigt werden.
Selbst verwende ich hier auch die Kombi von Ext4 und XFS, mit Updates gibt es keine Probleme, hat ja zuvor auch schon jahrelang ohne Btrfs funktioniert.
Wie äußert sich das „Testrechner macht auch keine Updates mehr“ denn genau?
Der Rechner war einige Tage aus. Bei "Aktualisierungen abrufen" sucht er aber findet keine Updates. Unter 42.3 wäre das zumindest ungewöhnlich, da ist eigentlich fast täglich mindestens ein Paket zum Update...
Andersherum gefragt: Also ist die Prozedur der Softwareaktualisierung weiterhin nutzbar - es gibt nur aktuell nichts neues?

Sauerland
Guru
Guru
Beiträge: 3136
Registriert: 5. Aug 2007, 17:57
Wohnort: Sauerland

Re: Leap 15.0: Btrfs für SW-Aktualisierungen zwingend erforderlich?

Beitrag von Sauerland » 24. Jun 2018, 19:41

Das steht aber so in den Release Notes, dass die Snapshots für die "transactional updates" benötigt werden.
Das ist eine neue Art von Updates, brauchst du nicht und damit auch nicht zwingend btrfs.........
http://users.suse.com/~kukuk/SUSE-CaaSP ... ate.8.html
Updates kannst du immer noch nach der altbewärten Methode machen......
Wie groß sollte die Root-Partition mit aktiven Snapshots denn sein?
Doppelt so groß wie bei ext4 also ungefähr 40 GB und größer
Der Rechner war einige Tage aus. Bei "Aktualisierungen abrufen" sucht er aber findet keine Updates. Unter 42.3 wäre das zumindest ungewöhnlich, da ist eigentlich fast täglich mindestens ein Paket zum Update...
Als root:

Code: Alles auswählen

zypper up
Zuletzt geändert von Sauerland am 24. Jun 2018, 19:43, insgesamt 1-mal geändert.
Desktop: OpenSUSE Leap 42.3, Nvidia-Grafik Kernel 4.4
Laptop: OpenSUSE Leap 42.3, Intel-Skylake, Kernel 4.x, Windows 10

Benutzeravatar
tomm.fa
Moderator
Moderator
Beiträge: 5130
Registriert: 21. Jan 2006, 17:18
Wohnort: OWL - Kreis Gütersloh
Kontaktdaten:

Re: Leap 15.0: Btrfs für SW-Aktualisierungen zwingend erforderlich?

Beitrag von tomm.fa » 24. Jun 2018, 19:42

navi-cc hat geschrieben:
24. Jun 2018, 19:14
tomm.fa hat geschrieben:
24. Jun 2018, 17:58
20GB für / mit Btrfs geht und läuft, zumindest hier letztens noch, eigentlich so gut wie jedes andere Dateisystem. Jedoch sollten die Schnappschüsse deaktiviert werden da die 20GB dann wirklich zu klein bemessen sind.
Ich hatte die Snapshots aktiviert. Dann dauert der Bootvergang etwa 10 Min. Das auch beim wiederholten Booten. Trotz SSD in dem zugegeben alten Rechner. Wie groß sollte die Root-Partition mit aktiven Snapshots denn sein?
Minimum sind 40GB.

navi-cc hat geschrieben:
24. Jun 2018, 19:14
tomm.fa hat geschrieben:
24. Jun 2018, 17:58
Für Aktualisierungen bedarf es kein bestimmtes Dateisystem. Btrfs ist dafür nicht zwingend erforderlich.[/list]
Das steht aber so in den Release Notes, dass die Snapshots für die "transactional updates" benötigt werden.
Betreibst du die Rechner/den Klapprechner als Server? Der Hinweis betrifft nur diejenigen die einen Server aufsetzen und betreiben.

navi-cc hat geschrieben:
24. Jun 2018, 19:14
tomm.fa hat geschrieben:
24. Jun 2018, 17:58
Selbst verwende ich hier auch die Kombi von Ext4 und XFS, mit Updates gibt es keine Probleme, hat ja zuvor auch schon jahrelang ohne Btrfs funktioniert.
Wie äußert sich das „Testrechner macht auch keine Updates mehr“ denn genau?
Der Rechner war einige Tage aus. Bei "Aktualisierungen abrufen" sucht er aber findet keine Updates. Unter 42.3 wäre das zumindest ungewöhnlich, da ist eigentlich fast täglich mindestens ein Paket zum Update...
Andersherum gefragt: Also ist die Prozedur der Softwareaktualisierung weiterhin nutzbar - es gibt nur aktuell nichts neues?
Wie du Aktualisierungen durchführst wenn die Installation „Server with Transactional Updates“ gewählt wurde steht ebenfalls in den Veröffentlichungshinweisen zu openSUSE Leap 15.
Hast du jedoch eine Installation mit KDE/Plasma, GNOME etc. gewählt, dann bleibt alles wie es zuvor war und Updates spielst du am besten als Root/su mittels

Code: Alles auswählen

zypper -vv up
über die Konsole ein. Ob Updates verfügbar sind kannst du mit

Code: Alles auswählen

zypper lu
überprüfen.

Nachtrag zum Start von zehn Minuten:
Was zur Verlangsamung des Starts führt und wie lange dieser genau dauert, kannst du mit

Code: Alles auswählen

systemd-analyze blame
und

Code: Alles auswählen

systemd-analyze time
überprüfen.
Linupedia - Wiki des Linux-Club.
Keine Unterstützung/Hilfestellung per PN!

navi-cc
Member
Member
Beiträge: 145
Registriert: 18. Jan 2005, 14:36
Wohnort: Dresden

Re: Leap 15.0: Btrfs für SW-Aktualisierungen zwingend erforderlich?

Beitrag von navi-cc » 24. Jun 2018, 20:12

@tomm.fa und sauerland: Danke!
Dann werde ich mich nun mal an das Upgrade der Arbeitsrechner machen.

Ich werde sicherheitshalber neu installieren. Die home-Partition werde ich sichern und dann wieder einhängen. Welche Punkt-Directories sollte ich wieder einspielen? .kde4, .local?

Benutzeravatar
tomm.fa
Moderator
Moderator
Beiträge: 5130
Registriert: 21. Jan 2006, 17:18
Wohnort: OWL - Kreis Gütersloh
Kontaktdaten:

Re: Leap 15.0: Btrfs für SW-Aktualisierungen zwingend erforderlich?

Beitrag von tomm.fa » 24. Jun 2018, 20:22

navi-cc hat geschrieben:
24. Jun 2018, 20:12
Welche Punkt-Directories sollte ich wieder einspielen? .kde4, .local?
Solltest du selbst wissen. .kde4 sichere ich schon lange nicht mehr, nur einige Sachen aus .config und .local, selbst daraus kopiere ich nicht alles zurück. Dann nehme ich noch Ordner und Dateien aus /home mit welche nicht in .local und .config vorhanden sind, z.B. .AfterShot, .conkyrc, .bogofilter, .mozilla, .thunderbird, .icc, .icons usw.
Linupedia - Wiki des Linux-Club.
Keine Unterstützung/Hilfestellung per PN!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste