Packages an clients verteilen

Alles rund um die Installation Eures Linuxsystems, sowie die Updatefunktionen des Systems und das Paketmanagement

Moderator: Moderatoren

Antworten
Mafiose
Newbie
Newbie
Beiträge: 21
Registriert: 10. Aug 2009, 08:36

Packages an clients verteilen

Beitrag von Mafiose » 22. Feb 2010, 17:46

Hallo @all,

ich wollte einen Pc einrichten mit Programmen, die ich brauche sowie benötigten Paketen und diesen dann im Netz (Programme/Pakete) freigeben.

Andere Pc's (gleiche Distr.) erhalten nur ein Repository, welches auf den Fertig eingerichteten Pc zeigt und können somit alle Programme von dem Pc und Pakete downloaden.

Es müsste ja über NFS irgendwie gehen..ich weiß nur nicht welche Verzeichnisse ich über NFS freigeben soll.

Es handelt sich um SUSE 11.0.

Werbung:
Benutzeravatar
admine
Administrator
Administrator
Beiträge: 8746
Registriert: 15. Feb 2004, 21:13
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Packages an clients verteilen

Beitrag von admine » 22. Feb 2010, 17:50

..:: unser Linux-Club-Wiki ::..
-------------------------
..:: Deutsche Mugge ::..
-------------------------

Mafiose
Newbie
Newbie
Beiträge: 21
Registriert: 10. Aug 2009, 08:36

Re: Packages an clients verteilen

Beitrag von Mafiose » 23. Feb 2010, 09:24

hey thx...

dort wird es Vorgeschlagen, dass man ein Verzeichniss mit RPM Paketen als Repository angibt.

Ich will ja eigentlich, dass die Pakete, die schon auf System (Server) Installiert sind zur Verfügung gestellt werden.

Beispiel
Server
Suse 11.0
KDE 4.3
Gnome
open office
Spiel (freeciv)

Client 1
- wird Suse 11.0 installiert
- nur eine Repository, die auf den Server zeigt.
- über die Repository wird KDE 4.3, open office und Freeciv installiert.

Vorteil: Server wird gepflegt und wenn mal auf einem client was nicht läuft, kann es neu installiert werden und alle Programme sowie die Abhängigkeiten können ohne langes suchen installiert werden.

gropiuskalle
Guru
Guru
Beiträge: 4603
Registriert: 20. Nov 2007, 15:17
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Packages an clients verteilen

Beitrag von gropiuskalle » 23. Feb 2010, 09:29

Das wird nicht funktionieren, da ein System installierbare Pakete benötigt, um etwas zu installieren. Installierte Anwendungen entsprechen aber nicht installierbaren Paketen (diese werden per default nach dem Installationsvorgang gelöscht). Du könntest höchstens zypper anweisen, die Pakete nach der Installation eben nicht zu löschen und das jeweilige Verzeichnis als Repository angeben. Aber ob das nun besonders sinnvoll oder praktikabel ist, bezweifele ich.

Mafiose
Newbie
Newbie
Beiträge: 21
Registriert: 10. Aug 2009, 08:36

Re: Packages an clients verteilen

Beitrag von Mafiose » 23. Feb 2010, 12:00

hm....

gibt es eine andere Möglichkeit vom Server aus Suse mit Software an Clients zu installieren?

vlt. Autoyast? soweit ich gesehen habe, erstellt autoyast einen Profil, was man jetzt damit macht habe ich nicht so ganz verstanden. Ich kenne es vom Windows, dass man z.B mit nlite oder anderen Tools eine Image (Win+apps) erstellen kann. Sowas wäre auch gut (Linux+apps) als Image irgendwo aufn Server legen und über Netzwerk dann installieren.....

Benutzeravatar
Appleonkel
Hacker
Hacker
Beiträge: 794
Registriert: 30. Apr 2004, 12:02
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Packages an clients verteilen

Beitrag von Appleonkel » 23. Feb 2010, 20:35

Du könntest es wie hier beschrieben machen und das RPM-Verzeichnis über NFS freigeben.
"Es gibt anscheinend keine Möglichkeit der Sonde zu antworten." – "Ja, es ist schwierig zu antworten, wenn man die Frage nicht versteht." Star Trek 4

Tooltime
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 1202
Registriert: 28. Mai 2008, 17:49

Re: Packages an clients verteilen

Beitrag von Tooltime » 24. Feb 2010, 15:43

Mafiose hat geschrieben:Ich kenne es vom Windows, dass man z.B mit nlite oder anderen Tools eine Image (Win+apps) erstellen kann.
Gibt es unter 11.0 schon yast2-product-creator?
Aber unter Linux gibt es keinen vernünftigen Grund so etwas zu tun. Unter Windows ist es sinnvoll, da jemand verhindern will das man Patches für das Betriebssystem frei herunterladen kann. Das gleiche gilt für die automatische Installation von Zusatzprodukten. Ergo muss man die Installation als Image (Abbild einer Partition) sichern, oder man benötigt teurer Zusatzprodukte.

Was würde ich bei Linux machen, speziell openSUSE:
  • 1. Auf eine Architektur festlegen, 32-Bit.
    2. yast2-instserver installieren und alle Pakete der Distribution per ftp anbieten.
    3. Das Update-repo spiegeln und ebenfalls lokal anbieten, wobei unnötige Architekturen augeschlossen werden sollten.
    4. Überlegen ob andere Repos wirklich notwendig sind und eventuell spiegeln (KDE4).
    5. Packman-Pakete direkt aus dem Netz beziehen.
    6. Die Softwareauswahl speichern, YaST-Software --> Datei --> exportieren.
Um dann einen Rechner wieder herzustellen brauchst du nur eine Basisinstallation zur Inbetriebnahme der Hardware, alle Repos wie zuvor wieder einbinden und im YaST-Softwaremodul die Softwareauswahl wieder importieren.

Und der eigentliche Witz ist, du musst nicht ständig ein neues Image bauen. Jeder Client kann seine Software über den Updatemechanismus pflegen. Alle Clients können die gleiche Softwareauswahl benutzen oder ihre eigene speichern.

Mafiose
Newbie
Newbie
Beiträge: 21
Registriert: 10. Aug 2009, 08:36

Re: Packages an clients verteilen

Beitrag von Mafiose » 1. Mär 2010, 09:24

Hey,

ja das hört sich nach einem Plan an :)
ich nehme an das funktioniert auch bei SLED, also nicht nur bei openSuse?

ich werde es mal ausprobieren, sobald fragen auftauchen..meld ich mich.
thx...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 3 Gäste