Live-CD mit eigenen Anwendungen erstellen?

Alles rund um die Installation Eures Linuxsystems, sowie die Updatefunktionen des Systems und das Paketmanagement

Moderator: Moderatoren

Antworten
margin-auto
Member
Member
Beiträge: 94
Registriert: 1. Dez 2008, 18:00

Live-CD mit eigenen Anwendungen erstellen?

Beitrag von margin-auto » 22. Feb 2010, 15:41

Hallo,

für meine anstehende Anschaffung eines neuen Notebooks möchte ich mir eine Live-CD mit OpenSuse brennen, um in Frage kommende Kandidaten auf ihre Linux-Tauglichkeit zu prüfen. Da es mir dabei auch insb. auf die 3D-Grafikleistung und auf die Unterstützung eingebauter Webcams ankommt, hätte ich dafür gerne ein System mit bereits installiertem Google Earth und Skype. Gibt es eine Möglichkeit, sich so ein System mit diesen Anwendungen zusammenzubasteln?

TIA
Opensuse 11.1 mit KDE 3.5

Werbung:

margin-auto
Member
Member
Beiträge: 94
Registriert: 1. Dez 2008, 18:00

Re: Live-CD mit eigenen Anwendungen erstellen?

Beitrag von margin-auto » 22. Feb 2010, 16:05

Danke für den Hinweis. Hatte sogar den Artikel dazu in der c't gelesen, aber nicht die Verbindung zu meinem Problem hergestellt. :???:
Einladung auf dem Suse-Server ist angefordert.
Kann man damit auch definitiv Nicht-RPM-Software installieren?
Opensuse 11.1 mit KDE 3.5

Benutzeravatar
whois
Administrator
Administrator
Beiträge: 16597
Registriert: 11. Okt 2004, 08:50
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Live-CD mit eigenen Anwendungen erstellen?

Beitrag von whois » 22. Feb 2010, 16:06

margin-auto hat geschrieben:Kann man damit auch definitiv Nicht-RPM-Software installieren?
Nee kannst du nicht. :???:
Habe ich vielleicht deine Frage falsch verstanden ich dachte du wolltest dir speziell einige Suse Anwendungen zusammen stellen.

margin-auto
Member
Member
Beiträge: 94
Registriert: 1. Dez 2008, 18:00

Re: Live-CD mit eigenen Anwendungen erstellen?

Beitrag von margin-auto » 22. Feb 2010, 16:42

Ich will eine Live-CD, basierend auf einem OpenSuse-System, aber mit bereits installiertem Google Earth und Skype. Natürlich kann man diese Anwendungen auch im laufenden Betrieb installieren, das ist jedoch umständlich.
Opensuse 11.1 mit KDE 3.5

Benutzeravatar
whois
Administrator
Administrator
Beiträge: 16597
Registriert: 11. Okt 2004, 08:50
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Live-CD mit eigenen Anwendungen erstellen?

Beitrag von whois » 23. Feb 2010, 06:57

Dafür gibt es zum Teil doch auch schon fertige Pakete.

Bei Skype bin ich mir ziemlich sicher.

http://packages.opensuse-community.org/

margin-auto
Member
Member
Beiträge: 94
Registriert: 1. Dez 2008, 18:00

Re: Live-CD mit eigenen Anwendungen erstellen?

Beitrag von margin-auto » 10. Mär 2010, 17:45

Heute mal wieder daran weitergebastelt. Skype habe ich inzwischen in der Tat in einem entlegenen Winkel eines Buildservices gefunden, so dass "nur" Google Earth als Problem verblieb.
Im Tab-Reiter "Overlay-Files" kann man Dateien hinzufügen, die dann im gebauten System erscheinen. In meinem Fall habe ich das GE-Setup auf diese Weise reingeschoben. Vorsicht, er versucht recht hartnäckig, die Datei in / abzulegen, geänderte Pfade bspw. nach /home/user werden gerne überschrieben.
Beim Build unbedingt USB-Stick/Disk Image auswählen, bei ISO-Images ist keine weitere Änderung mehr möglich - eigentlich logisch ;)
System gebuildet, im Testdrive gestartet und darin das Setup angestoßen. Läuft problemlos durch, GE startet sogar (wenn natürlich auch ohne Internetverbindung), der arme Server... :D
Die große Herausforderung besteht nun darin, die (im Rahmen der Installation) geänderten Dateien in das System zu übertragen. Dazu einmal im System sync aufrufen. Die Liste geänderter Dateien, erhält man nun im Tab-Reiter "Modified files" und in Happen von maximal 180 Stück. In diesen 180er-Happen kann man sie nun über "Select all" und "Add to appliance" ins System hinzufügen. Da meine GE-Installation jedoch angeblich 944 Dateien verändert hat, die Liste mit jeder Menge Ajax-Bloat versehen ist und der Server gerade schwächelt, habe ich es nicht geschafft, alle Änderungen zu comitten, bevor die Stunde Timeout, die das Testdrive hat ablief und alle Änderungen verworfen wurden Die Uhr läuft ab Bootzeitpunkt, d.h. man muss in einer Stunde booten, GE installieren und alle Dateien comitten.
Das Prinzip ist nun also klar, ich werde es bei Gelegenheit nochmal probieren und auf etwas mehr Serverperformance hoffen.
Opensuse 11.1 mit KDE 3.5

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast