Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

DVB-T2 Bild und Ton synchronisieren?

Alles rund um das Thema Multimedia unter Linux

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
gm2601
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 924
Registriert: 4. Dez 2005, 11:53

DVB-T2 Bild und Ton synchronisieren?

Beitrag von gm2601 » 4. Jan 2019, 14:52

Hallo Gurus,

zuerst mal "Gutes neues Jahr"!

Und gleich hinterher mein altes Wehwehchen mit den DVB-T2-Aufnahmen.
Aufnahmen per Kaffeine wie auch Comag-Box funktionieren, der Schnitt mit Avidemux wäre prima, wenn hinterher der Ton synchron zum Bild wäre. Varianten mit ± Delay habe ich schon viele, zumeist erfolglos hinter mir. Mein Verdacht, alte Filme sind mehr betroffen als neue, hat sich nicht bestätigt.
Meine [zuverlässige?] Beobachtung hinterlässt den Eindruck, dass A_AAC-3 Probleme macht, A_AAC-5 nicht, oder fast nicht. Die Versuche PAL<--->Film in beide Richtungen schlugen fehl.

An was liegt es und, wichtiger, was kann ich dagegen tun? :???:

Ich bin dankbar für jeden Tipp, den ich umsetzen kann, denn die Problematik nervt mich schon lange.
Viele Grüße
gm2601
:wink: Die Mehrheit der Menschheit versteht von Linux noch weniger als ich :wink:

Werbung:
Benutzeravatar
gm2601
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 924
Registriert: 4. Dez 2005, 11:53

Re: DVB-T2 Bild und Ton synchronisieren?

Beitrag von gm2601 » 7. Jan 2019, 13:53

:???: Hmm, keinerlei Reaktion trotz eifriger Leser?

Frage schlecht formuliert, zu wenig Daten und Fakten, Alleinstellung mit meinem Problem, ...?
Viele Grüße
gm2601
:wink: Die Mehrheit der Menschheit versteht von Linux noch weniger als ich :wink:

abgdf
Guru
Guru
Beiträge: 3120
Registriert: 13. Apr 2004, 21:15

Re: DVB-T2 Bild und Ton synchronisieren?

Beitrag von abgdf » 7. Jan 2019, 22:08

Vielleicht mit kdenlive neu rendern.

josef-wien
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 5150
Registriert: 23. Sep 2008, 17:09

Re: DVB-T2 Bild und Ton synchronisieren?

Beitrag von josef-wien » 7. Jan 2019, 22:38

Beim Abspielen der aufgenommenen (noch nicht bearbeiteten) Datei mit kaffeine/vlc paßt es? Bereits beim Abspielen der aufgenommenen (noch nicht bearbeiteten) Datei mit avidemux paßt es nicht?

Um sicherzustellen, daß es nicht an unpassenden Distributions-Bibliotheken liegt, lade Dir von http://avidemux.sourceforge.net/download.html das appImage herunter, mache es ausführbar, und starte avidemux damit.

Wirklich helfen kann ich Dir bei Eurem Spezial-DVB-T2 mit H.265 nicht.

P. S. Was meinst Du mit:
gm2601 hat geschrieben:Die Versuche PAL<--->Film in beide Richtungen schlugen fehl.

Benutzeravatar
gehrke
Moderator
Moderator
Beiträge: 1872
Registriert: 10. Nov 2012, 11:00
Wohnort: Münsterland

Re: DVB-T2 Bild und Ton synchronisieren?

Beitrag von gehrke » 8. Jan 2019, 09:31

Ich kann Dir dazu derzeit leider nicht helfen - sorry.

Ich suche ebenfalls nach einem Tool, mit welchem ein nachträgliches Synchronisieren von Audio und Video möglichst automatisch möglich ist. Mein Anwendungsfall sind digitalisierte VHS-Aufnahmen, bei welchen der Ton ein bis zwei Sekunden hinterherhinkt.

Benutzeravatar
gm2601
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 924
Registriert: 4. Dez 2005, 11:53

Re: DVB-T2 Bild und Ton synchronisieren?

Beitrag von gm2601 » 8. Jan 2019, 14:45

abgdf hat geschrieben:
7. Jan 2019, 22:08
Vielleicht mit kdenlive neu rendern.
Danke für den Tipp, ist sicher einen Versuch wert, auch wenn ich (noch) keine Ahnung von kdenlive habe.


Nachtrag: Ist installiert, aber da werde ich wohl noch ein paar Stunden (Tage?) Handbuch stöbern müssen.
Viele Grüße
gm2601
:wink: Die Mehrheit der Menschheit versteht von Linux noch weniger als ich :wink:

Benutzeravatar
gm2601
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 924
Registriert: 4. Dez 2005, 11:53

Re: DVB-T2 Bild und Ton synchronisieren?

Beitrag von gm2601 » 8. Jan 2019, 14:52

josef-wien hat geschrieben:
7. Jan 2019, 22:38
Beim Abspielen der aufgenommenen (noch nicht bearbeiteten) Datei mit kaffeine/vlc paßt es? Bereits beim Abspielen der aufgenommenen (noch nicht bearbeiteten) Datei mit avidemux paßt es nicht?
Alles, was ich mit den Programmen, mit denen ich aufnehmen kann und in Avidemux, läuft wie in Zeitlupe oder hängt sich ganz auf, was vermutlich am meinem Grafikchip liegen dürfte. Ich habe eine Weile gebraucht, bis ich den Tipp "...aufnehmen geht immer"... verstanden habe, seit ich das Bild bei Kaffeine stoppte, klappt es mit den Aufnahmen. Smplayer kann das dann auch problemfrei abspielen.
Nur die Wiedergabe via Comag-->HDMI-->TV macht beim Ton Probleme oder eben nicht, das ist reichlich random, bzw. ich habe noch keine Logik dahinter entdeckt, bilde mir lediglich ein, Audio-Codec-ID "A_EAC3" macht Ärger, "A_EAC5" nicht. :irre:
Um sicherzustellen, daß es nicht an unpassenden Distributions-Bibliotheken liegt, lade Dir von http://avidemux.sourceforge.net/download.html das appImage herunter, mache es ausführbar, und starte avidemux damit.
Ich hoffe, nachstehende Quelle ist gleichwertig, denn mit Sourcefiles kann ich wenig bis nichts anfangen:
https://datapacket.dl.sourceforge.net/p ... 2.appImage
Diese Datei auf "ausführbar" gesetzt, startet Avidemux in einer minimal anderen Version [2.7.1 statt 2.7.0] aber die Ergebnisse sind wie gehabt digital -- Ton synchron, oder nicht.
Wirklich helfen kann ich Dir bei Eurem Spezial-DVB-T2 mit H.265 nicht.
P. S. Was meinst Du mit:
gm2601 hat geschrieben:Die Versuche PAL<--->Film in beide Richtungen schlugen fehl.
Das wird von Avidemux unter der Einstellung "Audio-->Tonspur wählen-->Filter-->Bildfreq. ändern" [23,976 Hz zu 25 Hz (PAL)] angeboten und da mir das nichts sagte, habe ich es eben (erfolglos!) probiert.
Zuletzt geändert von gm2601 am 8. Jan 2019, 15:01, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße
gm2601
:wink: Die Mehrheit der Menschheit versteht von Linux noch weniger als ich :wink:

Benutzeravatar
gm2601
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 924
Registriert: 4. Dez 2005, 11:53

Re: DVB-T2 Bild und Ton synchronisieren?

Beitrag von gm2601 » 8. Jan 2019, 14:58

gehrke hat geschrieben:
8. Jan 2019, 09:31
Ich kann Dir dazu derzeit leider nicht helfen - sorry.

Ich suche ebenfalls nach einem Tool, mit welchem ein nachträgliches Synchronisieren von Audio und Video möglichst automatisch möglich ist. Mein Anwendungsfall sind digitalisierte VHS-Aufnahmen, bei welchen der Ton ein bis zwei Sekunden hinterherhinkt.
In der Größenordnung ist es bei mir auch, weswegen ich das mit ± Delay unter Avidemux versuchte -- leider erfolglos. Die Vielfalt, die mir Avidemux anstelle von "Copy" anbietet, erschlägt mich und das Ganze läuft dann nicht in Minuten sondern in Stunden ab.
Viele Grüße
gm2601
:wink: Die Mehrheit der Menschheit versteht von Linux noch weniger als ich :wink:

josef-wien
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 5150
Registriert: 23. Sep 2008, 17:09

Re: DVB-T2 Bild und Ton synchronisieren?

Beitrag von josef-wien » 8. Jan 2019, 17:52

gehrke hat geschrieben:VHS-Aufnahmen, bei welchen der Ton ein bis zwei Sekunden hinterherhinkt.
Das sollte Avidemux können.


gm2601 hat geschrieben:kdenlive
Eine Neuberechnung des geschnittenen Videos sollte wohl nur die allerletzte Möglichkeit sein (und dauert bei Deinem PC).


gm2601 hat geschrieben:Smplayer kann das dann auch problemfrei abspielen.
Das bedeutet aber, daß Dein PC durchaus in der Lage ist, H.265 ordentlich wiederzugeben. Bei den einzelnen Programmen kann man meist zwischen verschiedenen Video-Treibern (das hat jetzt nur insofern mit dem Grafikkarten-Treiber zu tun, als nicht jeder Video-Treiber bei jedem Grafikkarten-Treiber möglich ist), und da solltest Du das jeweilige Optimum herausfinden (bei Avidemux z. B. unter Einstellungen...Darstellung und Einstellungen...HW-Beschleunigung).


gm2601 hat geschrieben:Wiedergabe via Comag-->HDMI-->TV
Wird hier der "Comag" (direkt oder indirekt über eine Festplatte) vom PC gespeist? Spielt Avidemux hier mit? Spielt der PC überhaupt mit? Kann es hier ein Kommunikationsproblem in der Kette geben? Irgendwie verwirren mich Deine jeweiligen Fehlerbeschreibungen.


gm2601 hat geschrieben:23,976 Hz zu 25 Hz (PAL)
Drittens frage ich mich, was diese Einstellung mit dem Ton zu tun haben soll, zweitens wird Dein DVB-T2 wohl 50 Bilder pro Sekunden liefern, und erstens wird man von solchem "Umwandlungen" (Kinofilme 24 Bilder, Fernsehen Europa 50 (Halb-)Bilder, Fernsehen USA 60 (Halb-)Bilder) alles andere als begeistert sein.

P. S. Von "Sourcefiles" habe ich nichts geschrieben, bei meiner Verknüpfung kommt der Begriff "appImage" in genau einem Abschnit vor. Die von Dir gefundene Datei scheint vom Namen her zu passen.

abgdf
Guru
Guru
Beiträge: 3120
Registriert: 13. Apr 2004, 21:15

Re: DVB-T2 Bild und Ton synchronisieren?

Beitrag von abgdf » 8. Jan 2019, 18:10

gm2601 hat geschrieben:
8. Jan 2019, 14:45
abgdf hat geschrieben:
7. Jan 2019, 22:08
Vielleicht mit kdenlive neu rendern.
Danke für den Tipp, ist sicher einen Versuch wert, auch wenn ich (noch) keine Ahnung von kdenlive habe.


Nachtrag: Ist installiert, aber da werde ich wohl noch ein paar Stunden (Tage?) Handbuch stöbern müssen.
Ah gut, die Installation ist mit das Schwierigste (war jedenfalls bei mir so).

Über "Project/Clip hinzufügen" kannst Du ein Video ins Projekt laden. Das erscheint dann links im "Clip-Bereich" (ein "Clip" kann ein Video oder auch nur Audio oder auch nur ein Bild sein, daher der Oberbegriff "Clip"). Von da kannst Du es dann nach unten in die Leiste ziehen.
Du müßtest wohl Video und Audio trennen (dafür gibt es auch Funktionen), dann kannst Du auch das Audio in eine zweite Leiste (unten) ziehen.
Dann kannst Du die zwei Leisten so gegeneinander verschieben, daß alles synchron ist.
Im "Projekmonitor" rechts erhältst Du bei Bedarf eine Vorschau.
Dann geht's ans Rendern. Da gibt es leider sehr komplexe Einstellungen, da müßte man nochmal gucken, was Du brauchst.
Natürlich kann so ein Rendern auch recht lange dauern.
Man kann ein Video auch zerschneiden, um erstmal nur einen kleinen Probebereich zu rendern.
Jedenfalls sind die Schritte bis zum Rendern relativ einfach zu machen und vom Programm auch gut grafisch dargestellt. Ich find's gar nicht mal schlecht. Das sollte man noch weiter entwickeln, so daß es wirklich für alles stabil ist und mit allen Codecs benutzerfreundlich umgehen kann, dann wäre das echt 'ne tolle Anwendung in dem Bereich.

Benutzeravatar
gehrke
Moderator
Moderator
Beiträge: 1872
Registriert: 10. Nov 2012, 11:00
Wohnort: Münsterland

Re: DVB-T2 Bild und Ton synchronisieren?

Beitrag von gehrke » 8. Jan 2019, 19:33

josef-wien hat geschrieben:
8. Jan 2019, 17:52
gehrke hat geschrieben:VHS-Aufnahmen, bei welchen der Ton ein bis zwei Sekunden hinterherhinkt.
Das sollte Avidemux können.
Einer der Wünsche war:
möglichst automatisch
Manuell kann man das sicher mit beinahe jedem Schnitt-Editor. Falls das Tool dies aber tatsächlich selbstständig erkennen und reparieren kann, wären meine (und möglicherweise auch die Probleme des TE's) gelöst.

josef-wien
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 5150
Registriert: 23. Sep 2008, 17:09

Re: DVB-T2 Bild und Ton synchronisieren?

Beitrag von josef-wien » 8. Jan 2019, 22:24

gehrke hat geschrieben:automatisch
Woran soll ein Programm erkennen können, daß Bild und Ton nicht synchron sind? Diesen Umstand und dessen Ausmaß wirst Du schon selbst ermitteln müssen. Für mehrere Videos mit identischer Asynchronität gibt es bei Avidemux eine Batch-Verarbeitung (zu der ich nichts beitragen kann).

Benutzeravatar
gm2601
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 924
Registriert: 4. Dez 2005, 11:53

Re: DVB-T2 Bild und Ton synchronisieren?

Beitrag von gm2601 » 9. Jan 2019, 14:11

Hallo Josef,
josef-wien hat geschrieben:
8. Jan 2019, 17:52
gehrke hat geschrieben:VHS-Aufnahmen, bei welchen der Ton ein bis zwei Sekunden hinterherhinkt.
Das sollte Avidemux können.
HVS ist zwar nicht nein Baby, aber das dachte ich auch, nur beim Abspielen wird die ± Zeitkorrektur nicht wirksam. Ohne irgendwelche Parameter in Avidemux verstellt zu haben wird aus "Delay relative to video: -1 s 734 ms" in Film_A.m2t danach "Delay relative to video: 250 ms" in Film_A.mkv. Der Böse liegt somit längst im Staub, bevor der Revolver knallt.
Beide Audiospuren sind "Codec-ID: A_EAC3".
Keine Probleme machte Film_B.m2t mit "Delay relative to video: -1 s 557 ms" und in Film_B.mkv "Delay relative to video: -60 ms". Beide Audiospuren hier "Codec-ID: HE-AAC / LC
Ein drittes Beispiel wäre Film_C.mkv, da habe ich die Film-C.m2t nicht mehr, aber mit "Codec ID: A_AAC-5" und "Delay relative to video: -60 ms" habe ich ohnehin keine Probleme.
:irre: Langsam aber sicher verdächtige ich meine lokalen Sender, bzw. deren Programme. :irre:
Eine Neuberechnung des geschnittenen Videos sollte wohl nur die allerletzte Möglichkeit sein (und dauert bei Deinem PC).
Genau deswegen scheue ich vor kdenlive und jeglicher Art der Umkodierung zurück. (Dessen ungeachtet werde ich mich bei einem kurzen Filmchen daran messen.]
Das bedeutet aber, daß Dein PC durchaus in der Lage ist, H.265 ordentlich wiederzugeben.
Ja, seit dem neuen Netzteil kann er manches mehr und smplayer ist der Audiodelay eh wurscht, hier ist Synchronität stets gegeben. Muss ich auch nicht verstehen, lenkt aber den Verdacht weg vom PC.
[.....]bei Avidemux z. B. unter Einstellungen....
Bei Darstellung habe ich "XVideo", bei HW-Beschleunigung "VDPAU", bei Prozessor "Benutze alle ..." in der ersten Zeile, bei Mehrkernproz. "benutzerdefiniert 4"
Spielt Avidemux hier mit? Spielt der PC überhaupt mit? Kann es hier ein Kommunikationsproblem in der Kette geben? Irgendwie verwirren mich Deine jeweiligen Fehlerbeschreibungen.
Das wundert mich nicht, ich bin auch verwirrt, denn ich entdecke da keine Logik dahinter. ;)
Die Kette ist: Aufnahme mit kaffeine, Schnitt und Speichern mit Avidemux, Transfer mit cp auf USB-Stick, Wiedergabe über USB-stick im Comag-USB-Port, dann über HDMI zum TV.
Drittens frage ich mich, was diese Einstellung mit dem Ton zu tun haben soll, zweitens wird Dein DVB-T2 wohl 50 Bilder pro Sekunden liefern, und erstens wird man von solchem "Umwandlungen" (Kinofilme 24 Bilder, Fernsehen Europa 50 (Halb-)Bilder, Fernsehen USA 60 (Halb-)Bilder) alles andere als begeistert sein.
Das ging nach der Devise: Wer nichts weiß, muss alles glauben oder viel probieren. :nosmile:
P. S. Von "Sourcefiles" habe ich nichts geschrieben, bei meiner Verknüpfung kommt der Begriff "appImage" in genau einem Abschnit vor. Die von Dir gefundene Datei scheint vom Namen her zu passen.
In dem Link stehen so hässliche Worte wie "source, binaries, compilation instructions" und nach obiger Devise... :nosmile:
Viele Grüße
gm2601
:wink: Die Mehrheit der Menschheit versteht von Linux noch weniger als ich :wink:

abgdf
Guru
Guru
Beiträge: 3120
Registriert: 13. Apr 2004, 21:15

Re: DVB-T2 Bild und Ton synchronisieren?

Beitrag von abgdf » 9. Jan 2019, 16:24

Kann sein, daß es bei mplayer eine Option geben könnte "Spiele den Ton um X Millisekunden zeitversetzt". Dann könnte man die Zeitverschiebung (von Hand) probeweise herausbekommen.
Und möglicherweise mit einer ähnlichen Option in mencoder oder ffmpeg das Video neu rendern. Vielleicht.
Vollautomatisch wäre das natürlich auch nicht, aber immerhin.

(Oder Du engagierst Kaddi aka Coldmirror: Die spricht Dir das ganze Video neu. :D )

josef-wien
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 5150
Registriert: 23. Sep 2008, 17:09

Re: DVB-T2 Bild und Ton synchronisieren?

Beitrag von josef-wien » 9. Jan 2019, 17:22

gm2601 hat geschrieben:
9. Jan 2019, 14:11
smplayer ist der Audiodelay eh wurscht
Das ist keineswegs der Fall. Wenn das Programm Bild und Ton synchron wiedergibt, bedeutet das, daß das aufgenommene Video in Ordnung ist. Somit sollten einmal folgende Fragen geklärt werden:

1. Wie sieht es aus, wenn das unveränderte Video über
gm2601 hat geschrieben:Transfer mit cp auf USB-Stick, Wiedergabe über USB-stick im Comag-USB-Port, dann über HDMI zum TV
wiedergegeben wird?

2. Was meint SMplayer zum mit Avidemux geschnittenen Video?

Benutzeravatar
gm2601
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 924
Registriert: 4. Dez 2005, 11:53

Re: DVB-T2 Bild und Ton synchronisieren?

Beitrag von gm2601 » 10. Jan 2019, 15:42

abgdf hat geschrieben:
9. Jan 2019, 16:24
Kann sein, daß es bei mplayer eine Option geben könnte "Spiele den Ton um X Millisekunden zeitversetzt". Dann könnte man die Zeitverschiebung (von Hand) probeweise herausbekommen.
Die habe ich gefunden, bisher nahm ich immer "mediainfo" um den Versatz anzuzeigen und in Avidemux zu korrigieren, was aber beim Abspielen dann mehr oder weniger ignoriert wurde.
Und möglicherweise mit einer ähnlichen Option in mencoder oder ffmpeg das Video neu rendern. [...]
Wenn möglich will ich rendern mit meinem betagten "AMD Athlon(tm) II X4 630 Processor" vermeiden.

(Oder Du engagierst Kaddi aka Coldmirror: Die spricht Dir das ganze Video neu. :D )
Schock! Wer, nein was ist denn das!? Das spricht Menschen meiner Genertion bestimmt nicht an. ;)
Viele Grüße
gm2601
:wink: Die Mehrheit der Menschheit versteht von Linux noch weniger als ich :wink:

Benutzeravatar
gm2601
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 924
Registriert: 4. Dez 2005, 11:53

Re: DVB-T2 Bild und Ton synchronisieren?

Beitrag von gm2601 » 10. Jan 2019, 15:46

josef-wien hat geschrieben:
9. Jan 2019, 17:22
1. Wie sieht es aus, wenn das unveränderte Video über[....]wiedergegeben wird?

2. Was meint SMplayer zum mit Avidemux geschnittenen Video?
1) Je nachdem mit welchem Delay das xxx.m2t daherkommt, ist der Ton beim Abspielen der xxx.mkv versetzt oder nicht. xxx.m2t wird von meiner Comag-Box nicht akzeptiert.

2) Smplayer schluckt mkv wie m2t ohne Probleme und zeigt bei Letzterem unten in der Leiste "HECV/8192" an.

Hier mal ein paar Anzeigen von:

Code: Alles auswählen

guenter@Emil-3:~/Filme> for i in Hit*; do  echo $i; mediainfo $i | grep Delay; done 
Hitler-Stalin-Pakt.m2t
Delay relative to video                  : -1 s 520 ms
Delay relative to video                  : -1 s 624 ms
Delay relative to video                  : -1 s 544 ms
Delay relative to video                  : -1 s 640 ms
Hitler-Stalin-Pakt.m2t.idx2
Hitler-Stalin-Pakt.mkv
Delay relative to video                  : -60 ms

guenter@Emil-3:~/Filme> for i in Max*; do  echo $i; mediainfo $i | grep Delay; done
Maximilian_1v3.m2t
Delay relative to video                  : -1 s 734 ms
Delay relative to video                  : -1 s 586 ms
Maximilian_1v3.m2t.idx2
Maximilian_1v3.mkv
Delay relative to video                  : 250 ms
Der Film "Maximilian" (Sender=3sat) ist beim Abspielen unsynchron, Hitler-Stalin (Sender=NDR) macht das bei gleichen Einstellungen von m2t bis Wiedergabe am TV nicht. Alle Filme, die ich in letzter Zeit von arte aufnahm, haben nach dem Schneiden "Delay=-60 ms" und sind synchron.
Den Film "Maximilian" per Avidemux auf -60 ms zu bringen (zB durch mehrfaches Laden uns Speichern) bringt nichts. :irre:
Fazit: arte und NDR sind besser als 3sat
Viele Grüße
gm2601
:wink: Die Mehrheit der Menschheit versteht von Linux noch weniger als ich :wink:

josef-wien
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 5150
Registriert: 23. Sep 2008, 17:09

Re: DVB-T2 Bild und Ton synchronisieren?

Beitrag von josef-wien » 10. Jan 2019, 18:24

gm2601 hat geschrieben:
10. Jan 2019, 15:46
xxx.m2t wird von meiner Comag-Box nicht akzeptiert.
Dann würde ich einmal die Datei auf *.mp4 umbenennen oder mit mkvtoolnix-gui aus dem MPEG-TS-Container einen Matroska-Container machen (unter "Multiplexer" die Quelldatei hinzufügen, gegebenenfalls den Namen der Zieldatei anpassen und "Multiplexen starten" auswählen).


gm2601 hat geschrieben:
10. Jan 2019, 15:46
Smplayer schluckt mkv wie m2t ohne Probleme
Avidemux scheint also korrekt zu arbeiten. Somit beschleicht mich das Gefühl, daß "Comag-Box" und/oder Fernseher mit diesem Audio-Codec (oder diesem Audio-Codec in einem Matroska-Container) nicht zurechtzukommen. In dem Fall könntest Du in Avidemux als Ausgabeformat "MP4 Muxer" und/oder einen anderen Audio-Codec probieren.

Benutzeravatar
gm2601
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 924
Registriert: 4. Dez 2005, 11:53

Re: DVB-T2 Bild und Ton synchronisieren?

Beitrag von gm2601 » 11. Jan 2019, 15:45

Hallo Josef,
josef-wien hat geschrieben:
10. Jan 2019, 18:24
Dann würde ich einmal die Datei auf *.mp4 umbenennen oder mit mkvtoolnix-gui aus dem MPEG-TS-Container einen Matroska-Container machen (unter "Multiplexer" die Quelldatei hinzufügen, gegebenenfalls den Namen der Zieldatei anpassen und "Multiplexen starten" auswählen).
Die Comag-Box akzeptiert *.mp4 und spielt sie mit dem gewohnten Zeitversatz ab, ebenso wie bei der zweiten Variante mit mkvtoolnix-gui. Smplayer macht mit beiden Varianten keine Probleme.
Avidemux scheint also korrekt zu arbeiten. Somit beschleicht mich das Gefühl, daß "Comag-Box" und/oder Fernseher mit diesem Audio-Codec (oder diesem Audio-Codec in einem Matroska-Container) nicht zurechtzukommen. In dem Fall könntest Du in Avidemux als Ausgabeformat "MP4 Muxer" und/oder einen anderen Audio-Codec probieren.
Der Verdacht ist durchweg berechtigt, nur frage ich mich, warum die letzten Filme von arte und NDR keinerlei Probleme machten.
DVB-T2 arte ≠ DVB-T2 3sat? :irre:

Avidemux mit Ausgabeformat "MP4 Muxer" macht wieder Hoffnung, zumindest hat es bei diesem Versuch geklappt.
Ähnliches hatte ich schon mal versucht, aber offenbar eine unglückliche Kombination erwischt, denn beim Abspeichern wurde der Fortschritt in Promille, wenn nicht gar Zehntel davon angezeigt, dafür wäre ich wohl nicht mehr alt genug geworden.

Den Weg über mp4-container und/oder einen anderen Audio-Codec zu gehen werde ich im Auge behalten, aber längerfristig denke ich mittlerweile an eine HW-Lösung.
Viele Grüße
gm2601
:wink: Die Mehrheit der Menschheit versteht von Linux noch weniger als ich :wink:

josef-wien
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 5150
Registriert: 23. Sep 2008, 17:09

Re: DVB-T2 Bild und Ton synchronisieren?

Beitrag von josef-wien » 11. Jan 2019, 17:35

Nach bisherigen Aussagen tritt Dein Problem ausschließlich beim Audio-Codec "A_EAC3" auf. Wenn Du mit
gm2601 hat geschrieben:längerfristig denke ich mittlerweile an eine HW-Lösung
beabsichtigst, den Fernseher direkt als PC-Bildschirm anzuschließen, paßt es. Wenn Du einen "besseren" Multimedia-Player bzw. Fernseher meinst, kann es passen (ich habe keine Erfahrungen mit H.265). Wenn Du einen neuen PC meinst, wird das nicht nützen. Dein Problem ist nicht der PC, sondern die Kombination aus "Comag-Box" und Fernseher (was mich gar nicht wundert, denn gegenüber einem PC sind die Multimedia-Fähigkeiten solcher Geräte deutlich reduziert). Welche am PC zu treffenden Maßnahmen bei diesem Audio-Codec ein brauchbares Ergebnis für diese Geräte ergeben, mußt Du wohl nach der Methode "Versuch und Irrtum" herausfinden.

Antworten