Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

2 Netzwerkkarten, Server für alles mögliche?

Alles rund um das Internet, Internet-Anwendungen (E-Mail, Surfen, Cloud usw.) und das Einrichten von Netzwerken einschl. VPN unter Linux

Moderator: Moderatoren

Antworten
Gast...

2 Netzwerkkarten, Server für alles mögliche?

Beitrag von Gast... » 17. Dez 2003, 13:13

Folgendes Problem:

habe 2 netzwerkkarten


möchte das auf eth1 das internet verteilt wird,
automatisch IP adressen an die Win98 clients vergeben werden.
sowie das LAN funktioniert.

jeder Win98, MAC, usw soll durch eth1 also über den Linux
server
1. ins internet kommen.
2. LAN muss gehen.
3. Drucken
4. Appletalk für mac. sollte gehen
5. KEINE FIXEN IP Adressen!!! ich will dass, bei den CLients welche
alles automatisch beziehen, es so bleibt...

6. eth0 (1. netkwerkarte wo internet herkommt)
funktioniert tadellos. ACHtung auf eth0 beziehe ich IP auch dynamisch.

Ärgere mich nun schon 3 tage herum. das ganze soll endlich laufen.
bin ein totaler Linux-Newbie.

Bitte um hilfe wär echt froh!

gruss


:evil:

Werbung:
Gast...

Anhang

Beitrag von Gast... » 17. Dez 2003, 13:20

Internet -> Linux-SERVER -> Win98,win2000 (mit arbeitsgruppe SERVER1)



- auf dem server sind 2 netwerkkarten.
- das intenet geht auf eth0 und tadellos.
- habe Linux Professional.


Die clients sollen den Linux-SERVER:

als "Netzwerkserver" nutzen können.

habe Samba FILE / Druck-server aktiviert.
Nur sehen die Rechner sich nicht.

Kurz Das LAN geht nicht. es muss aber.
Jeder Client bezieht seine IP automatisch.

Jeder Client(windows,MAC)

soll internet haben, dateien tauschen, drucken, allgemeiner zugriff auf LAN haben also andere rechner sehen.



was muss ich machen?

hilfe!! :-(

Benutzeravatar
thefrog
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 16. Dez 2003, 12:40
Kontaktdaten:

Antwort

Beitrag von thefrog » 17. Dez 2003, 14:30

Tach Du.

Damit ich das richtig verstehe: Die Clients sind Win 98?
Wenn der Server die Clients anpingen kann und der samba läuft (rcsmb status) dann kann es sein das du den Server vom 98 Client aus suchen musst wird nicht immer in der Netzumgebung angezeigt.

Auch wenn du Ihn dann findest kann es Probleme mit dem Zugriff geben. Sag doch mal wie du die Samba User angelegt hast.

gast...

keine netzwerkverbindung

Beitrag von gast... » 17. Dez 2003, 15:27

nicht mal ping geht!

wenn ich das kabelmodem als dhcp nehme dann siehts sogar den linux server.
ud zugriff= no problem

wich will aber den "Linux als server in meinem LAN"

gruss
samba benutzer einrichten? man kann ja nur die verzeichnisse freigeben..

Gast

Antwort

Beitrag von Gast » 18. Dez 2003, 01:50

Also wenn nicht mal der Ping klappt, dann solltest du mal prüfen ob das mit den beiden Netzkarten so 100% richtig konfiguriert ist.

Vergib doch einfach mal statische Adressen und versuch die pingerei. Notfalls auch mal nur eine Karte im Linux Server nehmen und dann testen. Ich hatte es auch schon mal das laut Yast meine Netzkarte 100 pro korrekt installiert ist - eine Verbindung mit dieser Karte zu Windows Clients oder dem Internet hatt allerdings nie geklappt. Bei Netzkarten mit Linux ist immer ein Realtec Chipset zu empfehlen - der funktioniert eigentlich immer (SMC Karten).

Unterm Strich:
Solange nicht mal pingen geht brauchst du dich auch nicht mit Samba zu beschäftigen.

Samba User anlegen:
Anfangs bin ich auch verzweifelt. Aber durch nachlesem im SuSe AdminHandbuch kam ich dann auf die Lösung warum ich meinen Server zwar unter Win98 sehe - aber keinen Zugriff auf die Freigabe habe. (Angeblich mangels rechten)
Ein User für Samba (Windows Client) muss wie folgt angelegt werden:

useradd -m rechnername
smbpasswd -a rechnername

Diese Sache hat bei mir zum Erfolg geführt. Was das genau soll und wozu das wohl wichtig ist steht im Admin Handbuch der SuSE 8.1 auf Seite 444. :lol:

Benutzeravatar
thefrog
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 16. Dez 2003, 12:40
Kontaktdaten:

Reply

Beitrag von thefrog » 18. Dez 2003, 01:53

Also wenn nicht mal der Ping klappt, dann solltest du mal prüfen ob das mit den beiden Netzkarten so 100% richtig konfiguriert ist.

Vergib doch einfach mal statische Adressen und versuch die pingerei. Notfalls auch mal nur eine Karte im Linux Server nehmen und dann testen. Ich hatte es auch schon mal das laut Yast meine Netzkarte 100 pro korrekt installiert ist - eine Verbindung mit dieser Karte zu Windows Clients oder dem Internet hatt allerdings nie geklappt. Bei Netzkarten mit Linux ist immer ein Realtec Chipset zu empfehlen - der funktioniert eigentlich immer (SMC Karten).

Unterm Strich:
Solange nicht mal pingen geht brauchst du dich auch nicht mit Samba zu beschäftigen.

Samba User anlegen:
Anfangs bin ich auch verzweifelt. Aber durch nachlesem im SuSe AdminHandbuch kam ich dann auf die Lösung warum ich meinen Server zwar unter Win98 sehe - aber keinen Zugriff auf die Freigabe habe. (Angeblich mangels rechten)
Ein User für Samba (Windows Client) muss wie folgt angelegt werden:

useradd -m rechnername
smbpasswd -a rechnername

Diese Sache hat bei mir zum Erfolg geführt. Was das genau soll und wozu das wohl wichtig ist steht im Admin Handbuch der SuSE 8.1 auf Seite 444. :lol:

gast...

tja...

Beitrag von gast... » 18. Dez 2003, 16:26

genau da liegt das problem...

ich werde nun mal statische IP's einrichten.

linux & win2000...
es ist aber nicht sinn der sache...

eigentlich sollte dies der dhcp - server dienst auf linux tun..

dafür hab ich das teil ja gekauft,

gruss

Benutzeravatar
moenk
Administrator
Administrator
Beiträge: 1388
Registriert: 15. Aug 2003, 15:36
Wohnort: N52° 27.966' E013° 20.087'
Kontaktdaten:

Beitrag von moenk » 18. Dez 2003, 17:01

DHCP läuft eigentlich recht problemlos, in der /var/log/messages steht immer welche IP rausgegeben wurden oder warum nicht. Gängiger Fehler ist dass der dhcpd auf einem anderen Interface wie eth0 zuhört, Du aber über eth1 die Anfragem reinbekommst.

cybermailer

Re: Reply

Beitrag von cybermailer » 19. Dez 2003, 01:38

Hallo thefrog,

einen sehr wichtigen Satz (wenn nicht gar den wichtigsten) habt ihr in dem Thread schon erwähnt. Zitat "Solange nicht mal pingen geht brauchst du dich auch nicht mit Samba zu beschäftigen". Wie wahr wie wahr. Nicht umsonst wird in der Netzwerktechnik auch immer wieder das OSI-Schichtenmodell erwähnt. Also jetzt mal wirklich ganz grob die Einrichtung einer Netzwerkverbindung, ganz egal ob Linux oder Windows oder sonstwelche Betriebssysteme. Die Art des Betriebssystems spielt für die Funktion useres Netzes erstmal keine Rolle.

Netzwerkkarte in die jeweiligen Rechner einbauen
Treiber laden
Netzwerkkarte konfigurieren (IP-Adresse, Subnetzmaske, Gateway usw.)
Loopbackadresse anpingen ping 127.0.0.1
IP-Adresse der Netzwerkkarte anpingen

Wenn dies auf allen Rechnern Funktioniert verbinde ich die Rechner physikalisch (Kabel verlegen halt).

Nun pinge ich die Rechner untereinander an, oder wenn schon ein Server läuft, halt den Server von den einzelnen Clients.

Wenn dies alles einwandfrei funktioniert, kann ich mir Gedanken über die Dienste machen die ich einrichten will.


Wenn ich es richtig verstehe soll deine Linux-Kiste als Router fungieren. Dazu habe ich hier im Forum schon eine super Anleitung gelesen. War irgendwas mit "Linux-Router in 20 Minuten" oder so ähnlich. Benutze bitte mal die Suchfunktion. Bitte nicht schlagen für diesen Tip, aber wenn sich schon jemand die Mühe macht so eine super Anleitung hier zu Posten sollte sie auch genutzt werden.

Nur eins vorweg. Wenn deine Rechner über den Pinguin ins Internet wollen musst du dir Gedanken über Routing und Masquerading machen.
Natürlich die Filterregeln nicht vergessen. Das kann bei den einzelnen Distributionen leicht voneinander abweichen.

Noch ein letztes Wort zu Samba. Kann es sein das du da einige Befehle etwas durcheinander gebracht hast?

Samba User anlegen:
Anfangs bin ich auch verzweifelt. Aber durch nachlesem im SuSe AdminHandbuch kam ich dann auf die Lösung warum ich meinen Server zwar unter Win98 sehe - aber keinen Zugriff auf die Freigabe habe. (Angeblich mangels rechten)
Ein User für Samba (Windows Client) muss wie folgt angelegt werden:

useradd -m rechnername
smbpasswd -a rechnername




Wieder nur ganz Grob

useradd -m Benutzername

durch den Schalter m wird ein Homeverzeichnis für den User und verschiedene Grundeinstellungen eingerichtet. !!!!!!!!Das hat hier nichts mit einem Maschinenaccount zu tun!!!!!!!!!!

useradd Rechnername$

!!!!!!!!!! Das Dollarzeichen gibt hier an das es sich um einen Maschinenaccount handelt!!!!!!!!!!!!!!


smbpasswd -a Benutzername

Sambaaccount für den User wird angelegt

smbpasswd -m Rechnername

Maschinenaccount wird angelegt. !!!!!!!!!!!!!!! Rechnername ohne Dollarzeichen angeben!!!!!!!!!!!!!!!


Wie gesagt ist wirklich nur ganz grob. Ich hoffe aber das du darauf aufbauen kannst.

Gast...

Viel zu kompliziert....

Beitrag von Gast... » 28. Dez 2003, 16:46

Sorry jungs das alles ist viel zu kompliziert.
Ich kenne linux jetzt gerade mal ~ 4 tage.


kann mir nicht jemand eine Step by Step weg zeigen, was ich machen muss und worauf klicken damit mein
linux server geht?


Diese "Router in 20 Minuten" wäre ja ganz toll...
nur leider
1. kompliziert.
2. ich habe auf meinem Cablemodem keine Fixe-IP.
3. wo sehe ich die zugewiesene IP meiner eth0? keine ahnung... :-(

Mein system:
eth0 = per dhcp bezogene IP
eth1 = LAN (keine fixen IP's!)

so jetzt will ich ganz simpel, dass jeder Client
ins internet kann und aufs netzwerk zugreiffen..
mein "linux-server" solls managen.


hoffentlich kann mir jemand helfen.
ps. pingen geht sicher sind 3 3com-karten.




gruss

Gast..

Anhang

Beitrag von Gast.. » 28. Dez 2003, 16:48

eth0 = cablemodem + dyn. IP
eth1 = LAN, hier will ich das mein Server dyn. IP's verteilt.

und dafür sorge trägt das jeder im netz(eth1) in internet kann usw.


gruss
:roll:

cybermailer

Re: Viel zu kompliziert....

Beitrag von cybermailer » 28. Dez 2003, 17:12

Hallo Gast,

das einzig komplizierte an der Sache scheinst du zu sein. Mit allem Respekt, aber mit Aussagen wie
kann mir nicht jemand eine Step by Step weg zeigen, was ich machen muss und worauf klicken damit mein
linux server geht?
kommst du nicht weit. Du scheinst dich selbst bei der ganzen Sache ja nicht viel miteinbringen zu wollen. Das fängt schon damit an, das du es schon nicht für nötig hälst dich hier im Forum zu registrieren. Dann antwortest du tagelang nicht auf die Hilfestellung die dir bereits gewährt wurde, um dich dann fröhlich mit einer Aufforderrung nach einer Step by Step Anleitung zurück zu melden.

Hallo du Gast, sich in ein Betriebssystem (egal welches) einzuarbeiten ist nun mal kein Klacks. Alle die dir hier helfen wollen haben damit Jahre verbracht sich dieses Wissen anzueignen. Auf einen Linuxserver "Klicking by Doing" wirst du noch einige Zeit warten müssen. Frag doch mal bei Suse nach ob da für die nächste Distribution was geplant ist.

Ach nee, lass mal. Ich werd da mal für dich anrufen. Ja nee, is klar.

Antworten