Router von TP-Link statt Telekomempfehlung

Alles rund um das Internet, Internet-Anwendungen (E-Mail, Surfen, Cloud usw.) und das Einrichten von Netzwerken einschl. VPN unter Linux

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
gm2601
Hacker
Hacker
Beiträge: 744
Registriert: 4. Dez 2005, 11:53

Router von TP-Link statt Telekomempfehlung

Beitrag von gm2601 » 13. Feb 2017, 12:51

Hallo Gurus,

da ich den Glasfaserverteilerkasten vom Fenster aus sehen kann, will ich demnächst Zeit meinen ollen Speedport 500V ersetzen und denke an den VR200v.
Der macht den Eindruck, als könne er alles, was AVM und die neueren Speedport xxx können, nur fehlt mir die Sicherheit das wirklich zu beurteilen.
Viele Grüße
gm2601
:wink: Die Mehrheit der Menschheit versteht von Linux noch weniger als ich :wink:

Werbung:
Benutzeravatar
gm2601
Hacker
Hacker
Beiträge: 744
Registriert: 4. Dez 2005, 11:53

Re: Router von TP-Link statt Telekomempfehlung

Beitrag von gm2601 » 15. Feb 2017, 11:31

Keinerlei Reaktion?

Sollte hier jemand die Frage vermissen, :) so lautet sie:
Kann man diesen Router empfehlen, oder hat jemand hier schlechte Erfahrungen damit gemacht?
Kann das Ding mit AVM und/oder Speedport konkurrieren?

Ich bin Telekom-Kunde und würde nach Inbetriebnahme einfach anrufen und sagen "ihr könnt auf highspeed umschalten".
Viele Grüße
gm2601
:wink: Die Mehrheit der Menschheit versteht von Linux noch weniger als ich :wink:

Benutzeravatar
gehrke
Moderator
Moderator
Beiträge: 1482
Registriert: 10. Nov 2012, 11:00
Wohnort: Münsterland

Re: Router von TP-Link statt Telekomempfehlung

Beitrag von gehrke » 15. Feb 2017, 12:05

Kann nicht aus erster Hand berichten, aber soweit ich gehört habe, hat TP-Link keinen guten Ruf was die Qualität der Firmware angeht. Sehr beliebt ist diese Hardware AFAIK insbesondere bei Leuten, die den günstigen Preis schätzen und darauf alternative Software (openWRT, DD-WRT) flushen.

Benutzeravatar
moenk
Administrator
Administrator
Beiträge: 1377
Registriert: 15. Aug 2003, 15:36
Wohnort: N52° 27.966' E013° 20.087'
Kontaktdaten:

Re: Router von TP-Link statt Telekomempfehlung

Beitrag von moenk » 15. Feb 2017, 12:49

TP-Link ist die erste Wahl was Freifunk angeht. Und das ist Grund genug sich sowas zu kaufen.
Bild Denkst Du noch selber oder bist Du schon Schwarm?

Benutzeravatar
gehrke
Moderator
Moderator
Beiträge: 1482
Registriert: 10. Nov 2012, 11:00
Wohnort: Münsterland

Re: Router von TP-Link statt Telekomempfehlung

Beitrag von gehrke » 15. Feb 2017, 13:50

Ja, aber die machen genau das, was ich oben skizziert habe, oder?

EDIT:
Genau so ist das: https://wiki.md.freifunk.net/Anleitunge ... en-tp-link
Die eigene Firmware von TP-Link soll ziemlich gruselig sein, aber als Hardwarebasis für eigene Software super...

Benutzeravatar
gm2601
Hacker
Hacker
Beiträge: 744
Registriert: 4. Dez 2005, 11:53

Re: Router von TP-Link statt Telekomempfehlung

Beitrag von gm2601 » 17. Feb 2017, 10:14

Vielen Dank für die ergänzenden Stellungnahmen!

Das "....hat TP-Link keinen guten Ruf was die Qualität der Firmware angeht..."
und die Listet, die "meinen" Wunschrouter, der Vectoring beherrschen muss, nicht enthält,
deutet doch sehr in Richtung der beiden Platzhirsche AMV und Speedport. Schade, denn mit meinen kleinen TP WR841N war ich, ohne zu fummeln, immer sehr zufrieden.

PS:
Nehmt es mir nicht übel, aber von Freifunk, openWRT, DD-WRT, habe ich keine Ahnung.

Stellungnahmen von Usern, die mit dem unveränderten V200v glücklich sind, sind weiterhin willkommen. :)
Viele Grüße
gm2601
:wink: Die Mehrheit der Menschheit versteht von Linux noch weniger als ich :wink:

josef-wien
Guru
Guru
Beiträge: 4635
Registriert: 23. Sep 2008, 17:09

Re: Router von TP-Link statt Telekomempfehlung

Beitrag von josef-wien » 17. Feb 2017, 12:09

Der link von gehrke zeigt, daß es ein Kinderspiel ist, einem TP-Link ein vernünftiges Betriebssystem (im allgemeinen Sprachgebrauch firmware genannt) zu spendieren. Ich würde einem Gerät den Vorzug geben, das mit offener Software betrieben werden kann und daher nicht am Gängelband des Geräteherstellers hängt.

Benutzeravatar
gehrke
Moderator
Moderator
Beiträge: 1482
Registriert: 10. Nov 2012, 11:00
Wohnort: Münsterland

Re: Router von TP-Link statt Telekomempfehlung

Beitrag von gehrke » 17. Feb 2017, 12:34

josef-wien hat geschrieben:
17. Feb 2017, 12:09
Ich würde einem Gerät den Vorzug geben, das mit offener Software betrieben werden kann und daher nicht am Gängelband des Geräteherstellers hängt.
Absolut richtig. Nur leider waren hier auch wieder Oettinger&Co aktiv und sorgen im Moment nach Kräften dafür, dass solche Hacks demnächst deutlich schwieriger werden. Wie genau der Stand da ist weiß ich nicht, aber ich befürchte übles für die Rechte derjenigen, welche diese Geräte gekauft haben und nach ihrem Gusto betreiben wollen...

https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 03189.html

Benutzeravatar
gm2601
Hacker
Hacker
Beiträge: 744
Registriert: 4. Dez 2005, 11:53

Re: Router von TP-Link statt Telekomempfehlung

Beitrag von gm2601 » 17. Feb 2017, 13:53

josef-wien hat geschrieben: Der link von gehrke zeigt, daß es ein Kinderspiel ist, einem TP-Link ein vernünftiges Betriebssystem (im allgemeinen Sprachgebrauch firmware genannt) zu spendieren.
Hallo Josef,

vor einem [ungestört ablaufenden] Firmware-Update habe ich keine Scheu.
Das Dumme ist eher, dass ich als Telekom-Kunde mit Vectoring umgehen können muss und mit einer Fremdsoftware dieser Eigenschaft nicht sicher bin.
Die Chancen, eine unpassende FW zu erwischen und damit den Router möglicherweise plätten, sind nicht schlecht. ;)
Viele Grüße
gm2601
:wink: Die Mehrheit der Menschheit versteht von Linux noch weniger als ich :wink:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast