Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Keine Ahnung aber root Server...

Alles rund um das Internet, Internet-Anwendungen (E-Mail, Surfen, Cloud usw.) und das Einrichten von Netzwerken einschl. VPN unter Linux

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Martin Breidenbach
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 5632
Registriert: 26. Mai 2004, 21:33
Wohnort: N 50.17599° E 8.73367°

Keine Ahnung aber root Server...

Beitrag von Martin Breidenbach » 29. Jun 2006, 22:11

Hinweis: Dieses Posting gibt meine persönliche Meinung und nicht notwendigerweise die des Forums oder dessen Betreiber wieder. Oder des Moderators dieser Forensektion.

Es scheint heutzutage 'in' zu sein sich einen root Server zuzulegen und dann mal langsam rauszufinden wofür der eigentlich gut ist.

Ein root Server hat direkte Verbindung zum Internet und bietet in der Regel irgendwelche Dienste an.

Wenn man den nicht richtig konfiguriert (und sei es nur das Einspielen von Sicherheitsupdates vernachlässigt) dann ist das eine Einladung für Hacker und Spammer die Kiste zu knacken und für ihren Mist zu mißbrauchen (Spamschleuder... Botnet...).

Und wenn da erstmal ein rootkit drauf ist dann ist es sehr schwer den vom befallenen System aus zu identifizieren und zu entfernen.

Deswegen:
Zuerst rauskriegen wie Linux funktioniert
Dann root Server anmieten

Bei Vertauschen dieser Reihenfolge ist anstelle von Hilfe mit jeder Menge blöder Kommentare zu rechnen.

Ich danke für die Aufmerksamkeit.
Zuletzt geändert von Martin Breidenbach am 29. Jun 2006, 23:07, insgesamt 1-mal geändert.
Nicht Böse sein ! Der Onkel macht doch nur Spaß !

Werbung:
Benutzeravatar
datten
Member
Member
Beiträge: 110
Registriert: 16. Jan 2005, 05:50
Wohnort: Troisdorf

Beitrag von datten » 29. Jun 2006, 22:18

Leider kommen diese Leute immer erst, wenn es zu spät ist! :(
Gruß Datten

a(A)ngaben zum System
gentoo 2.6.18-ck1-smp, KDE3.5.4, P4@3500, ABIT-IC7M3, GF6800GT, 1024MB, 3x200GBSATA, TerraSixpack5.1, LogiMX510, MSInterKBPro

Benutzeravatar
framp
Moderator
Moderator
Beiträge: 4265
Registriert: 6. Jun 2004, 20:57
Wohnort: bei Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von framp » 30. Jun 2006, 00:04

Besonders ist zu erwaehnen, dass man bei einem RootServer als Betreiber mit einem Bein im Buero des Staatsanwalts steht :roll:

Warum man ohne Linuxknowhow keinen root server mietet

:!: Aber wer es trotzdem versuchen will sollte wenigstens die wichtigsten Sicherheitshinweise, die in Form eines HOWTOs erstellt wurden, befolgen :!: .

Wie sichere ich meinen root Server
Zuletzt geändert von framp am 23. Jul 2006, 21:20, insgesamt 4-mal geändert.

jengelh
Guru
Guru
Beiträge: 4039
Registriert: 20. Nov 2004, 17:42
Kontaktdaten:

Beitrag von jengelh » 30. Jun 2006, 16:17

Da sag ich nur...

Code: Alles auswählen

<jengelh:#linux-club.de> ?ahnung
<MrsPhenny:#linux-club.de> ahnung -> Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten....

Yehudi
Guru
Guru
Beiträge: 2152
Registriert: 21. Jan 2004, 13:51
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Yehudi » 1. Jul 2006, 22:37

Ich kann so ziemlich jede Aussage verstehen. Auch den Link nbkr. Neulich hatte ich auch jemanden, da war das Kind in den Brunnen gefallen, aber da heißt es natürlich über Nacht den Kofler durchzulesen, und alles ausprobieren. Die vierteljährlich erscheinende PC WELT Linux, seit 2004 sind ja auch nicht weiter wild. Und dann heißt es frisch ans Werk.

maria
Newbie
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: 14. Jun 2006, 17:54

Beitrag von maria » 28. Jul 2006, 09:07

Auch wenn der letzte Beitrag hier schon etwas länger her ist würde ich mich gern mal dazu äussern.

Ich sehe das auch so, das ein Root-Server ohne die vorhandenen Linux Kenntnisse nicht betrieben werden soll.
Dennoch halte ich auch dagegen das man nicht unbedingt ein Super Linux Guru sein muss um eben einen Root-Server im Netz zu betreiben. Manche sind durch Projekte stellenweise dazu gezwungen einen Root-Server anzumieten, weil die entsprechende Webpräsenz so enorm sein wird, das simple Webpage Packete allein von der Auslastung her da nicht mit halten könnten usw..

Was mich hier aber generell stört ist die tatsache das die meisten "Stammuser" bei Threads im Root-Server Forenbereich direkt davon ausgehen das man von nichts eine Ahnung hat, nur weil die Frage vielleicht unglücklich gestellt wurde, oder für den ein oder anderen die Frage unpassend erscheint, vorallem weil der jenige einen Root-Server laufen hat.

Man muss hier ja schon wenn man seinen Thread erstellt, eine zwei Seitige Erklärung abgeben wieviel Ahnung man von Linux hat um überhaupt eine Antwort zu bekommen die nicht vor Sarkasmus überquellt und-/oder noch beleidigende Untertöne hat!

Es mag sicherlich dumme Fragen geben, aber dennoch sind es fragen die jemand beantwortet haben möchte, und da dies ein Forum für eben jenes ist, sollte man sich "gerade" als User mit mehr Ahnung vom Fach "teilweise" etwas zurück nehmen. Ich bin selbst Admine in einem VB.NET Forum und wir bekommen Tag für Tag wirklich dumme und unmögliche Fragen, dennoch sollte man gerade da nicht mit hässlicher Arroganz und dummen Sprüchen rangehen, sondern kompetent auf eine umstrukturierung der Fragestellung hinweisen sowie generell nicht von ausgehen das hinter jeder noch so ungeschickt gestellten Frage ein ebenso ungeschickter User steckt!

Vielleicht nehmen sich ja ein paar hier das mal zu Herzen.

PS: Zum Thema Sicherheit gibt es auf fast jeder Plesk Präsenz entsprechende Module die dafür sorgen das der Server durch eine FW geschützt ist und durch einen Scan auch Sauber bleibt. Mag sein das das für manche Füchse hier nicht ausreicht um das System sicher zu halten, dennoch langt es für die "Standard" nutzung im Web allemal.





Grüße
Maria

legine
Newbie
Newbie
Beiträge: 33
Registriert: 1. Aug 2005, 13:23

Beitrag von legine » 2. Aug 2006, 13:08

Besonders ist zu erwaehnen, dass man bei einem RootServer als Betreiber mit einem Bein im Buero des Staatsanwalts steht
Das kann ich nicht nachvollziehen. Weil das ja suggestiert, das wenn man keinen Rootserver benutzt man sicher von diesen Klaage gehabe ist.
Dem ist aber mitnichten so. Mann steht grundsätzlich mit einem Bein beim staatsanwalt sobald man etwas öffentlich ins netz stellt.
Das liegt allein daran das Firmen und Privatpersonen in der Regel lieber mit anklagen umsich schmeißen als freundlich zu fragen ob dieser oder jener inhalt nicht entfernt werden kann. Das ist völlig unabhängig davon ob ich einen Rootserver habe oder nicht. Naja manchmal sollten wir uns überlegen ob es nicht besser ist mit dem Nachbarn ein stündchen zu Plaudern und den auch mal einzuladen als immer gleich di Polizei zu rufen. Das ist genau das selbe Problem das wir haben im Internet.
Und ich finde das ziemlich assozial...

Allgemein sollte man sich fragen ob man überhaupt einen Rootserver braucht.
Es gibt genug internet Angebote die eine Webserver mit PHP und Perl zur Verfügungstellen und auch ein Mail angebot haben. Wenn einem das reicht sollte man dazu greifen.

Ein rootserver (egal welche Distribution oder OS) ist in etwa so wie ein Tamagotchi. Es will immer gepflegt getätschelt und mit neuen updatetes gefüttert werden. Das kostet zeit. Wenn man die nicht hat oder nicht aufwenden will dann sollte man die Finger davon lassen. Das ist so finde ich das einzige Kriterium was man beachten muss will man einigermaßen sicher sein.
(Und wenn man es nicht tut wird dein Os dir untreu und tut schweingram wie plötzlich pornos anbieten :D )

Das gilt übrigens auch für Linux rooter oder Windowsrechner die direkt online zugang zum Internet haben.


Ach ja. Die meisten Sicherheitslücken die auf der Welt existieren sind:
nicht durchgeführte updatetes und unsichere Passwörter.

Meine 2 Eurocent.

jengelh
Guru
Guru
Beiträge: 4039
Registriert: 20. Nov 2004, 17:42
Kontaktdaten:

Beitrag von jengelh » 2. Aug 2006, 16:25

blubb.
Zuletzt geändert von jengelh am 6. Aug 2007, 20:59, insgesamt 1-mal geändert.

legine
Newbie
Newbie
Beiträge: 33
Registriert: 1. Aug 2005, 13:23

Beitrag von legine » 2. Aug 2006, 16:42

Eher: Ein Root-Server ist wie Sex: Erst der Spaß, dann die Arbeit...
Manche leute haben immer schlechtes Karma, die müssen halt arbeiten. andere nennen es spass. Egal wo. :wink:

peterjend
Newbie
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 20. Jun 2007, 12:34

Re:

Beitrag von peterjend » 20. Jun 2007, 13:15

Hi@all,
also ich denke:
Wer keine Ahnung vom Autofahren hat, sollte es lassen!
So wird der Verkehr auf den Strassen wieder besser.
Fahrschule is doof
lernen wird nicht anerkannt
entweder, der liebe Gott hat es dir in den Schoß gelegt, oder Pech gehabt

Nene, so sehe ich das überhaupt nicht.
Jeder kann etwas lernen.
Jeder fängt mit null an, auch wenn manche fehlgeleiteten Oberhirne denken, sie haben das göttliche Wissen von Geburt an.

ich habe mir einen Root-Server und einen Media-Server angemietet.
Ich habe 0 Ahnung davon
ich habe schon Jahrelang einen Xampp am laufen
Ich habe schon mit Suse, Debian, Redhat, Mandrivia und Kubuntu gearbeitet
Habe trotzdem 0 Ahnung von einem Rootserver
Ich will es lernen
ich finde im Google kaum Info für Anfänger
Ich getraue mich hier überhaupt nicht, nur eine Frage zu stellen
Für was ein Forum in dieser Art, wenn doch alle alles schon können??
Linux für alle ???????

Ne, also ehrlich, ich tendiere eher dazu, den Jungs zu helfen, damit sie von Anfang an wissen, um was es geht.
Nur der lässt sich helfen, wenn er zur Selbsthilfe bereit ist
Nur der kann lernen, wenn er lesen kann.

Aber manch einer ist zuerst mal komplett überlastet mit den Anleitungen, da er ja eigentlich 0 Plan hat
Dazu fällt mir nur eines ein, dem User insoweit zu helfen, damit er überhaupt erst mal durchsteigt, was wie wo und warum ist, dann macht ihm auch das weitere lernen Spaß, oder halt nicht, dann--> Windows

Aber so einen Tread, mit der Aufmachung....
Unfassbar

Dazu fällt mir genau das richtige ein; Leute, wenn ihr keine Ahnung von Computern habt, lasst es, der PC ist fast ständig mit dem Internet verbunden, also, lasst es, kauft euch besser etwas anderes und wenn das alle so machen, die keine Ahnung haben, können die Obergurus ihr Wissen mitsamt dem Linux in eine Tonne werfen, da es kein Mensch braucht, da es ja niemand kann und somit lieber Fahrrad fahren.
Natürlich kommt da etwas wichtiges dazu, wenn die nämlich auch kein Fahrrad fahren können, sollte man dann natürlich auch lassen.

Ich habe 2 Söhne, sollte ich die nach diesen Regeln erziehen????
Ohne Erfahrungen zu lernen, lernt man gar nix...
Oder noch besser, Damit unsere Rentenkasse entgültig den Bach runter geht:
Leute, macht keine Kinder, wenn ihr keine Ahnung von habt, zumal die Auswirkungen bei einer schlechten Erziehung eines Kindes aber mal bei weitem extremere Folgen haben kann, als mit so einem Rootserver...

So nach dem Moto, lernen ist nur previligierten Leuten überlassen

Herzlichen Dank für deine Meinug @Martin Breidenbach, aber das ist ja mal sowas von daneben...

Ich hätte da etwas mehr Verständnis für, wenn du zB einige sehr hilfreiche Links für Anfänger angehängt hättest und natürlich davor gewarnt hättest.
Aber so, naja, ich danke auf jeden Fall auch mal für die Aufmerksamkeit :-)

Nix für ungut, das hat aber raus müssen und ist meine eigene Meinung zu.

Gruß Peter

[/b]

na-cx
Hacker
Hacker
Beiträge: 493
Registriert: 18. Mai 2004, 20:00
Wohnort: Syke

Re:

Beitrag von na-cx » 20. Jun 2007, 13:38

peterjend hat geschrieben:ich habe mir einen Root-Server und einen Media-Server angemietet.
Ich habe 0 Ahnung davon
ich habe schon Jahrelang einen Xampp am laufen
Ich habe schon mit Suse, Debian, Redhat, Mandrivia und Kubuntu gearbeitet
Habe trotzdem 0 Ahnung von einem Rootserver
Ich will es lernen
ich finde im Google kaum Info für Anfänger
Ich getraue mich hier überhaupt nicht, nur eine Frage zu stellen
Für was ein Forum in dieser Art, wenn doch alle alles schon können??
Linux für alle ???????
Man muss dazu nicht erstmal einen minimal konfigurierten Server auf die Welt loslassen.
Um zu lernen, wie so ein Teil funktionirt, baut man sich ein solches System lokal auf. Von der Hardware dürfte dafür locker auch ein 600 MHz+ Rechner mit eine 20 GB Platte, 256MB+ RAM und Netzwerkkarte reichen. Grundinstallation mit Monitor machen und den Rest über Netzwerk mit ssh (selbst sowas wie Webmin u.a.).
Stück für Stück lernen (auch wie man sowas absichert) und dann kann man sich, bei Bedarf, auch einen Rootserver mieten.

Bei einem Rootserver ist es ähnlich, wie beim Atofahren. Baut man Mist (ob mit oder Ohne Führerschein) haftet man dafür auch.
Was noch netter ist: nutzt ein Fremder das Ding als Spam-Relay oder P2P-Server, dann ist der Inhaber dafür verantwortlich - auch wenn dieses ohne das Wissen des Inhabers stattfindet.
Das kann Geld Kosten oder aber auch ne Strafanzeige geben.
Wenn dann noch jemand illegale Inhalte auf dem Rootserver ablegt, kann der Inhaber mal eine JVA von innen kennenlernen ;)

Deshalb mietet sich man keinen Rootserver mit 0-Ahnung.

Wie man soetwas konfiguriert konfiguriert, lässt sich aus den vorhandenen FAQ's (Wiki) und diversen anderen, im Internet vorhandenen HowTo's, Workshops u.ä. ableiten.
Man muss es nur lesen und anwenden :D
CU
Christian

Bild

carsten
Guru
Guru
Beiträge: 1632
Registriert: 27. Jan 2004, 13:27
Wohnort: Mittelhessen

Beitrag von carsten » 20. Jun 2007, 13:44

Hauptaussage des Startbeitrags ist doch:

Übt an einem lokalen Server und macht euch vertraut mit den grundlegenden Dingen, bevor ihr euch an einen Rootserver wagt, der schnell zur Schleuder für ungewollten Datenverkehr wird.

Hintergrund des Beitrages waren immer wieder Fragen zu grundsätzlichen Dingen, die 1. durch üben am lokalen Objekt einfachst zu beheben sind und 2. durch Lesen einschlägiger Literatur (Grundlagen) selbst beantwortbar sind.

Es geht sicher nicht darum, eine Rückfrage zu einem Problem im Keim zu ersticken.
Aber Fragen wie: wie mounte ich..., wie sehe ich meine Auslastung... etc. sind hier einfach fehl am Platze.

Meine private Meinung
Intel DB65ALB3, Chipsatz B65, Celeron G540, 4GB, 1x1TB System, 2x 2TB SATA RAID1, SuSE 13.2 (noch)

Grothesk
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 14662
Registriert: 26. Okt 2003, 11:52
Wohnort: Köln

Beitrag von Grothesk » 20. Jun 2007, 14:46

Fahrschulauto = Server zuhause im lokalen Netz
Übungsbögen = entsprechende Literatur
Anmeldung zur Prüfung = Wenn der Fahrlehrer meint, der Prüfling dürfte auf die Menschheit losgelassen werden. Geht aber erst nach einer Mindestzahl von Stunden. Hat sich wohl irgendwer was bei gedacht.

Nur im Serverbereich gibt es keinen Fahrlehrer. Da darf sich jeder hinter einen 40-Tonnen-Server setzen und Vollgas geben.
Dabei kann man wie schon erwähnt auch zuhause einen Verkehrsübungsplatz einrichten, ohne dass man direkt auf der (Daten-)Autobahn rumkurven muss.
"Die Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht OpenSource, d.h. du sollst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

LoWang
Member
Member
Beiträge: 84
Registriert: 20. Mai 2006, 19:49

Beitrag von LoWang » 20. Jun 2007, 19:16

Mahlzeit,

ich muß da mal na-cx kräftig zustimmen;
Die meisten denken sie müßten immer gleich das dollste der Welt haben obwohl sie nur ne homepage oder ein Forum aufziehen wollen...
Dabei sollte man lieber erstmal in seinem eigenen Netz solche Konstrukte testen und sehen ob das nach rfc`s auch wirklich so geht.
Ich arbeite selber seit gerade 2 jahren nur noch mit Linux und kann nicht behaupten das ich Sysadmin level bin ; obwohl ich nebenher bei einem isp ,als untestützung, mich um die Server kümmere und dort schon alles möglich (unix dns ftp apache mysql php bash skripte ...) gemacht habe lerne ich jeden tag noch so einiges dazu......wenn ich zu allem ein howto geschrieben hätte könnte ich schon ein buch publizieren;
Server sind nur der Idee nach trivial, nicht aber im detail und davon gibt es verdammt viele :shock: Wer also was dolles haben will sollte sich überlegen ob ihm das soviel seiner freizeit wert ist oder ob er nicht doch lieber etwas geld auf den tisch legt und das den profis überläßt. :wink: (für die zeit die dabei drauf geht kann man auch arbeiten und macht wahrscheinlich noch plus)

greetz

PS: hat nix mit dem thread zu tun; aber ist Spamhaus.org nicht echt mal dreist nic.at so ganz proforma als spamer zu deklarieren? typ. fall von größenwahn :P

jengelh
Guru
Guru
Beiträge: 4039
Registriert: 20. Nov 2004, 17:42
Kontaktdaten:

Beitrag von jengelh » 21. Jun 2007, 09:31

Die “40-Tonnen-Server” (anscheinend sind HPCs gemeint, nur ein Rack kann so schwer sein) liegen sowieso intern in einem halbwegs gesicherten Netz ;-)

Grothesk
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 14662
Registriert: 26. Okt 2003, 11:52
Wohnort: Köln

Beitrag von Grothesk » 21. Jun 2007, 10:20

:roll:
[ ] Du hast die Metapher verstanden

[ ] Du hast die Metapher nicht verstanden
"Die Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht OpenSource, d.h. du sollst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

Benutzeravatar
Jägerschlürfer
Moderator
Moderator
Beiträge: 4472
Registriert: 1. Jul 2005, 12:22
Wohnort: nahe Würzburg

Beitrag von Jägerschlürfer » 21. Jun 2007, 12:01

Ich kann na-cx und carsten auch nur recht geben.

Erst sollte man sich mir der Sache vertraut machen und dann kann man richtig loslegen.
>Linux-Club Foren FAQ< >LC-Wiki< >Paketsuche<

Meine Systeme:
Desktop1: Debian 8
Desktop2: Windows 7, Debian, Aptosid, Opensuse
Notebook: Manjaro
Netbook: Windows 10

Yehudi
Guru
Guru
Beiträge: 2152
Registriert: 21. Jan 2004, 13:51
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Yehudi » 21. Jun 2007, 16:29

Diese Links sollten Informativer sein:
http://www.linux-club.de/faq/Warum_man_ ... ver_mietet
http://www.linux-club.de/faq/Was_alles_ ... ichtig_ist

Es kommt hier vielleicht eher auf den Ton an, der bei dem Unbedafrten Leser rüberkommt. Wie bereits oben geschrieben verstehe ich beide Seiten.

legine
Newbie
Newbie
Beiträge: 33
Registriert: 1. Aug 2005, 13:23

Beitrag von legine » 23. Jun 2007, 03:58

Jeder kann etwas lernen.
Jeder fängt mit null an, auch wenn manche fehlgeleiteten Oberhirne denken, sie haben das göttliche Wissen von Geburt an.
Hat auch niemand bestritten :(
Linux für alle ???????
Finde ich nicht. Linux ist für die dies Lernen wollen. Und wer Linux lernen will der schafft das auch.
Freundliche Postings die sich an die Nettikette halten (die eigentlich dem Gemeinen Menschverstand entsprechen) bekommen auch freundliche Heflerlipostings.
Und wenn man was falsch macht muss man imho auch dazu stehen und sagen:
"Jawoll. War bockmist aber jetzt weiß ich es besser." Und dazu gehört Postings (auch provokative) so unvoreingenommen wie möglich zu lesen.

Aber mir passiert auch mal das ich emotionalen mist schreibe. Ich hoffe nur das kommt nicht allzu häufig vor :)

Gruß
#Legine

trustkill
Hacker
Hacker
Beiträge: 300
Registriert: 21. Jul 2006, 11:33

Beitrag von trustkill » 23. Jun 2007, 12:05

Was mich unwahrscheinlich nervt sind Postings a'la:

WICHTIG BITTE LESEN!
so ich hab da ma **gn* eind dvd gezogen *lol* unn dann, ne, voll assi hat alles nich gefunzt. so dann wieder alles ruhtergekloppt, ne. *^^* so jetzt aba funzt nischt mehr so wies vborher war hab aba nix gemacht und fang mir jetzt nit mit sonem gefasel an ich bin nähmlich noob *lol*


Solche Posts sollten kommentarlos und ohne Rückfrage gelöscht werden.

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.
Bild
openSuSE 10.3 | KDE | AMD Athlon64 X2 4200+ EE| MSI K9VGM-V | Nvidia Geforce 7100 GS 256MB | CompizFusion

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast