Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

AutoLogin mit KDE

Moderator: Moderatoren

rolle
Guru
Guru
Beiträge: 3724
Registriert: 4. Mai 2004, 21:50
Kontaktdaten:

Beitrag von rolle » 21. Jul 2005, 23:05

Das mit der .bashrc ist mein Fehler. Das hatte ich in mein Howto geschrieben, ohne es wirklich getestet zu haben. Es funktioniert zwar, ist aber unschön, da bei jedem Konsolenstart dann eine Fehlermeldung kommt, daß der VNC-Server schon läuft.

edit: Die .profile ist da besser geeignet.
Horrido, Roland

Für meine Postings gilt außer bei Zitaten hier im Linux-Club die Creative Commons.

Werbung:
mechanicus
Hacker
Hacker
Beiträge: 299
Registriert: 14. Jan 2005, 22:26

Beitrag von mechanicus » 22. Jul 2005, 00:03

rolle hat geschrieben:Es funktioniert zwar, ist aber unschön, da bei jedem Konsolenstart dann eine Fehlermeldung kommt, daß der VNC-Server schon läuft. edit: Die .profile ist da besser geeignet.
Das sind doch Konfigurationsdateien für die bash? Ist es nicht besser, über init zu starten, indem Du das Kommando in das betreffende Runlevelscript oder besser in die rc.local packst?

M.f.G. Anton

rolle
Guru
Guru
Beiträge: 3724
Registriert: 4. Mai 2004, 21:50
Kontaktdaten:

Beitrag von rolle » 22. Jul 2005, 00:35

Besser ist das bestimmt. Nur weiß ich leider nicht, wie man Init-scripte so schreibt, daß sie unter einem bestimmten User gestartet werden. Und was ist bei Multiusersystemen? Da wäre es doch unschön, wenn für jede Nutzerin beim Booten ein eigener VNC-Server gestartet würde.
Horrido, Roland

Für meine Postings gilt außer bei Zitaten hier im Linux-Club die Creative Commons.

id3pr
Newbie
Newbie
Beiträge: 35
Registriert: 27. Apr 2005, 01:39
Wohnort: Trier
Kontaktdaten:

Beitrag von id3pr » 22. Jul 2005, 01:23

Okay.. (vorläufige) Erfolgsmeldung:

Fedora Core 3 Linux funzt.
-> Autologin ist mit meinem Benutzer auch inzwischen möglich (Einstellungen im KDE per Root)
-> KDE ist Standartoberfläche dank deskswitch
-> VNCSERVER funzt bei Systemstart, (durch die KDE-DesktopFreigabe)
-> FTP Server läuft auch
-> Zugriff von Windows Rechner auf den Linux Rechner ist somit 2fach möglich.
-> Linux Recher ist jetzt via LAN am Router angeschlossen.
-> Zugriff auf den Rechner ist somit auch per Internet sogar per DynDNS möglich :-)
-----> Zugriff erfolgt jetzt per Fernwartung (LinuxRechner läuft ohne Perepherie)

Wünschenswert für die Zukunft ist noch:
-> ("richtiger") VNC Server bei Systemstart (unabhängig von KDE-Freigabe)
Rebootprob: Shutdown-Befehl funzt nicht
-> Probs lösen, die in der nächsten Zeit auftreten werden :-D

mechanicus
Hacker
Hacker
Beiträge: 299
Registriert: 14. Jan 2005, 22:26

Beitrag von mechanicus » 22. Jul 2005, 08:41

id3pr hat geschrieben:-> Zugriff auf den Rechner ist somit auch per Internet sogar per DynDNS möglich :-)
-----> Zugriff erfolgt jetzt per Fernwartung (LinuxRechner läuft ohne Perepherie)
Aber genau sowas und noch viel besser macht NX, sogar verschlüsselt mit rootzugriff mit einer Performance, als würdest Du am Server sitzen.
id3pr hat geschrieben:Rebootprob: Shutdown-Befehl funzt nicht
-> Probs lösen, die in der nächsten Zeit auftreten werden :-D
Rootzugriff erlaubt?

M.f.G. Anton

mechanicus
Hacker
Hacker
Beiträge: 299
Registriert: 14. Jan 2005, 22:26

Beitrag von mechanicus » 22. Jul 2005, 08:47

rolle hat geschrieben:(...) wie man Init-scripte so schreibt, daß sie unter einem bestimmten User gestartet werden. Und was ist bei Multiusersystemen? Da wäre es doch unschön, wenn für jede Nutzerin beim Booten ein eigener VNC-Server gestartet würde.
Ich hatte mal auf einer Windowskiste einen VNC-Server, um von Linux darauf zugreifen zu können. Performance war miserabel, der Zugriff schnarchlangsam und via Internet über ssl Essig. So gesehen bin ich in diesem Thema etwas unbedarft.
Reicht es nicht aus, unter Linux nur einen VNC-Server systemweit zu starten, der dann den Usern den jeweils eigenen Desktop anzeigt?

M.f.G. Anton

Lichtbit
Newbie
Newbie
Beiträge: 12
Registriert: 2. Mär 2004, 21:01
Wohnort: Ruhrpott

Beitrag von Lichtbit » 18. Aug 2005, 13:13

Ich frage mich sowieso, warum ein Server von KDE oder einem eingeloggten User abhängig sein soll. Da lasse ich mich aber gern belehren.

Lichtbit
--- Alles wird gut ---

rolle
Guru
Guru
Beiträge: 3724
Registriert: 4. Mai 2004, 21:50
Kontaktdaten:

Beitrag von rolle » 18. Aug 2005, 13:21

Belehrung :wink: : Die KDE-Desktopfreigabe setzt ein laufendes KDE inklusive angemeldetem User voraus.
Horrido, Roland

Für meine Postings gilt außer bei Zitaten hier im Linux-Club die Creative Commons.

Antworten