SSH-X-Forwarding

Aus Linupedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mittels X-Forwarding in einer SSH-Session kann man sich ohne VNC und NX o.ä. die X-basierten Programme auf einem SSH-Server auf den eigenen Desktop holen. Dazu werden die Programme auf dem Client-X-Server und nicht auf dem des Servers dargestellt.

Damit das funktioniert, müssen ein paar Dinge vorhanden und eingestellt sein:

  • Auf dem Client muß ein X-Server laufen. Dazu genügt jeder X-Server auf jedem *NIX-artigen System oder sogar auf Windows ein Cygwin-X-Server (Cygwin ist eine UNIX-Emulation für Windows, nähere Informationen zu Cygwin siehe www.cygwin.com). Da der Cygwin-X-Server etwas tricky ist, ist es besser, unter Windows VcXsrv ([1]) als X-Server zu verwenden.
  • In der sshd_config, bei SuSE unter /etc/ssh/ zu finden, muß der Wert 'X11Forwarding yes' gesetzt und nicht auskommentiert sein. Bei SuSE ist das standardmäßig schon voreingestellt.

Nun genügt es, sich mit dem Server per SSH zu verbinden per 'ssh -X NUTZERIN@SERVER'. X-basierte Programme wie etwa konqueror oder xeyes lassen sich nun auf dem Server per Kommandozeile starten und erscheinen auf dem Desktop des Clients.

Für langsamere Netzverbindungen kann noch die Option '-C' benutzt werden. Damit werden dann die Daten vor der Übertragung komprimiert.

In neueren OpenSSH-Versionen empfielt sich die Verwendung der Option '-Y' statt '-X'. Bei Cygwin muss '-Y' verwendet werden.


Rolle


Zurück zu "VNC NoMachine NX und SSH X-Forwarding"