ESP

Aus Linupedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Höhe=24px Dieser Artikel oder Teile davon wurden mit 'Review' markiert. Das bedeutet, dass größere Arbeiten am Inhalt des Artikels abgeschlossen sind und der Autor eine Korrekturlesung durch andere User zur Qualitätssicherung für angebracht hält.

Zu sichtende Teile: Kompletter Artikel

Bitte hilf LinuxClubWiki, indem du den zu sichtenden Teil überprüfst und den Artikel gegebenenfalls überarbeitest!

--Gehrke 11:37, 1. Mai 2015 (CEST)

Eine 'EFI system partition (ESP)' ist eine Festplatten-Partion, welche die von UEFI ladbaren Bootloader enthält. Sie bietet einen von der Spezifikation definierten Bereich, welchen die Firmware nach Bootloadern durchsuchen kann.

Die Spezifikation legt dabei fest, dass:

  • dieser Speicherbereich ein bestimmtes Dateisystem hat (die FAT-Varianten FAT12, FAT16 und FAT32).


  • Die Partition ist anhand eines speziellen GPT-Partitionstyp 'EF00 (EFI system partition)' eindeutig markiert
gefunden wird sie von UEFI anhand des Partition GUID code: C12A7328-F81F-11D2-BA4B-00A0C93EC93B (EFI System)
typisch ist eine kleine Partitionsnummer, zB part 1 wenn wir zuerst Linux installieren, oder part 2 nach einer initialen Windowsinstallation.


  • Das Dateisystem hat unter UEFI analoge Eigenschaften wie unter DOS,
Groß und Kleinschreibung wird ignoriert
SysLinks und ähnliches gibt es nicht
Dateiattribute : Archive [A]; System [S]; Hidden [H]; Read only [R]; Directory [D]
komplette Path zur Datei unter UEFI zB. FS0:\EFI\BOOT\BOOTX64.EFI (Laufwerk:\Path\Datei.Extension)
Unter Linux gemountet werden die Eigenschaften und Zugriffsrechte entsprechend Linux tauglich simuliert


  • Ausführbare Programme, also UEFI-Treiber, Bootloader oder UEFI-Applikationen müssen ein bestimmtes
ausführbares Format besitzen und zwingend die Endung .efi besitzen.
(mit dem Linuxbefehl "file" werden wir meistens folgendes Format für diese Dateien dort vorfinden.
PE32+ executable (EFI application) x86-64 (stripped to external PDB), for MS Windows
selten auch nur MS-DOS executable


  • Weitere Dateitypen sind dort noch definiert, zB Dateien mit der Endung ".nsh" sind "Batch Scripte"
also Scripte die von der EFI-Shell ausführbar sind.


  • Einige Verzeichnisse und Dateien sind definiert.
"\EFI\BOOT/BOOTX64.EFI" ist zB der Name des Defaultbootloaders dieses Laufwerkes,
(sind zB keine Bootvariablen für dieses Laufwerk bekannt, oder nach FW-Reset gelöscht, wird falls vorhanden von
diesem Bootloader gebootet)
Unter \EFI sind eine Reihe von Subdirectories für Firmen und Distributionen registriert.


  • In einem laufenden Linux wird diese Partition im Dateisystem unter /boot/efi eingehängt (mount).

Links