Tipp: zswap aktivieren

Aus Linupedia
Version vom 19. November 2016, 19:29 Uhr von Revealed (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Höhe=24px Dieser Artikel oder Teile davon wurden mit 'Review' markiert. Das bedeutet, dass größere Arbeiten am Inhalt des Artikels abgeschlossen sind und der Autor eine Korrekturlesung durch andere User zur Qualitätssicherung für angebracht hält.

Zu sichtende Teile: alles

Bitte hilf LinuxClubWiki, indem du den zu sichtenden Teil überprüfst und den Artikel gegebenenfalls überarbeitest!

Warnung
'Das anwenden aller hier niedergeschriebenen Modifikationen geschieht auf eigene Gefahr. Ich übernehme keine Verantwortung für etwäige Probleme die durch die Verwendung dieser Tipps entstehen könnten!'
Diese Beschreibung wurde mit folgenden Distributionen getestet:


Der zswap ist eine Art komprimierter Cache für swap Seiten im RAM. Seiten die normalerweise mehr oder minder direkt auf die Festplatte ausgelagert würden, werden stattdessen zunächst im RAM komprimiert verwaltet und erst, wenn es ganz hart auf hart kommt auf die Festplatte ausgelagert.

Ein physisch existierender swap Bereich, ist hierfür wiederum Voraussetzung. Teilweise ist zswap noch nicht ganz erforscht und ausgetestet. Daher wird in der Doku diesbezüglich gewarnt und deswegen ist es standardmäßig auch deaktiviert!!

Hier die Dokumentation zu zswap:

Ich bin mir eventueller Folgen bewusst und aktiviere es hier einfach mit Voreinstellungen:

  • 1. Dazu starte ich YaST.
  • 2. öffne dort Bootloader
  • 3. wechsele zur Seite "Kernel-Parameter"
  • 4. füge bei: "Optionaler Parameter für Kernel-Befehlszeile" am Ende der Zeile folgendes ein:
zswap.enabled=1
Wenn diese Einstellung dann abgespeichert wurde, ist zswap beim nächsten Systemstart aktiv.

Überprüfung nach dem Neustart:

dmesg | grep 'zswap.* compressor'
zswap: using lzo compressor

Navi: Zurück zum Guide