Tipp: Swapverhalten optimieren

Aus Linupedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Höhe=24px Dieser Artikel oder Teile davon wurden mit 'Review' markiert. Das bedeutet, dass größere Arbeiten am Inhalt des Artikels abgeschlossen sind und der Autor eine Korrekturlesung durch andere User zur Qualitätssicherung für angebracht hält.

Zu sichtende Teile: alles

Bitte hilf LinuxClubWiki, indem du den zu sichtenden Teil überprüfst und den Artikel gegebenenfalls überarbeitest!

Warnung
'Das anwenden aller hier niedergeschriebenen Modifikationen geschieht auf eigene Gefahr. Ich übernehme keine Verantwortung für etwäige Probleme die durch die Verwendung dieser Tipps entstehen könnten!'
Diese Beschreibung wurde mit folgenden Distributionen getestet:


Der Tipp:

Tipp eignet sich beim Einsatz von SSD's
Tipp eignet sich beim Einsatz von langsamen alten HDD's
Das System wird aufs schärfste angewiesen bevorzugt alles im Speicher zu halten

Diese Optionen können für jeden Start automatisch aktiviert werden. Dazu bitte hier Einträge ergänzen:

pico /etc/sysctl.conf
# Reduziert besonders bei langsamen alten Festplatten das Auslagern auf swap.
# Bei normaler Nutzung der Oberfläche wie Office, Browsen usw.
# sollte man lieber alles hoch verfügbar im RAM halten und nicht
# auf die langsame Festplatte auslagern.
#
vm.swappiness=1
vm.vfs_cache_pressure=50
Nach einem Neustart sind die Optionen aktiviert.


Erklärung swappiness (Falls kein Wert vorhanden = 60)
Der Schalter wird zur Definition genutzt, wie aggressiv der Kernel Seiten aus dem Speicher in swap verlagert. Höhere Werte steigern diese Aggressivität, niedrigere verringern die Anzahl ans swap Vorgängen. Ein Wert von 0 teilt dem Kernel mit, keine swap Vorgänge auszuführen, bis die Menge an freien und an Speicherseiten, die (in den Speicher gemappt aber auch physisch auf dem Datenträger vorhanden) sind in Summe unter also weniger dem Wert der Hochwassermarke in einer Zone sind.

Erklärung vfs_cache_pressure (Falls kein Wert vorhanden = 100)
Dieser prozentuale wert kontrolliert die Tendenz des Kernels, Speicher zurückzufordern, der zum zwischenspeichern von Verzeichnissen und Inode Objekten zugeteilt wurde. Die normale Voreinstellung hierfür ist "100", was einer fairen Rate entspricht. Ein verringern dieses Werts weist den Kernel an, Verzeichniseinträge und Inode Caches eher zurückzufordern. Wenn ein wert von "0" verwendet werden würde, käme es zu zuständen, dass kein Speicher mehr frei ist. Wenn der Wert über 100 angehoben wird, erhöht es das Zurückfordern dieser Verzeichniseinträge und Inode Caches so, dass es einen negativen Einfluss auf die Systemleistung haben könnte.

Fazit:

Schreibzugriffe auf die Festplatte werden verringert und der Computer arbeitet schneller.


Quelle:

https://www.kernel.org/doc/Documentation/sysctl/vm.txt


Navi: Zurück zum Guide