LaTeX

Aus Linupedia
Version vom 28. Dezember 2008, 22:07 Uhr von Onkelchentobi (Diskussion | Beiträge) (Verwendung: Update Link.)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
LaTeX   WIKI   B U C H
LaTeX: (1.) Einleitung - (2.) Schnellkurs - (3.) Teil 1 - Grundlagen - (4.) Teil 2 - Grundlagen - (5.) Fortgeschrittene - (6.) Literaturverzeichnisse - (7.) Zeichen und Symbole - (8.) LaTeX Distributionen - (9.) LaTeX Links



(Lamports LaTeX)
Latex logo.png
Basisdaten
Entwickler: Dr. Leslie Lamport
Aktuelle Version: LaTeX 2ε
letzte Veröffentlichung:
Betriebssystem: Linux, BSD, Mac OS X, Unix, Windows
Kategorie: Schriftsatz
Lizenz: Frei verfügbar
Deutschsprachig:
Webseite: http://www.latex-project.org/






Einleitung

Mit diesem LaTeX Kompendium soll ein einfacher Einstieg sowie ein Schnellstart in LaTeX ermöglicht werden. Es wird versucht, auf lange technische Ausführungen zu verzichten, da diese eh von kaum einem Anwender gebraucht werden. Das Ziel sollte sein, den Anwender in die Lage zu versetzen, die alltäglichen Office Aufgaben (Hausarbeiten, Seminare, Briefe, Etiketten, Bücher, Berichte, etc.) mit LaTeX bewältigen zu können. Auf spezielle LaTeX Erweiterungen und Zusatzprogramme wird hier bewusst verzichtet, da diese nicht zu einem Schnellstart Einstieg gehören.


Was ist LaTeX ?

Latex klein.png wird üblicherweise in ganz normalem Text als LaTeX geschrieben.

Wenn wir hier von LaTeX sprechen, ist weder der Milchsaft des Kautschukbaumes, noch die Latexfarbe oder das Bekleidungsmaterial Latex gemeint.

Mit LaTeX beziehen wir uns auf ein Softwarepaket welches im Jahr 1984 von Dr. Leslie Lamport (Mathematiker, Informatiker und Programmierer) entwickelt wurde. Dieses Softwarepaket ist dank seiner Macros eine Vereinfachung des Textsatzsystemes Tex klein.png, dessen Komponente im Jahr 1986 Donald Ervin Knuth geschaffen hat. Donald E. Knuth ist emeritierter Professor für Informatik und war beim Schreiben seiner Buchreihe "The Art of Computer Programming" (TAOCP) mit der typographischen Qualität seiner Bücher unzufrieden. Er beschloss, die Sache selbst in die Hand zu nehmen und traf viele wichtige Schriftdesigner, wie beispielsweise Hermann Zapf, von denen er sehr viele Dinge lernte durfte. Letztenendes hat das TeX Projekt über 10 Jahre seiner Zeit in Anspruch genommen. Da Knuth es nun als abgeschlossen ansieht, finden nur noch Fehlerbereinigungen statt. Das TeX System wird daher heute nur noch von ein Paar hartgesottenen Anwendern genutzt. Der Name LaTeX setzt sich aus (La)mport und TeX zusammen.

Nun wissen wir was mit LaTeX gemeint ist und wie es geschrieben wird, fehlt also nur noch die richtige Aussprache. Das X ist ein  χ   aus dem griechischen Alphabet, genau genommen ist es der 22te Buchstabe. Bei uns hier im deutschen Raum wird dieses grichische X als ch ausgesprochen. Ein Wort an welches sich dieses ch bei der Aussprache anlehnt wäre zum Beispiel: "Techniker". Ähnlich ist es bei der Aussprache von TeX, welches bei uns im deutschen Sprachraum als Tech ausgesprochen werden müsste.


Eigenschaften

Das Textsatzsystem LaTeX, welches eine Erweiterung von TeX darstellt, eignet sich besonders gut für das Erstellen von wissenschaftlichen technischen Texten in Buchdruckqualität. Es ist extrem leistungsfähig und im Vergleich zu TeX recht einfach in der Handhabung, da TeX eher etwas für Profis aus dem Programmierbereich ist. LaTeX ist durch seine Zwischenebene im Vergleich zu TeX sehr benutzerfreundlich, da man keine Programmierkenntnisse benötigt. Man kann so wunderbar die TeX Möglichkeiten nutzen, um anspruchsvolle Texte, Tabellen oder Formeln in einer sehr guten Qualität zu erstellen. Durch die Standardeinstellungen von LaTeX werdem dem Anwender Formatierungen auf sehr hohem Niveau geboten, da hier ein großes Fachwissen von professionellen Druckern sowie Grafikern, Schriftsetzern, Typografen und Kaligrafen eingeflossen ist.


Verwendung

Heute wird LaTeX von vielen großen Verlagen für den Buchdruck verwendet, da der mathematische Formelsatz eine der größten Stärken von LaTeX ist. Desweiteren kommt es häufig an Universitäten und Fachhochschulen zum Einsatz. Durch die Möglichkeit der Erweiterung um zusätzliche Pakete für bestimmte Fachbereiche wird es auch von Unternehmen eingesetzt.

Um nur ein Paar wenige Fachbereiche zu nennen:

Es gibt extrem viele Zusatzpakete für alle nur erdenklichen Themengebiete.


Entwicklungsgeschichte

Der Schöpfer Leslie Lamport entwickelte sein LaTeX aus der damaligen verfügbaren TeX Version 82. Erst im Dezember 1991 wurde LaTeX 2.09 um weitere Sprachen als nur Englisch erweitert. Mit der Erweiterung um die deutsche Sprache wurden auch die Umlaute (ä, ö, ü) hinzugefügt. Desweiteren werden Dinge wie Chapter im deutschen Inhaltsverzeichnis als Kapitel geschrieben. Derzeit gibt es das LaTeX 3-Projekt, welches versucht die nächste Version von LaTeX zu schaffen.


Entwicklungsversionen

  • 05/1985 - LaTeX 2.09
  • 06/1994 - LaTeX 2ε


Technik

LaTeX baut auf TeX auf, bei dem es sich technisch gesehen um einen Interpreter handelt der viele fest eingebaute primitives kennt und einen sehr komplexen Mechanismus zur Definition von Makros bereitstellt. Es wird nach einem ausgeklügelten Optimierungsverfahren gearbeitet, bei dem in jedem Textsatz der Absatz sowie die Silbentrennung etc. gleichzeitig bestimmt werden. Die Optimalen Seitenumbrüche werden dann durch einen bestimmten Algorithmus erstellt. Das Optimierungsverfahren arbeitet nach bestimmten penalties.

Die Zeilen und Seitenumbrüche werden nach vielen Parametern, Registern, Regeln und elastischen Längen festgelegt. LaTeX wie auch TeX kommen mit enorm wenig Ressourcen aus und sind daher auch auf älteren Systemen lauffähig. Desweiteren sind sie so ausgereift, dass auch beim Arbeiten mit extrem großen und komplexen Dokumenten keine Instabilität auftritt.


Entwicklungsumgebung

LaTeX Dokumente werden in einer Entwicklungsumgebung erstellt, was auch mit einem ganz einfachen Text oder Komandozeileneditor funktionieren würde. Der große Vorteil von LaTeX Entwicklungsumgebungen ist es, dass Programme die eigens für das Erstellen von LaTeX Dokumenten geschrieben bzw. angepasst wurden, dem Anwender sehr viel Arbeit bei der Dokumentenerstellung abnehmen. Sehr häufig gebrauchte Befehle, wie beispielsweise für die Schriftform oder Farbe, den Zeilenumbruch oder Tabellen, sind so über eine grafische Oberfläche bzw. eine GUI mit der Maus erreichbar. Desweiteren werden einem zum Beispiel Funktionen geboten, wie die Möglichkeit einer Dokumentenvorschau sowie Rechtschreibprüfungen, Autovervollständigungen etc. wie z.B. bei Kile, der KDE LaTeX Entwicklungsumgebung.


Grundprinzip

LaTeX Quelltext Dokument in Kile.

Bei LaTeX handelt es sich nicht um ein gewöhnliches Textverarbeitungsprogramm wie MSOffice oder OpenOffice, bei denen man bereits bei der Eingabe der Daten bzw. des Textes auf dem Bildschirm das spätere Ergebnis sieht. Einfache Textverarbeitungsprogramme, wie man sie kennt, werden aus diesem Grunde auch WYSIWYG Programme genannt. WYSIWYG Steht für (what you see is what you get). Übersetzt würde das in etwa heißen: "Du siehst was du erstellst". Unter LaTeX ist das etwas anders, hier werden in dem LaTeX Dokument Formatierungen, Überschriften, Farben, Größen etc. textuell ausgezeichnet. D.h. Es werden Befehle mit in den zu erstellenden Text geschrieben, welche diesen Text dann entsprechend formatieren. Da wir hier mit bestimmten LaTeX Befehlen arbeiten, schreiben wir also eine Quelldatei, welche, wie der Name schon sagt, den Quelltext (unseren Text und die LaTeX Befehle) enthält. Um nach der Fertigstellung des Quelltextes unser fertiges Dokument zu erhalten, muss dieser Text kompiliert werden. Erst nach dem Kompiliervorgang erhalten wir eine Datei (meist im DVI - Device independent file format), welches wir mit einem entsprechenden Werkzeug betrachten, drucken oder in irgendeiner Art und Weise weiterverarbeiten können.


Plattformunabhänigkeit

Wie schon TeX, so ist auch LaTeX plattformunabhängig, was bedeutet, dass es keine Rolle spielt, welches Betriebsystem oder welche Hardware vorhanden ist. Ein unter Linux auf x86 Hardware erstelltes LaTeX Quelldokument sieht nach dem Kompilieren genauso aus, wie wenn man es unter einem Mac OS X auf PPC (PowerPC) Hardware gemacht hätte. Nach der Installation von LaTeX auf dem eigenen System, ist man z.b. nicht auf die systemeigenen Schriftarten angewiesen, LaTeX bringt bereits selbst sehr hochwertige Schriftformen mit.


Linux / BSD / Unix Systeme

  • Kile Der KDE LaTeX Editor.
  • Winefish Winefish LaTeX Editor für Gnome.
  • Lyx Multiplattform - Editor.
  • Vim Plattformunabhängiger Editor.
  • Emacs Vielseitiger Texteditor, fürs Programmierer oder zum LaTeX schreiben.


Mac OS X

  • TeXShop Ein sehr weit verbreiteter Editor unter Mac OS X.
  • iTeXMac Ein weiteres Mac OS LaTeX Entwicklungswerkzeug.

All in one

Hier gibt es das gesamte LaTeX Buch mit allen Kapiteln auf einer Seite.














LaTeX: (1.) Einleitung - (2.) Schnellkurs - (3.) Teil 1 - Grundlagen - (4.) Teil 2 - Grundlagen - (5.) Fortgeschrittene - (6.) Literaturverzeichnisse - (7.) Zeichen und Symbole - (8.) LaTeX Distributionen - (9.) LaTeX Links



zurück zu Office